Senator in Uruguay bringt Gesetzentwurf für Krypto-Zahlungen ein

  • Senator Juan Sartori hat in Uruguay hat einen Gesetzentwurf eingebracht, um Kryptozahlungen zu ermöglichen.
  • Falls ein entsprechendes Gesetz verabschiedet wird, soll es drei unterschiedliche Unternehmenslizenzen geben, je nach Art der Aktivitäten mit Kryptowährungen.

Der Gesetzentwurf fordert eine Regulierung von Kryptowährungen, um eine sichere Form der Zahlung in Uruguay zu ermöglichen. Der Senator sprach über den Gesetzentwurf in einem Tweet vom 3. August. Sartori merkte an, dass Kryptowährungen zur Schaffung von Investitionen und Arbeit verwendet werden können:

„Heute stellen wir einen Gesetzesentwurf vor, der weltweit Pionierarbeit geleistet hat und der darauf abzielt, eine legale, sichere Nutzung in Unternehmen zu etablieren, die mit der Produktion und Kommerzialisierung von virtuellen Währungen in Uruguay verbunden sind.“

Uruguay: Gesetzentwurf für Kryptozahlungen

Der Gesetzentwurf befasst sich mit der Anerkennung von Kryptowährungen. Es wird vorgeschlagen, digitale Währungen gesetzlich anzuerkennen und damit ihre Verwendung in legalen Geschäften zu unterstützen. Darüber hinaus soll die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel möglich sein, zusätzlich zu den im Gesetz über die finanzielle Eingliederung aufgeführten Zahlungsmitteln.

Senator Sartori ist Mitglied der Regierungspartei Uruguays, der Nationalen Partei. Die Partei hält 10 der 30 Sitze im Senat. Angenommen, die Gesetzentwürfe erhalten Unterstützung, wird die uruguayische Regierung drei Arten von Lizenzen für Unternehmen bereitstellen, die Kryptowährungen verwenden.

Die erste Lizenz wird es Unternehmen erlauben, mit Kryptowährungen zu handeln, also Vermittler wie Börsen, mit Ausnahme von Transaktionen nicht-finanziellen Ursprungs. Mit der zweiten Lizenz können die zugelassenen Parteien Krypto-Vermögenswerte lagern, sichern und aufbewahren. Die dritte Lizenz ist der Ausgabe von „Krypto-Vermögenswerten oder Utility-Tokens mit finanziellen Merkmalen“ vorbehalten..

Das Nationale Sekretariat für den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (SENACLAFT) soll für die Kontrolle der Lizenzinhaber zuständig sein. SENACLAFT wird sich um die Regulierung und Prüfung der Inhaber der Lizenzen kümmern.

Senator Sartori betonte außerdem die Notwendigkeit einer Krypto-Regulierung in Uruguay. Er sagte, dass die Verabschiedung von Krypto-Regulierungen Investoren schützen und auch Investitionen im Land fördern werde. Dem Senator zufolge ist die Zahl der Krypto-Investoren in Uruguay im Vergleich zur Bevölkerung des Landes gering.

Länder bemühen sich um die Einführung von Kryptowährungen

Der Gesetzentwurf zur Ermöglichung von Krypto-Zahlungen in Uruguay kommt in einer Zeit, in der mehrere Länder die Einführung von Kryptowährungen in Erwägung ziehen. Vorreiter war  El Salvador, als Präsident Nayib Bukele im Juni bekannt gab, ein Gesetz eingebracht zu haben, das Bitcoin als legale Währung anerkennt.Daraufhin griff der panamaische Abgeordnete Gabriel Silva die Idee auf und sagte, Panama sollte diesem Beispiel folgen.

Am 27. Juli brachte dann der kolumbianische Senator Mauricio Toro einen Gesetzentwurf ein, der sich auf Kryptobörsen und Verbraucherschutz konzentriert. Der kolumbianische Senator sagte, dass der Gesetzentwurf solle die Sicherheit bei Krypto-Transaktionen garantieren. Außerdem zielt der Gesetzentwurf darauf ab, eine Alternative zum Banking-System zu schaffen und dem Schwarzmarkt ein Ende zu setzen. Außerdem hat die Volkspartei (PP) in Spanien einen Gesetzentwurf verabschiedet, der Hypothekenzahlungen in Kryptowährungen ermöglicht.

Mehr zum Thema: Oppositionspartei in Spanien: Gesetzentwurf für Hypothekenzahlungen in Kryptowährungen

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.