ADVERTISEMENT

Securrency entwickelt Stellar (XLM) basierten Marktplatz für Finanzinstrumente

  • Securrency hat ein Pilotprojekt gestartet, das einen Marktplatz simuliert, welcher Vorschriften verschiedener internationaler Jurisdiktionen entspricht.
  • Der Marktplatz nutzt das Stellar Netzwerk, um Transaktionen in Echtzeit zu geringen Kosten abzuwickeln.

Die bevorstehende Klage der SEC gegen Ripple zeigt, dass undurchsichtige und fehlende rechtliche Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Innovationen blockieren können. Wenngleich eine umsichtige Finanzmarktregulierung ein lebendiges und wettbewerbsfähiges Ökosystem begünstigt, führt die immer schnellere Entwicklung neuer Technologien zu einer ständigen Belastung der regulatorischen Rahmenbedingungen und Regulierungsbehörden.

Um jedoch einen Marktplatz zu schaffen, der verschiedenen Anforderungen internationaler Jurisdiktionen gerecht wird, hat das IT-Sicherheitsunternehmen Securrency auf Anfrage von Wertpapieraufsichtsbehörden ein Pilotprojekt gestartet, das flexibel gestaltbar und damit an die rechtlichen Rahmenbedingungen verschiedener Länder angepasst werden kann.

Der Marktplatz soll die Fähigkeit besitzen in das Asset selbst Regelwerke einbauen zu können, die geltende Wertpapiervorschriften, Haltefristen und Ausschlüsse mehrerer Jurisdiktionen definieren. Weiterhin sollen diese Regelungen bei primären als auch sekundären grenzüberschreitenden Markttransaktionen automatisiert werden, ohne dass dabei weitere Anpassungen notwendig sind.

Das Pilotprojekt setzt auf das Stellar Lumen Netzwerk, um grenzüberschreitende Überweisungen abzuwickeln und die rechtlichen Anforderungen zu implementieren. Hierbei ist es für Emittenten von digitalen Assets möglich, durch eine intuitive Klartextschnittstelle selbst ausführende regulatorische Richtlinien in einen bestimmten Wertpapier-Token zu integrieren. Securrency führt dazu im Detail aus:

Wichtig ist, dass diese Richtlinien maschinenlesbare Darstellungen von Wertpapiervorschriften sind, die „on-chain“ – durch eine Instanz der Securrency-Richtlinien-Engine, die direkt in den Stellar-Ledger eingebaut ist – und „off-chain“ gleichzeitig für Sicherheit und Prüfbarkeit interpretiert werden können.

Die programmierten Richtlinien können durch Regulierungsbehörden weltweit überprüft und bei Bedarf angepasst werden. Dabei ist es nicht notwendig einen neuen Token zu erstellen und auszugeben, da alle Vorschriften im selben Token manuell verändert werden können. Diese Anpassungsfähigkeit ist ein entscheidender Vorteil, durch die Unternehmen und Institutionen schnell auf neue Finanzmarktvorschriften reagieren können.

Der erfolgreiche Pilotversuch hat gezeigt, wie neue tokenisierte und regulierte Finanzinstrumente mit regulatorischen Richtlinien, die in den jeweiligen Token berücksichtigt werden, stets den internationalen Gerichtsbarkeiten entsprechen und damit Innovationen fördern, statt ein schwarzes Loch voller Unwissenheit zu hinterlassen. Securrency fasst die Ergebnisse wie folgt zusammen:

Dies ist eine bedeutende Entwicklung mit massivem Potenzial für den Bereich der digitalen Assets und die Zukunft des Finanzwesens. Wie gezeigt wurde, kann die Verwendung eines offenen und interoperablen Compliance-Frameworks die Reibungsverluste auf dem Markt reduzieren, die Kosten für Rechtsberatung und Compliance senken, mehr Transparenz und Konsistenz bei der Anwendung bestimmter Wertpapiergesetze schaffen, für eine verbesserte regulatorische Aufsicht sorgen und Betrug und Marktmanipulationen reduzieren sowie den globalen Zugang zu Kapital und Investitionsmöglichkeiten erweitern.

In den kommenden Monaten sollen weitere Funktionen wie die Registrierung und Qualifikation von Investoren, Verwahrungsfunktionen von tokenisierten Wertpapieren, eine Clearing- und Abwicklungsfunktionalität, die Interaktionen zwischen Transferagenten, Brokern und andere Interaktionen sowie Berichtsanforderungen und Offenlegungen getestet werden.

Immer mehr Unternehmen setzen auf Stellar Blockchain

Wie Crypto News Flash bereits berichtete, ist die Zahl der Unternehmen, welche die Stellar Blockchain und den XLM Token nutzen, in diesem Jahr auf über 250 angestiegen. Stellar bietet eine vielseitig einsetzbare Infrastruktur, um grenzüberschreitende Zahlungen günstig und schnell abwickeln zu können. Zuletzt kündigte die Stellar Development Foundation den Start des Stablecoins USDC auf der Stellar Blockchain für Februar 2021 an.

About Author

Collin Brown

Collin ist ein Bitcoin-Investor der frühen Stunde und ein langjähriger Trader im Krypto- und Devisenmarkt. Er ist fasziniert von den komplexen Möglichkeiten der Blockchain-Technologie und versucht, die Materie für Alle zugänglich zu machen. Seine Berichte konzentrieren sich auf die aktuellen Entwicklungen der Technologie einzelner Kryptowährungen.

Die Kommentare sind geschlossen.

Send this to a friend