CryptoQuant CEO: Ethereum könnte ATH vor Bitcoin wieder erreichen

  • Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ethereum früher als Bitcoin zu seinem Allzeithoch zurückkehrt, sagt der CEO von CryptoQuant.
  • Die ETH-Börsenreserven wurden im Vergleich zu Bitcoin um einen größeren Anteil reduziert, was ihm möglicherweise einen Vorteil gegenüber BTC verschafft.

Ethereum könnte sein Allzeithoch früher erreichen als Bitcoin, sagt Ki-Young Ju, CEO von CryptoQuant on-chain analytics. In einem Tweet sagte Ju, dass die „Liquiditätskrise auf der Verkaufsseite“ von Ethereum, die weiter eskaliert, ihm einen Vorteil gegenüber BTC verschaffen könnte.

In den letzten Wochen ist Bitcoin um über 30 Prozent gegenüber seinem Tiefststand von 29.000 Dollar gestiegen. Mit der gleichen Energie haben sich auch die Altcoins dem Trend angeschlossen, Ethereum ist da keine Ausnahme. Der größte Altcoin hat die 43.000-Dollar-Marke wieder erreicht und testet sie nun erneut als Unterstützungsniveau.

Trotz der großen Aufmerksamkeit, die Bitcoin mit dem Erreichen der 50.000-Marke erfährt, bleibt die Krypto-Community optimistisch, was die Entwicklung von Ether betrifft. Dies gilt insbesondere, nachdem das Netzwerk Anfang des Monats erfolgreich die Londoner Hardfork eingeführt hat. Das Update brachte neue Änderungen im Angebot mit sich, die einen Liquiditätsengpass verursachen. Dadurch könnte ETH schneller als BTC zu historischen Höhen aufsteigen. Der CEO von CryptoQuant, Ki-Young Ju, stellte kürzlich fest:

„Der aktuelle ETH-Preis liegt näher an ATH als an BTC. Höhere Nachfrage, geringeres Angebot. Die Liquiditätskrise auf der Verkaufsseite von ETH verschärft sich weiter, während die BTC-Börsenreserve ihren Abwärtstrend im Mai stoppte.“

Schnell abnehmende Ethereum-Börsenreserven

Ki Young Ju, wies darauf hin, dass ETH kurzfristig einige Korrekturen erfahren könnte, was technisch gesehen normal ist. Er glaubt jedoch immer noch, dass Ethereum eines Tages Bitcoin übertreffen wird.

Statistisch gesehen sind die Bitcoin-Börsenreserven seit Mai geschrumpft, begannen aber Ende Juli wieder zu steigen. Von einem Höchststand von 2,54 Millionen am 26. Juli fielen die BTC-Reserven diese Woche auf 2,44 Millionen. Auch die ETH-Börsenreserven befinden sich seit ihrem Höchststand von 21,43 Millionen im Mai in einem linearen Abwärtstrend. Die Trends haben ebenfalls ein Zweijahrestief erreicht. Allerdings war der Tauschwert von 19,25 Millionen in dieser Woche verhältnismäßig geringer als der von BTC.

Berichten zufolge sah ein Bericht von Bloomberg Intelligence die aggressivere Aufwärtsbewegung von Ether im Vergleich zu Bitcoin ähnlich. Der Bericht prognostizierte sogar ein „Flippening“ von Bitcoin. Das bezieht sich auf ein theoretisches „Dog-eats-Dog“–Ereignis, bei dem ein Altcoin BTC in Bezug auf die Marktkapitalisierung übertrifft.

Kampf gegen Versorgungsengpässe

Nichtsdestotrotz deuten die Daten auch auf einen anhaltenden Bitcoin-Angebotsschock hin. Präzedenzfälle zeigen, dass dies den Preis von BTC unerbittlich in die Höhe treibt.
„Die Illiquid Supply Shock Ratio war in den letzten Monaten ein guter Lernindikator“, sagte William Clemente III, als er die neuesten Zahlen des On-Chain-Marktforschungsunternehmens Glassnode kommentierte. Er fügte hinzu:

„Impulse in beide Richtungen haben dazu geführt, dass die Preisentwicklung folgte. Da die Kennzahlen weiterhin langsam nach oben gehen, derzeit auf Ebenen unter 58.000 Dollar, braucht BTC wohl einen weiteren großen Impuls.“

Bei Redaktionsschluss der BTC-Kurs laut unseren Daten bei 44.885 Dollar. Das sind 30,9% weniger als sein Rekordhoch von 65.000. ETH hingegen wurde bei 3.005 Dollar gehandelt, 28,5% weniger als sein ATH von 4.200.

About Author

A financial analyst who sees positive income in both directions of the market (bulls & bears). Bitcoin is my crypto safe haven, free from government conspiracies. Mythology is my mystery! "You cannot enslave a mind that knows itself. That values itself. That understands itself.”

Comments are closed.