USA: Fed schliesst größere Zinserhöhung aus – Bitcoin steigt

  • Bitcoin erreicht zum ersten Mal seit einer Woche die Marke von 40.000 Dollar, nachdem der US-Zentralbank-Vorsitzende Powell die eine größere Zinserhöhung ausgeschlossen hatte.
  • Kryptowährungen haben sich stärker erholt als Aktien, weil die weniger aggressive Straffungspolitik der Fed sich positiv auf Krypto-Anlagen auswirkt.

Nach einer eher trostlosen Woche, in der Bitcoin auf 37.500 Dollar  gefallen war, hat er sich erholt und die 40.000-Marke wieder erreicht. Er erhielt Auftrieb durch die Mitteilung von Jerome Powell, dem Vorsitzenden der US-Notenbank, der gestern jegliche Möglichkeit größerer Zinserhöhungen ausschloss.
Bei Redaktionsschluss wird Bitcoin nach einer leichten Abkühlung bei 39.500 Dollar gehandelt, liegt aber bei einer Marktkapitalisierung von 751 Milliarden immer noch um 1,23 Prozent im Plus. Er erreichte er ein Tageshoch von 40.002 Dollar, während der gesamte Markt mit Zilliqa, Waves und dem Anchor Protocol an der Spitze der Charts lag.
Die Gewinne kamen nach positiven Nachrichten von Powell, der sagte:
„Eine Erhöhung um 75 Basispunkte ist nicht etwas, das der Ausschuss aktiv in Betracht zieht. Ich denke, es wird erwartet, dass die Inflation langsam abflacht.“
„Die [Fed] … hat Bitcoin gerettet“, sagte Jeffrey Halley, Analyst beim Broker Oanda dem Wochenmagazin Barron’s und fuhr fort:
„BTC drohte vor der Bekanntgabe der Entscheidung der Zentralbank, die Zinssätze zu erhöhen, einen größeren technischen Ausbruch nach unten zu machen. Die Kursentwicklung über Nacht deutet auf eine Positionierung hin, auf die ich in den letzten Tagen hingewiesen habe, und nicht auf einen strukturellen Stimmungsumschwung.“
Nick Mancini, Forschungsleiter bei der Krypto-Analyseplattform Trade The Chain, stimmt dem zu. Er glaubt, dass jede FOMC-Richtlinie, die keine Zinserhöhung von 0,75% vorsieht, sowohl für Kryptowährungen als auch für Aktien Optimismus bewirkt. Gegenüber CNBC sagte er:
„Wir glauben, dass der Markt weitere Zinserhöhungen von 0,25% bis 0,50% für 2022 eingepreist hat. Das gibt dem ihm  Gewissheit, was wiederum für steigende Kurse sorgt.“
Andere Experten teilen eine ähnliche Ansicht. Einer von ihnen, Joe Orsini von Eaglebrook Advisors, äußerte sich wie folgt:

„Wenn es Anzeichen dafür gibt, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat, kann die Fed noch etwas Geduld zeigen. Eine weniger aggressive Straffungspolitik wäre positiv für Bitcoin, Ether und digitale Vermögenswerte, die weiterhin stärker steigen als traditionelle Aktien.“

Es gibt noch weitere Faktoren, die die Auswirkungen der Ankündigung auf den Markt abschwächen könnten. Nach Ansicht von Ben Lilly, einem Token-Ökonomen bei Jarvis Labs, ist einer davon der negative Mittelfluss in der Branche.  Er sagte:

„Die Kommentare von Powell haben den Markt etwas beruhigt. Aber wird die Ruhe für den Kryptomarkt anhalten? Zunächst einmal waren die Refinanzierungssätze über einen langen Zeitraum hinweg negativ. Dies geschieht in der Regel bei Tiefständen.“

Mehr zum Thema: Der Bitcoin Pizza Day rückt näher – bleibt Satoshi Nakaomotos Traum am Leben?

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.