TRON CEO Justin Sun wird von ehemaligen BitTorrent-Mitarbeitern verklagt

  • Zwei ehemalige Mitarbeiter von BitTorrent haben eine Klage gegen Tron-CEO Justin Sun wegen angeblicher Belästigung am Arbeitsplatz eingereicht.
  • Die Ex-Angestellten behaupten, dass Tron und der CEO von BitTorrent illegale Praktiken ausgeübt haben.

Richard Hall und Lukasz Juraszek haben im Bundesstaat Kalifornien, USA, eine Klage gegen eine Tochtergesellschaft der TRON Stiftung, Rainberry Inc. und dessen CEO Justin Sun, sowie gegen den Chefingenieur Cong Li eingereicht. Die Kläger sind ehemalige Mitarbeiter von BitTorrent und behaupten, dass sie missbraucht, belästigt, unrechtmäßig entlassen und in ihren Arbeitsrechten verletzt worden sind.

Die Anschuldigungen gegen TRON’s Justin Sun

Die Anklage wurde im Oktober 2019 unter der Nummer CCTC-19-580304 beim Gericht eingereicht, wurde aber erst letzte Woche veröffentlicht. Das Dokument umfasst etwa 70 Seiten, in denen die Gründe für die Anklageerhebung im Einzelnen aufgeführt sind. Die Kläger fordern aufgrund der erhobenen Vorwürfe 15 Millionen Dollar Schadenersatz. Die Kläger haben Zeugenaussagen und Beweise zur Untermauerung der Vorwürfe vorgelegt.

Einer der Kläger behauptet, dass er gezwungen wurde, die Zielvorgaben für den Start von BitTorrent zu erreichen. Das Dokument beschreibt auch die angebliche körperliche Misshandlung eines Mitarbeiters durch TRONs CEO Justin Sun. Dem Dokument zufolge griffen Sun und sein Chefingenieur Cong Li bei mehr als einer Gelegenheit die Mitarbeiter körperlich an, ohne dass er für diese Aktion gerügt wurde. Sun und Li werden auch beschuldigt, andere Mitarbeiter misshandelt zu haben.

In der Klage geht es auch um die Abmahnungen der beiden Kläger wegen illegaler Aktivitäten. Dem Dokument zufolge äußerte einer der Kläger gegenüber Li Besorgnis über nicht-proprietäre Inhalte und Kinderpornographie, die auf BitTorrent gehostet werden. Li wies den Kläger jedoch mit der Erklärung ab, dass:

(…) diese Bedenken mit Justin Sun besprochen habe und dass keine rechtliche Überprüfung vorgenommen werde.

Die gegen die Beklagten erhobenen Vorwürfe beruhen auch auf der angeblichen Tatsache, dass die Kläger nicht der „richtige Typ“ von Mitarbeitern für BitTorrent sind. Dem Dokument zufolge mussten die Mitarbeiter einem Profil entsprechen:

(…) ein Angestellter, der vom chinesischen Festland stammt, (der nicht zögerte), wenn er eine reale, potentiell illegale Aktion (…) sah und der (…) täglich von 9 Uhr bis 21 Uhr, sechs Tage in der Woche arbeitete, ohne (…) irgendwelche Bedenken über illegale, unethische, unmoralische oder skrupellose Geschäftsaktivitäten zu äußern.

In der Klage wird Justin Sun direkt beschuldigt, seine weißen Mitarbeiter durch andere zu ersetzen, die dem etablierten Modell entsprechen. Darüber hinaus wird Sun auch wegen seiner angeblichen Beteiligung an illegalen Aktivitäten und der Manipulation des Marktes zu seinem eigenen Profit angeklagt.

Die Antwort der Tron Foundation auf die Klage

Die Tochtergesellschaft der Tron Foundation reichte zusammen mit Sun und Li eine Antwort bei Gericht ein. Das Dokument wurde am 12. Dezember 2019 eingereicht und bestreitet alle Vorwürfe:

Die Beklagten bestreiten im Allgemeinen und im Besonderen alle in der Beschwerde enthaltenen wesentlichen Behauptungen. Zudem wird im Besonderen bestritten, dass die Kläger aufgrund einer angeblichen Handlung oder Unterlassung der Beklagten Verletzungen, Schäden oder Verluste jeglicher Art oder in irgendeiner Höhe erlitten haben.

Es bleibt abzuwarten, wie der Ausgang dieses Falles aussehen wird. Die Vorwürfe gegen die Tron Foundation und ihren CEO sind schwerwiegend. Sun hat den Ruf, aggressives Marketing zu betreiben und die Wachstumszahlen von Tron gegenüber seinen Rivalen, wie Ethereum zu übertreiben. Darüber hinaus wurde Sun im vergangenen Jahr auch der Bewerbung eines Scams beschuldigt.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.