Shelli.io veröffentlicht Rechnungsgenerator für IOTA Zahlungen

  • Die Buchhaltung und Rechnungslegung für automatisierte Maschinenzahlungen mittels IOTA ist laut shelli.io ein ungelöstes Problem, welches durch die Software des Unternehmens gelöst werden soll.
  • Das Unternehmen hat einen ersten Proof of Existence für den IOTA Rechnungsgenerator veröffentlicht.

Ein neues spannendes Projekt aus dem IOTA Ökosystem wurde gestern von shelli.io vorgestellt. Das deutsche Start-up möchte jedem Unternehmen, das mit IOTA Zahlungen in Berührung kommt, eine einfach zu bedienende und integrierbare Rechnungs- und Buchhaltungssoftware zur Verfügung stellen. Damit möchte shelli.io die IOTA Gemeinschaft von der Last rund um das Thema konforme Zahlungen, Rechnungserstellung und Buchhaltung befreien.

Wie Nikki Karg von shelli.io in einem Medium Beitrag feststellt, wird jedes Unternehmen, welches IOTA verwenden wird, früher oder später mit dem Thema Rechnungslegung und Buchhaltung in Berührung kommen, wenn Maschinen und Geräte automatisiert IOTA austauschen (frei übersetzt):

Zu Beginn eines jeden Projekts werden diese Themen für Unternehmer oder Hersteller, die einen Proof-of-Concept erstellen, nicht auftauchen, aber sie werden unweigerlich auf lange Sicht ins Spiel kommen. Als Innovator wollen Sie sich ausschließlich auf das Produkt konzentrieren und nicht die langwierigen und komplexen Themen wie Zahlungsabwicklung, Rechnungserstellung, Buchhaltung, Rechnungsprüfung, Steuern und die allgemeine Einhaltung staatlicher Vorschriften in Angriff nehmen.

Mit den Eigenschaften des IOTA Tangle lässt sich die Funktionalität einer normalen Rechnung erheblich erweitern, so Karg. Aufgrund der Unveränderlichkeit des Tangles werden die Rechnungen zu einer „zuverlässigen Quelle der Wahrheit“, die durch Compliance-Regeln und Standards, wie z.B. von eCl@ss oder Unified Identity erweitert werden können.

Der Status des Projekts sieht derzeit so aus, dass shelli.io eine erste Form des IOTA Zahlungsrechnungsdienstes einschließlich eines Rechnungsgenerators mit seinen Partnern testet. Zudem sei man auf der Suche nach neuen Partner, die daran interessiert sind, das System zu testen:

Wir sind aktiv auf der Suche nach weiteren Pilotprojekten im IOTA-Ökosystem, um über ihre Bedürfnisse bei der Handhabung von Rechnungen und der Buchhaltung zu sprechen und um allgemein Feedback über unsere Dienstleistungen zu erhalten.

Proof of Existence für IOTA Rechnungsgenerator

Mit einem gestern veröffentlichten Blogbeitrag hat shelli.io ein vereinfachtes Konzept für seinen Rechnungsgenerator vorgestellt, wie eine Rechnung generiert und mit einem IOTA Netzwerk zusammengeführt werden kann. Der Rechnungsgenerator kann die Echtheit jeder Rechnung verifizieren und erstellt dabei für jede Rechnung einen Hash, der im Tangle an der Rechnungsadresse gespeichert wird.

Hiermit wird eine direkte Verknüpfung zwischen den Transaktionsdaten und der Rechnung geschaffen. Die Echtheit der Rechnung kann mit dem „Proof of Existence-Tool“ bewiesen werden.

iota shelli

Source: https://www.shelli.io/

Im nächsten Schritt soll das Tool mit dem deutschen Gesetz, § 14 Umsatzsteuergesetz, konform gestaltet werden. Zudem sollen Benachrichtigungen über eingehende Zahlungen an die IOTA Rechnungsadresse implementiert werden. Letztlich plant Shelli.io auch Speicherdienste anzubieten, bei denen die Rechnungen auf der Shelli.io Infrastruktur gespeichert und verschlüsselt werden, um wiederum den gesetzlichen Vorschriften gerecht zu werden:

Unternehmen müssen Rechnungen mindestens 10 Jahre lang aufbewahren. Das ist eine lange Zeit, und es ist nicht einfach, die Anzahl der Rechnungen zu bewältigen, was die Dauer und die aufkommende M2M-Wirtschaft betrifft. Nichtsdestotrotz muss alles strukturiert und damit leicht prüfbar sein.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.