Venus Protocol wird Liquidity Mining mit Cardano (ADA) ermöglichen

  • Das Venus Protocol wird Cardano (ADA) in 2021 auf seinem Geldmarkt integrieren.
  • Die Roadmap sieht unter anderem auch den Launch der Venus DEX und die Einführung der „Origination Fee“ vor.

Venus Protocol, ein dezentraler, algorithmischer Geldmarkt und eine Stablecoin-Plattform, gab heute im Rahmen ihrer Roadmap für 2021 bekannt, dass sie Cardano (ADA) integrieren wird. Das Venus-Protokoll feierte seinen Mainnet-Launch im November 2020 und ist ausschließlich auf Binance Smart Chain beherbergt. Das Protokoll baut eine dezentrale Finanz (DeFi)-Geldmarktplattform auf der Blockchain von Binance auf und verfügt derzeit über 18.000 Benutzer und fast 2 Milliarden USD an Total Value Locked (TVL).

Nutzer des Protokolls können ihre Kryptowährungen bereitstellen oder ausleihen, um Zinsen, basierend auf der Marktnachfrage nach diesem Vermögenswert, zu erwirtschaften. Durch die vToken Contracts liefern Konten auf der Blockchain Kapital (BNB oder BEP20 Token), um vTokens zu erhalten oder Vermögenswerte vom Protokoll zu leihen.

Das Venus Protocol bietet zudem den ersten dezentralen Stablecoin, VAI, der auf der Binance Smart Chain, der durch einen Korb von Stablecoins und Krypto-Assets ohne zentrale Kontrolle gedeckt ist. VAI wird dabei durch die gleichen Sicherheiten geprägt, die dem Protokoll zur Verfügung gestellt werden. Die Venus vToken Contracts verfolgen diese Guthaben und legen algorithmisch Zinssätze für Kreditnehmer fest.

Venus Protocol integriert Cardano (ADA)

Mit dem Mainnet-Launch im November konnten Nutzer des Protokolls Swipe (SXP), Binance Coin (BNB), USDT (USDT), USDC (USDC), BUSD (BUSD) und Venus (XVS) bereitstellen und leihen, um Liquidity Mining-Anreize zu erhalten. Seitdem wurden unter anderem auch Filecoin (FIL) und DAI integriert. Laut Roadmap für 2021 wird nun Cardano (ADA) in diese Liste aufgenommen:

Cardano (ADA) hat sich schnell zu einem Teil der Top 4 Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung in der Welt entwickelt. Das Handelsvolumen ist auch gestiegen, während es von fast allen digitalen Börsen unterstützt wird. Daher wird vorgeschlagen, diesen Vermögenswert in den Geldmarkt aufzunehmen.

Wie das Swipe-Team auch ankündigte, wird in 2021 die Venus DEX entwickelt, eine Orderbuch-basierte dezentrale Börse, die Hochfrequenzhandel ermöglicht und Market Maker-Anreize für Händler einführt. Zudem wird das Protokoll eine „Origination Fee“ einführen, nachdem das Team gesehen hat, dass „Farming-Netzwerke Venus für Hochfrequenzhandel und Kreditvergabe nutzen, was zu täglichen Transaktionen in Milliardenhöhe führte“:

Venus Origination Fees werden eine kleine Gebühr für das Erstellen eines Kredits und das Einlösen eines Kredits (Einzahlen/Abheben) aus dem Protokoll hinzufügen. Die Gebühr wird 1 bps (Basispunkt) betragen, was 0,01% entspricht. Bei diesem aktuellen Satz wird es ungefähr über $100.000 an täglichen Gebühren in die Protokoll-Reserven bringen, die für alles verwendet werden können, was die Regierung will (wie z.B. Rückkäufe und Verbrennungen, Zuschüsse, etc.), ohne dass der normale Kreditnehmer und -geber angesichts der hohen Renditen betroffen ist.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.