Beliebtes Touristen-Ziel in Honduras führt Bitcoin als Bezahlwährung ein

  • Das Programm „Bitcoin-Valley“ soll dem Tourismus in Honduras wieder auf die Beine helfen, der seit Beginn der COVID-19-Pandemie stark zurückgegangen ist.
  • Die Unternehmen in Santa Lucia werden ab sofort Bitcoin als Bezahlwährung annehmen, und die Krypto-Börse CoinCaex wird den Unternehmen die Bitcoins in Fiat-Geld wechseln.

Das beliebte Touristenziel Santa Lucia in der Nähe der honduranischen  Metropole und Hauptstadt Tegucigalpa akzeptiert ab sofort den Bitcoin als Zahlungsmittel. Dies geschieht im Rahmen des „Bitcoin Valley“ Projekts, das die Einnahmen durch Tourismus in den rund 60 lokalen Unternehmen steigern will.

Cesar Andino, Besitzer eines Einkaufszentrums in Santa Lucia, sagte, die Initiative werde dem Einzelhandel in der Gegend neue Möglichkeiten eröffnen. Er erwartet, dass die Initiative mehr Touristen anziehen wird, die diese Währung benutzen wollen. In einem Gespräch mit der lokalen Nachrichtenagentur La Prensa sagte Andino:

„In Santa Lucia werden wir uns alle an diesem Projekt beteiligen. Lassen Sie uns alle mitmachen. Die Akzeptanz von Bitcoin wird uns ermöglichen, einen weiteren Markt zu erschließen und mehr Kunden zu gewinnen. Wir müssen uns globalisieren. Wir können uns der Technologie nicht verschließen, und wir können nicht zurückbleiben, wenn andere Länder dies bereits tun.“

Das Projekt Bitcoin Valley soll Santa Lucia zur ersten „Bitcoin-Stadt“ in Honduras machen. Es macht die Stadt auf jeden Fall zum vierten Reiseziel in Zentralamerika, das eine Kreislaufwirtschaft unter Verwendung von Bitcoin einführt.

Die Stadtverwaltung von Santa Lucia entwickelte ihr Bitcoin-Valley-Programm in Zusammenarbeit mit Blockchain Honduras, der Kryptobörse Coincaex und der Technischen Universität von Honduras.

Coincaex wird die für die Abwicklung von Zahlungen in Kryptowährungen erforderliche Infrastruktur bereitstellen und Blockchain Honduras wird das notwendige Wissen zur sicheren Nutzung von Krypto-Wallets vermitteln.

Santa Lucia und der Bitcoin

Wie die lokale Publikation erklärte, können die Kunden für die Waren und Dienstleistungen in Bitcoin bezahlen. Diese werden sofort an die Coincaez-Börse weitergeleitet, die sie in offizielle honduranische Währung Lempira umwandelt, um Verluste für die Händler aufgrund von Bitcoin-Kursschwankungen zu vermeiden.

Die Geschäfte selbst werden also Bitcoin als Bezahlwährung entgegennehmen können, ohne einem Kursrisiko ausgesetzt zu sein, da sie den Bitcoin-Gegenwert in der stabilen Landeswährung erhalten. Die Unternehmen in Santa Lucia hoffen, dass das Bitcoin Valley-Programm den Tourismus im Land wieder ankurbeln wird, der nach der COVID-19-Pandemie einen schweren Schlag erlitten hatte.

Vor der Pandemie verzeichnete Honduras jährliche Tourismus-einnahmen in Höhe von 556 Millionen Dollar. Bis 2020 sanken diese jedoch um 66 Prozent auf 189 Millionen Dollar. Ruben Carbajal Velazquez, Professor an der Technischen Universität, sagte:

„Die Community von Santa Lucia wird im Umgang mit Kryptowährung geschult, um diese in Unternehmen der Region zu verwenden und den Kryptotourismus zu fördern.“

Honduras ist nicht das erste Land, das Bitcoin als Bezahlwährung akzeptiert. Nachbarland El Salvador arbeitet schon länger an seiner eigenen Bitcoin-Stadt.

Mehr zum Thema: El Salvador president Nayib Bukele to host 44 countries to discuss Bitcoin

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.