ADVERTISEMENT

Top-Berater im Weißen Hauses hält Millionen in Bitcoin und Filecoin

  • Tim Wu, Berater im Weißen Haus, hält zwischen einer und fünf Millionen Dollar in Bitcoin.
  • Zusätzlich hat er 100.000 bis 250.000 Dollar in Filecoin investiert.

Die Trump Regierung wurde beschuldigt, Kryptowährungen gegenüber feindlich eingestellt zu sein. Aus diesem Grund waren die meisten Bitcoin-Enthusiasten nach Vereidigung der Biden-Administration optimistisch in der Erwartung, dass diese den digitalen Währungen aufgeschlossen gegenüberstehen würde.

Da die Regierung das Geschehen im Kryptomarkt verfolgt, ist bekannt geworden, dass Tim Wu, Top-Technologieberater und Kartellrechtsexperte im Weißen Haus, einen bedeutenden Teil seines Nettovermögens in Bitcoin und Filecoin angelegt hat. Er ist Präsident Bidens Sonderassistent für Technologie- und Wettbewerbspolitik im Nationalen Wirtschaftsrat. zuvor war er Dozent an der Columbia Law School.

Aus der Offenlegung seiner persönlichen, finanziellen Verhältnisse,  die Wu wie jeder hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses eingereicht hat, hält er zwischen einer und fünf Millionen Dollar in Bitcoin, außerdem 100.000 bis 250.000 Dollar in FIL, der nativen Münze der digitalen Speicher- und Datenrecherche-Plattform Filecoin.

Wu hält sich aus jeder Diskussion über Bitcoin und andere Kryptowährungen aufgrund seiner persönlichen finanziellen Interessen heraus. Er ist bekannt für seine Haltung gegen die Machtpositionen, wie sie monopolistisch agierende Big Tech-Unternehmen besitzen. 2002 wurde er bekannt mit der Prägung des Begriffs der Netzneutralität.

Wus Interesse an Bitcoin

Wu war die Schwäche von Bitcoin immer bewusst. Allerdings sah er ihn trotzdem als Chance. In einem Artikel von 2017 leget er dar, dass Bitcoin eine Blase sei, die aber Bedeutung habe, so wie alle Blasen, die in verschiedenen Formen kommen.

„Einige sind schillernde Nichtigkeiten, die kaum mehr als ein zugrunde liegendes Schneeballsystem widerspiegeln. Aber andere sind wie eine Meeresdünung, aus der enorme Wellen entstehen können. Denken Sie an die Tech-Aktien der späten 1990er Jahre – sicher eine Blase; aber war Amazon im Nachhinein überbewertet?“

Trotz des Interesses des Beraters an Kryptowährungen haben die Cybersecurity-Beamten der Biden-Administration Bedenken geäußert, dass Kryptos von bubiosen Akteuren ausgenutzt werden könnten. Carol House, Direktorin für Cybersicherheit und sichere digitale Innovation beim Nationalen Sicherheitsrat, wies auf die Rolle von Kryptowährungen bei Ransomware-Angriffen und Terrorismusfinanzierung hin.

„Viele Entwickler in diesem Bereich haben Systeme erstellt, ohne die Schutzmaßnahmen einzubauen, die für langfristige Verpflichtungen erforderlich sind.“

Gleichwohl sind viele institutionelle Investoren derselben Meinung über Bitcoin, wie Wu.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.