Stellar: SDF prüft Funktion zur Rückforderung eines Assets durch Emittenten

  • Die „Asset Clawback“-Funktion für die Stellar-Blockchain könnte einem Emittenten die Möglichkeit geben, einen Vermögenswert zurückzufordern, um regulatorische Anforderungen zu unterstützen.
  • Benutzer müssen angeben, dass ihre Konten die „Asset Clawback“-Funktion akzeptieren.

Die Stellar Development Foundation hat eine Open Protocol-Diskussion gepostet, in der Stellar-Entwickler einen etwas kontroversen Vorschlag diskutieren. Eingeführt als CAP-35, oder „Asset Clawback“, erwägt der Vorschlag Emittenten eine Funktion an die Hand zu geben, um ihre Mittel in bestimmten Fällen zurückfordern zu können.

Laut dem Vorschlag könnten Emittenten Vermögenswerte zurückfordern oder neu ausgeben, wenn festgestellt wird, dass die gesendeten Gelder einen „betrügerischen“ Ursprung haben, um auf regulatorische Anforderungen zu reagieren, oder den Vorschlag mit einer Identitätsidentifikationsfunktion im Falle eines Diebstahls kombinieren, wenn die Benutzer den Gewahrsam an ihren privaten Schlüsseln verlieren. Die Befürworter des Vorschlags erklärten:

Um die Anforderungen der Wertpapieraufsichtsbehörden in vielen Ländern der Welt zu erfüllen, muss der Emittent (oder die designierte Transferstelle) in der Lage sein, die Fähigkeit nachzuweisen, Vermögenswerte im Falle einer falschen oder betrügerischen Transaktion oder einer anderen aufsichtsrechtlichen Maßnahme in Bezug auf eine bestimmte Person oder ein breites Vermögen zu widerrufen. Um eine Genehmigung zu erhalten, muss der Emittent die Fähigkeit nachweisen, diese Aktion durchzuführen.

Darüber hinaus argumentieren die Ersteller des Vorschlags, dass Nutzer und Börsen davon profitieren und den Verlust von Geldern, der in der Vergangenheit aufgetreten ist, abmildern könnten. Darüber hinaus könnte die „Asset Clawback“-Funktion eine neue Sicherheitsebene im Falle von Hacks oder Sicherheitsverletzungen darstellen.

Wie würde der Asset Clawback auf Stellar funktionieren?

Während des Open Protocol Calls haben die Stellar-Entwickler klargestellt, dass die „Asset Clawback“-Funktion transparent ist. Benutzerkonten müssen immer das Flag aktiviert haben (AUTH_CLAWBACK_ENABLED_FLAG). Daher wissen andere Benutzer, wann Gelder zurückgefordert werden können.

Im Gegensatz zu ähnlichen Funktionen friert der „Asset Clawback“ nicht den Saldo eines Kontos ein. Vielmehr erlaubt die Funktion dem Emittenten bestimmte Mittel eines Assets zu vernichten. Um die Funktion zu aktivieren, muss der Benutzer, der die Gelder gesendet hat, das Konto angeben, das sie erhalten hat.

Andererseits kann der betroffene Benutzer den Vorgang nicht stoppen; seine Kontosignatur ist nicht erforderlich. Wenn die Funktion aktiviert ist, werden die Mittel „verbrannt„, während der Absender der Transaktion die Möglichkeit hat die Mittel erneut auszugeben. Die Befürworter behaupten:

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass die Ausführung einer Neuzuweisung eine erhebliche Verantwortung darstellt und in vielen Fällen lizenzierten Stellen (wie einem Transferagenten) vorbehalten sein sollte, die über die Ausweispapiere des Emittenten verfügen und sich der Verantwortung nach dem Recht der Gerichtsbarkeit der betroffenen Partei und des Vermögenswertes bewusst sind.

Zudem unterliegt die Funktion gewissen Einschränkungen. So ist zum Beispiel eine Signatur mit mittlerem Schwellenwert erforderlich, es wird eine Vertrauenslinie eingerichtet und Konten, die Gelder mit dem Status „einforderbar“ erhalten, können diesen nicht ändern. Dadurch wird die Funktion „transparent und sichtbar“ sein.

In der Stellar-Community haben trotzdem einige Mitglieder Bedenken geäußert. Andere glauben jedoch, dass die vorgeschlagene Funktion mehr Institutionen und Entitäten anziehen könnte, da für den Fall eines Hacks oder Identitätsdiebstahl vorgesorgt sei.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.