Ukraine beschränkt den Kauf von Kryptowährung

  • Die ukrainische Nationalbank hat den Kauf von Kryptowährungen eingeschränkt, da es sich um „unproduktive Kapitalabflüsse“ handele.
  • Ab sofort können Ukrainer nur noch Krypto-Anlagen bis maximal 3.300 Dollar monatlich erwerben, eine Beschränkung, die juristisch durch das geltende Kriegsrecht gedeckt ist.

Die Ukraine setzt ein neues Gesetz in Kraft, um Kapitalabflüsse aus dem Land zu verhindern. Nach dem Kriegsrecht hat die Nationalbank der Ukraine (NBU) eine ab sofort geltende Obergrenze für den Geldbetrag festgelegt, den die Bürger der Ukraine für Krypto-Anlagen ausgeben dürfen.
Die neue Regelung gehört zu einem ganzen Bündel kriegsbedingter Maßnahmen für den grenzüberschreitenden Geldverkehr, die der Vorstand der Zentralbank am Donnerstag vergangener Woche bekannt gegeben hatte. Den Ukrainern ist es fortan untersagt, Krypto-Anlagen mit der Landeswährung Griwna (UAH) zu kaufen. Die Bezahlung muss in ausländischer Währungen erfolgen, und es gilt eine Obergrenze von 3.300 US-Dollar pro Monat. Das Limit gilt auch für internationale Peer-to-Peer-Transaktionen.

Unproduktiver Kapital-Abfluss soll verhindert werden

Der Ankündigung zufolge werden Krypto-Käufe nun als „bargeldähnliche Transaktionen“ eingestuft. Damit fallen sie in dieselbe Kategorie wie Einzahlungen in elektronische Wallets, Devisentransaktionen und Zahlungen im Reiseverkehr. Die Beschränkung dieser Transaktionsformen soll den „unproduktiven Abfluss von Kapital“ aus dem Land erschweren, so die NBU:

„Die entsprechenden Änderungen werden dazu beitragen, den Devisenmarkt zu verbessern, was eine notwendige Voraussetzung für eine künftige Lockerung der Beschränkungen ist, und den Druck auf die internationalen Reserven der Ukraine verringern.“

Obwohl die Zentralbank die Beschränkungen verhängt, räumt sie ein, dass internationale Transaktionen in Zeiten des Krieges immer notwendiger geworden sind. Der Grund dafür ist, dass Millionen Bürger, in anderen Ländern Zuflucht suchen. Die Bank argumentiert jedoch dass das Land „unproduktive Geldflüsse“ nicht leisten könne:

„Quasi-Bargeldtransaktionen … werden hauptsächlich durchgeführt, um die derzeitigen Beschränkungen der Nationalbank zu umgehen, insbesondere für Investitionen im Ausland, die nach dem Kriegsrecht verboten sind. Daher sind die entsprechenden Transaktionen so zu interpretieren, dass sie zu unproduktiven Kapitalabflüssen führen.“

Aktive Krypto-Politik wird für unbestimmte Zeit ausgesetzt

Die ukrainische Regierung habe die neuen Vorschriften nun verabschiedet, heißt es in einer Erklärung der NBU. Andere Institutionen hatten bereits vor der Ankündigung der Zentralbank begonnen, ähnliche Beschränkungen einzuführen. Die PrivatBank, die größte Geschäftsbank der Ukraine, hat Berichten zufolge ihren Kunden schon im März verboten, Bitcoin mit UAH zu bezahlen.
Zuvor hatte die ukrainische Regierung aktiv an der Legalisierung von Kryptowährung gearbeitet. Im März unterzeichnete Präsident Zelenskyy ein Gesetz, das die Schaffung eines Rahmens für die Regulierung von Kryptowährungen ermöglichte. Die Ankündigung der Zentralbank legt das Thema nun aber erst einmal auf Eis, wie lange, ist ungewiss.
Allerdings bekommt die Ukraine weiterhin Spenden in Kryptowährungen und von Kryptounternehmen wie Binance. Ein weiteres Hilfsmittel im Kampf gegen Russland ist eine teilweise Offenlegung von Kundenkonten. Die Ukraine beabsichtigt, die Guthaben der Krypto-Wallets russischer Spitzenpolitiker offenzulegen, um zu zeigen, wie diese mit Kryptowährungen Sanktionen umgehen.

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.