Steht IOTA vor einer neuen Welle der Akzeptanz? Dan Simerman antwortet

  • IOTA’s Gebühren-loses Modell ermöglicht es reale Anwendungen umzusetzen, im Gegensatz zu Ethereum. 
  • Die Einführung von Mana könnte Unternehmen, Märkte und neue Produkte zu IOTA bringen.

Dan Simerman, Head of Financial Relations der IOTA Foundation (IF), hat ein Interview mit Joël Valenzuela über die Entwicklung der Plattform geführt. Seit dem Start im Bullenmarkt 2017 hat IOTA viele Herausforderungen durchlaufen und befindet sich derzeit in einer entscheidenden Phase, um seine Zukunft zu bestimmen.

Simerman begann das Interview, indem er auf die Gebühren-lose Struktur von IOTA hinwies. Vor ein paar Tagen sorgte dieses Thema für eine Kontroverse, als der Cardano Erfinder Charles Hoskinson bestritt, dass eine Gebühren-lose Blockchain existieren könnte. Der Head of Financial Relations der IOTA Foundation betonte, dass es viele Missverständnisse gibt, wenn man über Kosten in der Blockchain-Industrie spricht.

Simerman erklärte, dass Anwendungen und Anwendungsfälle, die auf IOTA aufgebaut sind, von dessen Gebühren-losen Modell abhängen. Als Beispiel nannte er die Zusammenarbeit mit Intel und Dell bei der Data Confidence Fabric. Das IF-Mitglied sagte, dass Informations- und Werttransfers in IOTA nicht die Verwendung seines nativen Tokens erfordern.

Jedes Mal, wenn man das zur Bedingung macht (mit einem Token zu bezahlen), wird man eine schwierige Zeit mit der Adaption in der realen Welt haben. Ich würde sagen, das ist der größte Existenzgrund für IOTA (…). Im Jahr 2017 war unsere Vision so groß, dass sie nicht mit der Realität der Technologie zu dieser Zeit übereinstimmte. Ich denke, weil wir 2017 in den Markt eingetreten sind (in einem Bullrun), sind wir explodiert. Wir waren wahrscheinlich nicht bereit dafür.

In diesem Zusammenhang stellte Simerman auch fest, dass sich die Organisation seit dieser Zeit stark weiterentwickelt hat. Simerman betonte, dass sie sich seit Jahren auf das „Entwickeln“ konzentrierte und sagte, dass sie in den kommenden Wochen Chrysalis bzw. IOTA 1.5 veröffentlichen werden – eines der größten Upgrades in der Geschichte des Netzwerks.

Der nächste Schritt für IOTA

Mit dem Start von Chrysalis erwartet Simerman ein neues „Level der Adoption“ zu erreichen. Gleichauf wird die erste Version von Coordicide bzw. das IOTA 2.0 Testnetzwerk gestartet. Dem wird die erste vollständige Implementierung von Coordicide in einem incentivierten Testnetz namens Nectar folgen.

Mit der nächsten Version von IOTA werden wir ein Reputationssystem namens Mana einführen (…). Wenn Sie Mana generieren wollen, müssen Sie (IOTA-)Token besitzen. Wir haben über einen Marktplatz gesprochen, auf dem man diese Ressource (Mana) kaufen und verkaufen kann. Das ist die allgemeine Idee, ist eine Art und Weise zu abstrahieren, die Transaktionsgebühr funktioniert auf dieser Ebene.

Beim Vergleich von IOTA mit Ethereum und anderen Blockchains betonte Simerman, dass das Betriebsmodell des Tangles es ihnen ermöglichen wird auch „auf Anwendungsfälle zu expandieren“, welche die Konkurrenz „kann“. Nach Ansicht des IF-Mitglieds wird Ethereum möglicherweise keine „reale“ Akzeptanz erhalten. Er fügte dem hinzu:

Ich denke, es ist wichtig für dezentrale Finanzen, NFTs, AMMs und Liquidity Mining. Das sind Dinge, die besser wären, wenn man 5 Cents statt 10 Dollar zahlen würde. […]  Genrell ist es gegenüber einem Unternehmenspartner, der eine dezentrale Anwendung erstellen möchte, aber schwer, ihn davon zu überzeugen, dass er ein Asset halten muss.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.