US-Justiz beschuldigt zwei Europäer der Beihilfe zur Umgehung von Sanktionen gegen Nordkorea

  • Die beiden beschuldigten europäischen Staatsbürger sollen 2019 an der Blockchain- und Krypto-Konferenz in Nordkorea teilgenommen haben.
  • Außerdem werden die beiden beschuldigt, mit dem inzwischen verurteilten US-Bürger und ehemaligen Ethereum-Entwickler Vigil Griffith konspiriert zu haben, um Nordkorea beim Aufbau seiner Blockchain-Infrastruktur zu helfen.

Ein US-Bezirksgericht hat kürzlich zwei europäische Bürger angeklagt, weil sie Nordkorea angeblich dabei geholfen haben, US-Sanktionen mithilfe digitaler Vermögenswerte zu umgehen. Der Fall steht im Zusammenhang mit der Blockchain- und Kryptowährungskonferenz, die 2019 in Pjöngjang stattfand.
Wie das US-Justizministerium weiter berichtet, wird in den Gerichtsdokumenten behauptet, dass ein Spanier und ein Brite,  Alejandro Cao De Benos und Christopher Emms, sich gemeinsam verschworen haben, die US-Sanktionen gegen Nordkorea zu umgehen.
Die beiden arbeiteten angeblich mit dem Ethereum-Entwickler Virgil Griffith zusammen, um Nordkorea zu zeigen, wie man die Blockchain- und Kryptowährung-Technologien zur Umgehung der US-Sanktionen und zur Geldwäsche nutzen kann. Später sollen alle drei Krypto- und Blockchain-Dienstleistungen für Nordkorea erbracht haben. Außerdem halfen sie Nordkorea beim Aufbau ihrer Krypto-Infrastruktur.
Der Ethereum-Entwickler Virgil Griffith hatte in den Anfangsjahren von Ethereum an dem Projekt mitgearbeitet. Im November 2019 verhaftete ihn das FBI wegen seiner Verbindung mit Nordkorea über die Blockchain-Konferenz.
Im September 2021 bekannte sich Griffith schuldig, gegen den International Emergency Economic Powers Act (IEEPA) verstoßen zu haben. Anfang dieses Monats verurteilte das zuständige US-Gericht ihn zu 63 Monaten Haft und 100.000 Dollar Geldstrafe. Griffith hatte sich schuldig bekannt.

Europäische Bürger außerhalb der USA wegen Verstoß gegen US-Recht angeklagt

Wie Griffith will das US-Gericht die beiden Europäischen Staatsbürger nun wegen Verstoßes gegen das IEEPA belangen. Ihnen droht eine Höchststrafe von 20 Jahren. In einer begleitenden Erklärung des US-Justizministeriums haben die Behörden Personen gewarnt, die sich gegen die USA verschwören und feindlichen Ländern bei der Umgehung von Sanktionen helfen. Bradley S. Benavides, stellvertretende Direktor der Abteilung für Spionageabwehr des FBI, sagte:

„Wer die Umgehung von US-Sanktionen gegen eine ausländische Regierung in Erwägung zieht, sollte wissen, dass das FBI und seine Partner in diesen Fällen aggressiv ermitteln werden.“

Das Büro des US-Finanzministeriums für die Kontrolle ausländischer Vermögenswerte (OFAC) kündigte kürzlich an, dass es Unternehmen ins Visier nehmen wird, die gegen die aktuellen US-Sanktionen gegen Russland arbeiten:
„Die Vereinigten Staaten sind entschlossen, dafür zu sorgen, dass kein noch so komplexer Vermögenswert zu einem Mechanismus wird, mit dem das Putin-Regime die Auswirkungen der Sanktionen ausgleichen kann.“
Letzte Woche beschuldigte das US-Finanzministerium die BitRiver AG, einen in Russland ansässigen Anbieter von Krypto-Mining-Diensten, und seine Tochtergesellschaften, die Umgehung von Sanktionen zu fördern. Letzte Woche hat das OFAC auch drei Ethereum-Adressen sanktioniert, die angeblich mit dem von Nordkorea in Auftrag gegebenenen Axie-Infinity Hack in Verbindung stehen.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.