US-Regulierungsbehörde sanktioniert Bitcoin-Adresse, die militante Gruppe in Syrien unterstützt

  • Regulierungsbehörden in den USA haben eine Bitcoin-Wallet und die zugehörige Adresse sanktioniert, die mit einer terroristischen Spendenaktion in Syrien in Verbindung stehen.
  • Nach Angaben des US-Finanzministeriums bemüht sich der Besitzer  über soziale Medien um Gelder für die militante Gruppe.

Die US-Regierung hat eine Bitcoin-Adresse sanktioniert, die einem mutmaßlichen Geldbeschaffer gehört, der eine militante Gruppe in Syrien unterstützt. Der mutmaßliche Geldbeschaffer wurde vom Büro für die Kontrolle ausländischer Vermögenswerte (OFAC) des US-Finanzministeriums aufgedeckt.

Bitcoin-Adresse in Verbindung mit militanter Gruppe in Syrien

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 26-jährigen tadschikischen Staatsbürger, Farrukh Furkatovitch Fayzimatov. Berichten zufolge rekrutiert Fayzimatov Mitglieder und verbreitet Propaganda über soziale Medien. Außerdem nutzt der Verdächtige dieselben sozialen Medien, um Geldmittel für die militante Gruppe Hay’et Tahrir Al-Sham (HTS) zu beschaffen. Mit dem Geld aus den Spenden-Kampagnen werden Ausrüstungsgegenstände wie Motorräder und anderes für HTS gekauft.

Die Sanktionierung der Bitcoin-Adresse der Terroristen in Syrien ist die Methode des Ministeriums zur Sanktionierung von Personen über Krypto-Adressen. Das Ministerium wendet dieselbe Methode bereits seit 2018 bei internationalen Drogenhändlern und Hackern in Russland und Nordkorea an.

Das Ministerium erklärte:

„Fayzimatov wird gemäß der Executive Order (EO) 13224 in ihrer geänderten Fassung benannt, weil er HTS materiell unterstützt, gesponsert oder finanzielle, materielle oder technologische Unterstützung geleistet oder Waren oder Dienstleistungen für HTS bereitgestellt oder zu dessen Unterstützung bereitgestellt hat.“

Die Bitcoin-Wallet des Verdächtigen hat insgesamt 24 Transaktionen durchgeführt, ist derzeit leer. Sie hat jedoch in der Vergangenheit fast 0,25 Bitcoin, also 9.962,22 Dollar empfangen und gesendet.

Darüber hinaus identifizierte das OFAC auch Hassan al-Shaban, dessen Bankdaten verwendet werden, um Geld zur Unterstützung der militärischen Pläne von Al-Qaida zu erhalten. Al-Shabans Bankkonto wurde genutzt, um Gelder von Verbündeten in Nordafrika, Westeuropa und Nordamerika zu transferieren. Das Ministerium wies darauf hin, dass Al-Shabans Ausweisung im Einklang mit dem geänderten EO 13224 steht. Die Einstufung erfolgt wegen materieller, finanzieller, technologischer und anderer Unterstützung von Al-Qaida.

Auswirkungen von Sanktionen

Als Folge der Sanktionen gegen Fayzimatov und al-Shaban müssen alle Besitztümer gesperrt und dem OFAC gemeldet werden. Dies schließt alle Beteiligungen an Vermögenswerten ein, die mit ihren Namen verbunden sind, einschließlich aller Unternehmen in den USA oder unter der Kontrolle der USA.

Darüber hinaus besteht für jeden, der bestimmte Transaktionen mit den sanktionierten Personen tätigt, das Risiko von Sekundärsanktionen gemäß EO 13224 in der geänderten Fassung.

Das US-Finanzministerium veröffentlichte am 28. Juli eine Pressemitteilung, in der Einzelheiten über den in Syrien ansässigen Geldbeschaffer bekannt gegeben wurden. Nach Ansicht des Ministeriums ist „ständige Wachsamkeit“ in Bezug auf die Mittelbeschaffung und Anwerbung für den Terrorismus im Internet erforderlich.

Die Direktorin des OFAC, Andrea Gacki, äußerte sich zum Terrorismusgesetz:

„Terrorgruppen wie al-Qaida und HTS sammeln weiterhin Geldmittel, rekrutieren online und nutzen den internationalen Bankensektor zur Unterstützung ihrer laufenden terroristischen Aktivitäten. Diese Benennungen unterstreichen die Entschlossenheit dieser Regierung, die Unterstützungsnetzwerke von al-Qaida und anderen terroristischen Gruppen, die die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten angreifen wollen, zu zerschlagen.“

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.