Elon Musk: US-Regierung soll sich aus Regulierung von Kryptowährungen heraushalten

  • Auf der California Code Conference am Dienstag sagte Musk, die US-Regierung solle ihre Hände von der Krypto-Regulierung lassen.
  • Der Tech-Milliardär sagte auch, dass Chinas strenge Krypto-Regulierung durch Stromausfälle angetrieben wird und die Regierung sich durch die Dezentralisierung bedroht fühlt.

Tesla-Chef Elon Musk sagte am 28. September, die Regierung der Vereinigten Staaten solle Versuche zur Regulierung des Kryptomarktes unterlassen. Er äußerte sich als Antwort auf die Frage, ob die US-Regierung in die Krypto-Regulierung einbezogen werden sollte:

„Ich denke, es ist nicht möglich, Kryptowährungen zu zerstören, aber die Regierungen können ihren Aufstieg verlangsamen; ich würde sagen: Tut nichts, sondern lasst es einfach laufen.“

Sein Elektrofahrzeugunternehmen Tesla hatte Anfang des Jahres Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar erworben. Als die Krypto-Kurse im zweiten Quartal stiegen, wurden daraus 2,5 Milliarden Dollar. Seitdem hat Bitcoin jedoch an Wert verloren, ebenso wie die anderen Kryptowährungen.

Musk hat bei mehreren Gelegenheiten seine Vorliebe für digitale Vermögenswerte wie Bitcoin und Dogecoin zum Ausdruck gebracht. Da die Bitcoin-Miner jetzt in mehr und mehr sauberere Energiequellen nutzen, hält der Tech-Unternehmer die digitalen Vermögenswerte nun für viel umweltfreundlicher. Er wirbt auch damit, dass sein Sohn X ein überzeugter DOGE-Anleger ist. Tesla hat jedoch nach Kritik an Bitcoin-Energieverbrauch die Kryptowährung bis heute nicht wieder als Zahlungsmittel akzeptiert.

Elon Musk und Krypto-Regulierungen

Am 28, September sagte Musk, Kryptowährungen könnten die „Fehler und Verzögerungszeiten“, die die alten Geldsysteme plagen, verringern. Dennoch räumte er ein, dass digitale Vermögenswerte kein Allheilmittel seien, keine Lösung für alle Übel der Gesellschaft.

„Ich würde nicht sagen, dass ich ein großer Experte für Kryptowährungen bin“, Bitcoin Musk.

„Ich würde nicht sagen, dass ich ein großer Experte für Kryptowährungen bin. Ich glaube, dass Kryptowährungen einen gewissen Wert haben, aber ich würde nicht sagen, dass sie die zweite Ankunft des Messias sind.“

Außerdem sprach Musk über die Rolle Chinas beim Krypto-Mining und die Regulierung. Chinas Zentralbank hat letzte Woche – wieder einmal – strengere Vorschriften erlassen, die Krypto-Transaktionen verbieten. Laut Musk sind solche Maßnahmen auf die „erheblichen Probleme der Stromversorgung– des Landes zurückzuführen.

„Ein Teil davon könnte auf die Stromknappheit in vielen Teilen Chinas zurückzuführen sein. In weiten Teilen Südchinas kommt es derzeit immer wieder zu Stromausfällen, weil der Strombedarf höher ist als erwartet. Das Krypto-Mining könnte dabei eine Rolle spielen.“

Hinzu kommt, dass die regierende totalitäre kommunistische Partei sich durch die dezentrale Natur von Kryptowährungen in ihrem Regime herabgesetzt fühlen dürfte. Musk sagte weiter:

„Ich denke, dass Kryptowährungen grundsätzlich die Macht einer zentralisierten Regierung verringern, und das gefällt denen nicht, so meine Vermutung.“

Nach dem Absturz des Kryptomarktes am Freitag nach der Ankündigung Chinas zeigen Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte nun Anzeichen einer Erholung. Bei Redaktionsschluss wurde Bitcoin bei 42.540 Dollar gehandelt, was einem Anstieg heute von bis jetzt 1,5% entspricht. Die 24-Stunden-Gewinne von Bitcoin haben sich im breiteren Kryptomarkt widergespiegelt, wie unsere Daten zeigen.

About Author

A financial analyst who sees positive income in both directions of the market (bulls & bears). Bitcoin is my crypto safe haven, free from government conspiracies. Mythology is my mystery! "You cannot enslave a mind that knows itself. That values itself. That understands itself.”

Comments are closed.