Steigt der Bitcoin Preis durch den Januar Effekt über 8.000 US-Dollar?

  • Der Bitcoin Kurs befindet sich weiterhin in einer engen Preisspanne zwischen 7.500 und 7.000 US-Dollar.
  • Sofern der historische „Januar Effekt“ eintritt, könnte der BTC Preis in der ersten Woche des neuen Jahres auf über 8.000 USD steigen.

Der Bitcoin Kurs hat sich auch über die letzten Tage des vergangenen Jahres in einer engen Preisspanne bewegt. Seitdem der Kurs am 23. Dezember an der 7.700 USD-Marke abgeprallt ist, handelt Bitcoin in einem Bereich zwischen 7.500 und 7.000 US-Dollar. Einige Analysten interpretieren das fehlende Momentum die 7.700 USD-Marke zu durchbrechen derart, dass ein weiterer Rücksetzer in die Region von 6.000 USD folgen könnte.

Allerdings spricht eine historische Entwicklung für einen Anstieg des Bitcoin Preises im Januar 2020. In der ersten Januarwoche eines jeden Jahres in den letzten drei Jahren ist der Preis für Bitcoin stets gestiegen, wie der Händler SalsaTekila feststellte. In 2017 legte der BTC Preis im Januar 21,9%, in 2018 um 24,3 % und im letzten Jahr um 11,8 % zu. Sofern sich dieses historische Muster wiederholt, könnte Bitcoin in den nächsten sieben Tagen auf über 8.000 USD klettern.

Für das Phänomen gibt es eine logische Erklärung, den „Januar Effekt“. Auf den Finanzmärkten gibt es die Hypothese, dass es eine saisonale Anomalie gibt, bei der die Kurse von Wertpapieren und anderen Anlagegütern stärker steigen als in jedem anderen Monat. Die gängigste Erklärung für dieses Phänomen ist, dass einkommenssteuersensible Privatanleger, die überproportional kleine Aktien halten, ihre Wertpapiere aus steuerlichen Gründen am Jahresende verkaufen. Mit dem Start des neuen Jahres investieren sie wieder neu.

Eine weitere Erklärung ist, dass zahlreiche Unternehmen ihren Mitarbeitern im Januar einen Jahresendboni zahlen. Dieser wird, so die Theorie, zumindest teilweise für den Kauf von Aktien verwendet, was die Kurse ebenfalls nach oben treibt. Laut der Theorie sind kleinere Wertpapiere (nach Marktkapital) stärker betroffen, als „Large-Cap“ Wertpapiere.

Da Bitcoin und Kryptowährungen im Vergleich zum traditionellen Finanzmarkt ein kleine Marktkapitalisierung aufweisen, könnte der Januar Effekt bei Bitcoin (und Altcoins, wie XRP, die noch kleiner nach Marktkapital sind) besonders stark wirken. Zumindest bestätigt dies der historische Trend.

Bitcoin verzeichnet längsten Docht der Geschichte

Mit dem Ende des Jahres 2019, hat Bitcoin aus charttechnischer Sicht auch seine Jahreskerze abgeschlossen. Wie der Twitter Nutzer TraderKoz feststellte, markierte Bitcoins Jahreskerze den längsten Docht in der Geschichte. Die Kerze zeigt, obwohl sie grün ist, eine gescheiterte Rallye um die Jahresmitte 2019, auf über 13.700 USD.

Zwar werden Chartanalysen von Bitcoin normalerweise auf tägliche, wöchentliche oder monatliche Charts durchgeführt, um den Markt und den laufenden Trend besser zu verstehen. Dennoch spiegelt die Jahreskerze die Ereignisse und den Trend sehr gut wider. Dennoch streiten sich Analysten darüber, wie die Kerze zu deuten ist.

Einerseits spricht der Kerzenschluss bei unter 50% der Kerze von 2017 dafür, dass 2020 weiterhin bearisch bleibt. Andererseits argumentieren Experten, dass die Kerze im nächsten Jahr grün schließen wird und den Docht von 2019 mit weiteren Preisaktionen füllen wird. Ein kritisches Niveau, um eine neue bullische Rallye auszulösen, wird von vielen technischen Analysten bei 7.800 USD gesehen.

Wie Josh Rager kürzlich twitterte, muss BTC über 7.800 USD schließen, um eine Trendumkehr zu schaffen. Bis dahin bewegt sich der Preis weiterhin in einer anhaltenden fünfwöchigen Akkumulations-Spanne.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.