ADVERTISEMENT

SWIFT testet Ripple’s Technologie für Zahlungsabwicklung

  • Der weltweit tätige Zahlungsdienstleister SWIFT testet Softwarelösungen von Ripple, um Transaktionen schneller und effizienter abzuwickeln.
  • Hierbei wird jedoch zunächst nicht weiter spezifiziert, um welches Produkt es sich von Ripple handelt (xRapid, xCurrent oder xVia).

Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) stellt ein Telekommunikationsnetz für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr bereit, dessen Dienstleistungen weltweit mehr als 11.000 Banken nutzen. Hierbei spielen Schlüsselfaktoren, wie die Höhe der Gebühren, die Überweisungszeit als auch die teilnehmenden Finanzakteure eine wichtige Rolle.

SWIFT ist stets bemüht neue innovative Technologien, wie z.B. der Blockchain, zu testen und dessen Chancen als auch Risiken für das eigene Unternehmen zu eruieren und in Langzeittests zu pilotieren. Denn erst wenn von einem Produkt ausreichende Erfahrungswerte vorliegen, kann es in einem besonders sensiblen Markt, wie dem Finanzmarkt, veröffentlicht werden.

Laut einer offiziellen Mitteilung der Arab Times hat SWIFT bekanntgegeben, dass es derzeit die Technologie von Ripple testet. SWIFT berichtet auch von ersten positiven Ergebnissen und der Praxistauglichkeit.

SWIFT testet Ripple – Ist XRP bereit für den Mainstream?

Das amerikanische Unternehmen Ripple stellt für kleine und große Unternehmen Softwarelösungen bereit, durch deren Einsatz grenzüberschreitende Überweisungen in sekundenschnelle zu besonders geringen Kosten abgewickelt werden können. Für die Überweisung von mehreren Millionen USD fallen dabei Überweisungsgebühren in Höhe von wenigen Pennies an. Im Vergleich dazu, fallen bei einer traditionellen Überweisung bei SWIFT von 500 USD von Kanada nach Australien schnell Kosten in Höhe von 10 USD oder mehr an.

Ripple bietet insgesamt drei verschiedene Zahlungslösungen an, die sich in einem wichtigen Punkt unterscheiden. Lediglich xRapid setzt den nativen Token von Ripple, XRP, für Überweisungen tatsächlich ein. xCurrent und xVia bieten die ähnliche Vorteile, jedoch ohne dabei auf XRP zurückzugreifen. In der vorliegenden Mitteilung wird nicht weiter darauf eingegangen, welches Produkt SWIFT derzeit testet.

Laut dem Artikel ist SWIFT jedoch mit der Geschwindigkeit und den dabei anfallenden Kosten sehr zufrieden. Dennoch gibt es Bedenken bei SWIFT, dass Ripple noch nicht bereit für den Mainstream ist. Das Unternehmen führt allerdings keine genauen Gründe dafür an, wie die Arab Times berichtet (frei übersetzt):

Swift, das bankeigene Messaging-System für die Abwicklung internationaler Zahlungen, hat Ripple zur Zahlungsabwicklung getestet und war bisher mit seiner Schnelligkeit und seinen niedrigeren Kosten zufrieden. Es wurde jedoch gesagt, dass die Technologie noch nicht bereit ist für den Mainstream.

Kann der Kurs von XRP davon profitieren?

Ripple konnte bereits zahlreiche namhafte Schwergewichte der Finanzbranche für sich gewinnen, um den Einsatz von Ripple’s Zahlungslösungen zu pilotieren. Ein Großteil der testenden Unternehmen. wie die Santander Bank, MoneyGram und nun auch SWIFT, sind mit der Performance sehr zufrieden. Ob der Preis von XRP davon profitieren kann, bleibt jedoch abzuwarten. Der Preis von XRP beträgt zum Redaktionszeitpunkt 0,2667 USD und verzeichnet als einzige Kryptowährung innerhalb der Top 20 einen positiven Kursanstieg (+4,09%).

About Author

Collin Brown

Collin ist ein Bitcoin-Investor der frühen Stunde und ein langjähriger Trader im Krypto- und Devisenmarkt. Er ist fasziniert von den komplexen Möglichkeiten der Blockchain-Technologie und versucht, die Materie für Alle zugänglich zu machen. Seine Berichte konzentrieren sich auf die aktuellen Entwicklungen der Technologie einzelner Kryptowährungen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Libertex ribbon

Follow us to the moon!

Send this to a friend