Kann das neue US Krypto-Gesetz zum größten Crash im Krypto-Markt führen? – Bericht

  • Die vom Repräsentantenhaus vorgeschlagene Gesetzgebung zielt darauf ab, ein zweijähriges Moratorium der Ausgabe algorithmischer Stablecoins einzuführen.
  • Der Vorschlag erfolgte vor dem Hintergrund des Crashs von Terra-USD im Mai dieses Jahres.

Der Ausschuss für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses hat am 20.September eine  Gesetzgebung vorgeschlagen, die alle algorithmischen Stablecoins in den USA verbieten würde. Entwurf sieht ein zweijähriges Verbot für Stablecoins wie TerraUSD und ähnliche Münzen vor.

Nach der neuesten Version des Gesetzentwurfs wäre es illegal, neue „endogen besicherte Stablecoins“ zu schaffen oder auszugeben. Einem Bloomberg-Bericht zufolge würde diese Definition auf Stablecoins zutreffen, die als leicht umwandelbar, einlösbar und als zu einem festen Preis rückkaufbar vermarktet werden. Darüber hinaus sind diese Stablecoins ausschließlich auf den Wert anderer digitaler Vermögenswerte desselben Emittenten angewiesen, um ihren Wert zu erhalten.

Wie der Stablecoin TerraUSD (UST) sollte er über einen Algorithmus, der durch den Handel mit seinem Schwester-Token LUNA unterstützt wurde, eine 1:1-Bindung an den US-Dollar aufrechterhalten. Im Mai dieses Jahres brach jedoch das gesamte Ökosystem mit der Aufhebung der Dollar-Bindung des UST und dem massiven Ausverkauf der LUNA-Tokens zusammen. Das führte dazu, dass Investorengelder in Höhe von 40 Milliarden Dollar sich in Luft auflösten.

Maxine Waters, Vorsitzende des Ausschusses für Finanzdienstleistungen im Repräsentantenhaus, arbeitet zusammen mit dem ranghöchsten Mitglied Patrick McHenry an einer Einigung über die Stablecoin-Verordnung. Der Gesetzesentwurf sieht auch die Durchführung eine Studie zu Terra-ähnlichen Token durch das Finanzministerium, die Federal Reserve, die SEC, das Office of the Comptroller of the Currency und die Federal Deposit Insurance Corporation vor.

Neuer Absturz in Sicht?

Es scheint, dass die Regulierungsbehörden ihre Augen speziell auf die algorithmischen Stablecoins gerichtet haben. Daher würde die Gesetzgebung nicht für andere Stablecoins wie Tether (USDT), USD Coin (USDC), Binance USD (BUSD) und Dai Stablecoin gelten.

Diese fünf kontrollieren über 90 Prozent der Liquidität im Krypto-Bereich. Sie haben jedoch eine „physische“ Absicherung durch den US-Dollar als Reserve, jedenfalls für die Stablecoins, die sich auf dem Markt befinden. Krypto-Investoren brauchen sich also keine Sorgen zu machen, da die Gesetzgebung diese Stablecoins zumindest vorerst nicht im Visier hat.

Abgesehen von der Behandlung von algorithmischen Stablecoins stellt der Bloomberg-Bericht fest, dass die Gesetzgebung es Banken und Nichtbanken erlauben würde, Stablecoins auszugeben. Die Bankinstitute müssen zuvor die Genehmigung ihrer unmittelbaren Bundesaufsichtsbehörde, des Office of the Comptroller of the Currency (OCC), einholen. Für die Nicht-Banken würde das Gesetz die Notenbank anweisen, ein Verfahren für die Entscheidung über die Emission zu schaffen. Der Bloomberg-Bericht fügt noch hinzu:

„Die Gesetzgebung würde die Notenbank anweisen, die Auswirkungen eines möglichen digitalen US-Dollars – auch bekannt als digitale Zentralbankwährung – zu untersuchen, einschließlich der möglichen Auswirkungen auf das Finanzsystem und den Bankensektor sowie auf die Privatsphäre der US-Bürger.“

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.