VeChain geht Partnerschaft mit Royal Melbourne Insititue of Technology ein

  • VeChain wird mit Forschern von akademischen Institutionen kooperieren, um die Adaption von Blockchain und Krypto zu forcieren.
  • Das RMIT Blockchain Innovation Hub Team wird ein System schaffen, um die Implementierung des Blockchain-Governance-Konsens zu beschleunigen.

In einer Pressemitteilung hat die VeChain Foundation ihre Teilnahme am RMIT Blockchain Innovation Hub angekündigt. Die vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) ins Leben gerufene Initiative ist Teil eines interdisziplinären Teams von Forschern aus renommierten Einrichtungen.

Das Team will unter anderem ein tiefes Verständnis für Kryptowährungen sowie Blockchain-Technologie, Unternehmensstrategien, Regulierungen, Governance, Politik, Soziales und Gesundheitswesen schaffen. Dabei wird der RMIT Blockchain Innovation Hub die Adaption dieser neuen Asset-Klasse vorantreiben, indem er Schwierigkeiten identifiziert, die überwunden werden müssen, um „die wirtschaftliche Revolution zu beschleunigen“.

VeChain fördert Krypto-Adaption und Blockchain-Technologie

Das RMIT ist eine der renommiertesten akademischen Institutionen in Australien und die Nummer 10 im globalen Ranking der Times High Education. An der Initiative sind Wissenschaftler und Forscher des ARC Centre For Automated Decision-Making and Society (ADM+S), das Australian Journal of Politics Science und andere beteiligt. Sie werden mit dem Chief Scientist von VeChain, Dr. Peter Zhou, zusammenarbeiten.

Das Team wird aktuelle Studien zu Blockchain-Governance-Modellen weiterentwickeln. Sie haben vorgeschlagen, „die Standardisierung eines Blockchain-Governance-Konsenses voranzutreiben“. Ihre erste Aufgabe wird es sein, ein System für den Vergleich solcher Governance-Modelle speziell in einer öffentlichen Blockchain, wie Bitcoin und Ethereum, zu schaffen. Der Chief Scientist von VeChain sagte Folgendes über die Initiative:

Blockchain-Governance spielt eine entscheidende Rolle beim Aufbau eines gesunden und nachhaltigen Blockchain-Ökosystems. Diese Forschungskooperation wird einige der wichtigsten und grundlegenden Fragen zur Blockchain-Governance beantworten und zum langfristigen Wachstum des VeChain-Ökosystems und zum Erreichen unseres Ziels der Massenadaption beitragen.

Das Forscherteam wird anschließend ein komparatives System für den Tradeoff bei der Verwendung dieser Art von dezentralem Netzwerk erstellen. Auf diese Weise wird ein Governance-Modell aufgebaut, das größere Anreize für Investoren und Benutzer bietet, um Teil des Modells der Entscheidungsfindung bei einer Blockchain zu sein.

Die Vorteile des Modells sollen mehr Teilnehmer in das Netzwerk bringen und das VeChainThor-Ökosystem um neue Branchen erweitern. Der Co-Direktor des RMIT Blockchain Innovation Hub, Dr. Chris Berg, fügte hinzu:

Der RMIT Blockchain Innovation Hub ist begeistert, mit einer der weltweit führenden Blockchain-Plattformen zusammenzuarbeiten, um Governance-Modelle für öffentliche Blockchains zu erforschen und zu untersuchen. Mit dieser wichtigen Forschung hoffen wir, auf eine allgemeine Strategie der Blockchain-Governance hinzuarbeiten, die zum Ökosystem von VeChain beiträgt und der breiteren Blockchain-Community Nutzen bietet.

VeChain arbeitet mit anderen akademischen Institutionen wie der Michigan State University, der Oxford University, dem Dartmouth College, der Tsinghua University und der South China Normal University in wichtigen Bereichen zur Weiterentwicklung der Blockchain-Industrie zusammen. Diese untersuchen den Blockchain-Konsens, die Token-Ökonomie, Kryptowährungen und Marktprognosen.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.