USA-überwachen Russlands Krypto-Aktivitäten um die Umgehung der Sanktionen zu verhindern

  • Eine Gruppe demokratischer US-Senatoren  schrieb kürzlich an Finanzministerin Janet Yellen und bat um EinzeIheiten der Durchsetzung der gegen Russland verhängten Sanktionen.
  • Yellen versicherte in ihrer Antwort, die USA würden die Aktivitäten bezüglich Kryptowährungen kontinuierlich überwachen, um zu verhindern, dass Russland die Sanktionen umgehen kann.

Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine hat die westlichen Industrie-Nationen einschließlich Australien, Neuseland und Taiwan veranlasst, Wirtschaftssanktionen gegen das Land zu verhängen, die sich gegen dessen Ölindustrie, die Banken und generell gegen den Im- und Export russischer Produkte richten. Es wurden jedoch Bedenken geäußert, dass Russland die Sanktionen zumindest teilweise umgehen könnte, indem es Kryptowährungen nutzt. Viele Krypto-Börsen haben bereits bestehende russische Aktivitäten eingeschränkt und lassen keine russischen Neukunden zu.

Darüber hinaus appelliert die Ukraine an die Weltöffentlichkeit zu, zu helfen, die Krypto-Wallets russischer und weißrussischer Politiker aufzudecken und die entsprechenden Kryptobörsen zu melden. Auch das US-Finanzministerium weist auf die Möglichkeit hin, dass Russen Kryptowährungen nutzen könnten, um die Sanktionen weniger wirksam zu machen.

Berichten zufolge hat eine Gruppe demokratischer Senatoren ein Finanzministerin Janet Yellen geschrieben und um  Informationen über die notwendigen Schritte gebeten, mit denen sichergestellt werden soll, dass Russland keine Kryptowährungen zur Umgehung der Sanktionen nutzen kann. In dem Schreiben werden genaue Einzelheiten darüber angefordert, wie das Ministerium die Durchsetzung der Beschränkungen überwacht und sicherstellt.

Bitcoin ist nicht die einzige Möglichkeit der Umgehung von Sanktionen

Das US-Finanzministerium hat zusätzlich zu den verhängten Sanktionen die Kryptobörsen aufgefordert, sanktionierten Personen den Zugang zu ihren Plattformen zu verwehren, unabhängig von deren Standort. Manche Börsen haben Russen zwar generell ausgesperrt, doch Coinbase und Binance gaben eine Erklärung ab, man habe keine Pläne, ein generelles Verbot für russische Kunden zu verhängen. man würde jedoch die Handelsaktivitäten sanktionierte Personen und Organisationen blockieren.

Binance-Chef Changpeng Zhao erklärte:

„Wir sind nicht gegen irgendein Volk. Wir unterscheiden zwischen den russischen Politikern, die Kriege beginnen, und dem normalen Volk. Viele normale Russen sind nicht mit dem Krieg einverstanden. Wir kontrollieren die die Branche nicht. Ich kann meine Sanktionsliste veröffentlichen, Sie können Ihre veröffentlichen… Raten Sie mal, was? Niemand sonst wird dem folgen. Das verlagert die russischen Nutzer nur auf andere, kleinere Plattformen.“

Die US-Senatorin Elizabeth Warren, Sherrod Brown, der Vorsitzende des Bankenausschusses des Senats und andere Senatsmitglieder sind besorgt, dass manche Kryptounternehmen die Sanktionen nicht durchsetzen könnten. Bezeichnend in diesem Zusammenhang ist, dass Kryptowerte seit der Verhängung der Sanktionen starke Kursanstiege hatten, was in dem an das US-Finanzministerium gerichteten Schreiben hervorgehoben wurde.

Mehr zum Thema: Die größten Kryptobörsen verweigern die generelle Sperrung russischer Konten

US-Finanzministerin Yellen versicherte, die USA würden die Aktivitäten auf dem Kryptomarkt kontinuierlich überwachen, um Russland an der Umgehung der Sanktionen zu hindern. Sie wies darauf hin, dass Bitcoin zwar im Zentrum bisheriger Umgehungstatbestände stehe, aber bei weitem nicht das einzige Instrument sei, mit dem versucht werde, Sanktionen zu umghehen.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.