Führende Kryptounternehmen betreiben das Online-Betrugsregister „Chainabuse“

  • Chainabuse ermöglicht die Meldung von Betrug und anderen illegalen Aktivitäten in der  Kryptobranche.
  • Die Solana Foundation, Circle, TRM Labs, Hedera, die Aave Companies, Binance.us und Civic tragen zum Betrieb der neuen Plattform bei.

Eine der größten Sorgen von Anlegern in der Kryptobranche ist es, Opfer von Betrügereien zu werden, die in dem Bereich leider gang und gäbe sind. Die Krypto-Branche ist in einer Goldrausch-Stimmung enorm schnell gewachsen und ist wie jede neue unregulierte Branche eine Spielwiese für Kriminelle. Ein aktuelles Beispiel ist der Hack des Twitter-Kontos von Beeple durch Cyberkriminelle, die einen NFT-Phishing-Betrug begingen.

Führende Unternehmen der Kryptoindustrie haben nun beschlossen, etwas dagegen zu tun und eine neue, von der Community betriebene Plattform unter dem Namen „Chainabuse“ zur Meldung von Betrugsfällen ins Leben gerufen. Zu den Initiatoren gehören bekannte Namen wie die Solana Foundation, Circle, TRM Labs, Hedera, die Aave Companies, Binance.us und Civic.

Die Stärke einer jeden Branche liegt in der Kraft ihrer Gemeinschaft. Daher ist es sinnvoll, wenn sich die ehrlichen Akteure zusammenschließen, um die unehrlichen zu bekämpfen. Das Blockchain-Intelligence-Unternehmen TRM Labs wird also nun die Betrugsmeldeplattform Chainabuse betreiben.

Die Plattform will jedem in der Kryptowirtschaft die Möglichkeit geben, Betrugswarnungen zu posten. Darüber hinaus will sie auch alle kriminellen Aktivitäten melden, sobald sie darauf stößt. In der offiziellen Ankündigung heißt es:

„Das kostenlose Tool ermöglicht es Krypto-Nutzern, Opfern von Finanzkriminalität und Krypto-Unternehmen, eine aktive Rolle dabei zu übernehmen, das Krypto-Ökosystem sicherer zu machen.“

Rasche Meldung von Betrugsverdacht

Eine der größten Herausforderungen bei der Meldung von Krypto-Betrug ist der möglichst frühe Zeitpunkt. Chainabuse will die rasche Meldung solcher Vorfälle erleichtern. Gegenwärtig können Berichte via Bitcoin, Solana, Ethereum, Polygon, Binance Smart Chain und Tron eingereicht werden. Andere Nutzer auf Chainabuse können die Meldung entweder hoch- oder herunterstufen. Außerdem können sie auch Kommentare hinterlassen und zusätzliche Informationen beisteuern. In der Ankündigung heißt es:

„Berichte über dieselben Adressen oder Unternehmen werden konsolidiert und in einer Datenbank gespeichert, die jeder nutzen kann, um Adressen und/oder Projekte proaktiv zu überprüfen, bevor er mit ihnen in Kontakt tritt.“

Derzeit gibt es schon mehr als 620 Berichte über Betrügereien, die auf der Chainabuse-Plattform zu sehen sind. Davon stehen mehr als 100 im Zusammenhang mit ukrainischen Krypto-Fundraising-Kampagnen.

Chainabuse teilt mit, seine Aufgabe bestehe lediglich darin, die Kunden vor möglichen Betrügereien zu warnen. Es werde keine Anzeige im Namen der Kunden bei den Strafverfolgungsbehörden erstattet. Auf der FAQ-Seite von Chainabuse heisst es dazu:

„Eine Meldung auf Chainabuse kann dazu beitragen, dass mehrere Opfer desselben Betrugs auftauchen, und sie gibt den Opfern die Möglichkeit, der Kontaktaufnahme durch die Strafverfolgungsbehörden zuzustimmen. Wir ermutigen alle durch Cyberkriminalität, eine Meldung an das IC3 des FBI, Europol oder die zuständige Strafverfolgungsbehörde in ihrem Land in Betracht zu ziehen.“

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.