Terra will mit 139 Millionen Dollar schwerem DeFi-Fonds in mehrere Kryptowährungen einsteigen

  • Terra hat vorgeschlagen, 139 Millionen Dollar in Ethereum, Polygon und Solana zu investieren, um „großartige UST-Anwendungen“ für DeFi-Projekte auf diesen Chains zu ermöglichen.
  • UST ist der viertgrößte Stablecoin der Welt nach Tether, USD Coin und Binance USD, aber er war bisher meist auf die Terra-Blockchain beschränkt.

Terra hat sich zu einem der größten DeFi-Akteure der Welt entwickelt, und sein neuestes Projekt könnte es noch größer machen. Das Projekt will fast 140 Millionen Dollar investieren, um die Präsenz seines TerraUSD-Stablecoins über seine eigene Chain hinaus auf Ethereum, Solana und Polygon auszuweiten. Der Vorschlag könnte auch zu einem explosionsartigen Wachstum der eigenen LUNA-Münze führen, die schon im vergangenen Jahr stark gewachsen ist.
Das Terra-Projekt, ein dezentraler Stablecoin-Emittent, veröffentlichte den Vorschlag am 6. Januar. Das Projekt gibt den LUNA-Token aus, eine Kryptowährung, die mit einer Marktkapitalisierung von 25,7 Milliarden Dollar die zehntgrößte der Welt ist, außerdem TerraUSD (UST), einen Stablecoin, der mit 10,3 Milliarden Dollar auf Platz 20 liegt und der viertgrößte Stablecoin nach Tether, USD Coin und Binance USD ist.
Terra ist so ehrgeizig wie eh und je und strebt eine weitere DeFi-Präsenz auf anderen Chains an. Während es bereits über 1,5 Milliarden Dollar an UST-Liquidität auf anderen Chains verfügt, möchte es diese Zahl noch weiter steigern.

„Jetzt, da Liquidität vorhanden ist, ist es an der Zeit, Ethereum DeFi durch einige erste Integrationen sowie spezielle Ergänzungen zu Solana und Polygon mit großartigen UST-Anwendungen zu versorgen.“

Terra will DeFi dominieren

Terra schlägt vor, den Interchain-Einsatz von UST über fünf Projekte auf Ethereum, Solana und Polygon mit einer „Kriegskasse“ von 139 Millionen Dollar zu erweitern. Die Einsätze variieren und reichen von 250.000 bis 50 Millionen Dollar.
Auf Ethereum wird „Tokemak“ ein der Projekte sein, das die UST erhalten wird. Der Liquiditätsanbieter wird gemäß dem Vorschlag 50 Millionen Dollar innerhalb von sechs Monaten bekommen.
Ebenfalls auf Ethereum wird Rari Fuse zu den Begünstigten gehören. Die Plattform wurde von Rari Capital entwickelt und ermöglicht die erlaubnisfreie Erstellung von Kredit- und Darlehenspools, die bisher über 1,2 Milliarden Dollar an Vermögenswerten verliehen haben. Sie wird 20 Millionen US-Dollar an UST erhalten, ein Schritt, der nach Ansicht von Terra dem Stablecoin aus mehreren Gründen zugute kommen wird:
„Erstens schafft es einen zusätzlichen Anwendungsfall und eine neue Liquiditätsquelle für UST auf Ethereum. Zweitens schafft es eine alternative Möglichkeit für UST-Einleger, Zinsen auf Kredite zu erhalten. UST kann innerhalb dieser Pools schnell an Auslastung gewinnen, wenn ein großer Betrag zur Verfügung gestellt wird, und es wird der billigste stabile Kredit.“
Convex wird das dritte Ethereum-Protokoll sein, das davon profitiert und innerhalb von sechs Monaten 18 Millionen Dollar erhalten soll.
Auf Solana wird InvictusDAO der Nutznießer sein. Die Olympus DAO-Fork besitzt derzeit 50 Millionen Dollar in Tether und USD Coin. Terra beabsichtigt, die beiden größeren Stablecoins zu ersetzen und als Wahl für die Treasury der DAO zu überholen.
Schließlich wird die Olympus DAO, die auf Ethereum, Polygon und Solana eingesetzt wird, 1,425 UST erhalten, wobei die eine Million UST für immer in deren Treasury verbleiben wird, während die 425.000 UST als Anreiz für drei Monate angeboten werden.

Nach Angaben von DeFiLlama ist Terra der weltweit zweitgrößte Akteur im DeFi-Bereich. Mit einem Gesamtwert von 16,8 Milliarden US-Dollar rangiert es nur hinter Ethereum und knapp hinter Binance Smart Chain.

Mehr zum Thema: Terra erreicht neues Allzeithoch, während Bitcoin und Ethereum weiter an Boden verlieren

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.