SEC vs. Ripple: Rechtsanwalt Deaton beantragt Intervention von XRP Inhabern als Drittbeklagte

  • John E. Deaton stellte gestern im Namen von bisher 6.000 XRP Investoren einen Antrag auf Intervention im Ripple Fall gegen die SEC.
  • Falls der Antrag von Richterin Torres genehmigt wird, werden XRP Inhaber als Drittbeklagte in dem Rechtsstreit auftreten können.

Wie CNF berichtete, erlangte die Petition von John E. Deaton im Namen aller XRP Inhaber gegen die SEC in den letzten Tagen an großer Aufmerksamkeit und Bedeutung. Deaton hat mit seiner Petition nicht nur die Widersprüchlichkeit und Zwiespältigkeit der SEC in ihrer Argumentation offengelegt, sondern beantragt nun auch „Teil“ der SEC-Klage zu werden, um XRP Investoren eine Stimme zu geben.

Der geschäftsführende Partner der Anwaltskanzlei Deaton hat hierzu gestern einen Antrag auf Intervention in Ripple’s Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eingereicht. In dem Brief an Richterin Analisa Torres sagt Deaton, dass er von über 6.000 Mitgliedern der Community kontaktiert wurde:

Obwohl ich nicht von den Millionen von XRP-Inhabern kontaktiert wurde, auf die sich Ripple in seiner Antwort bezieht, wurde ich von weit über sechstausend dieser XRP-Inhaber kontaktiert, die darum bitten, dass ihre individuellen und kollektiven Stimmen gehört werden.

Falls der Antrag von Richterin Torres genehmigt wird, werden XRP Inhaber, vertreten durch Deaton, als Drittbeklagte in dem Rechtsstreit zwischen Ripple und der SEC auftreten können, um ihre eigenen Interessen schützen zu können.

Wird Deaton zum Zünglein an der Waage für Ripple und XRP?

Wie es in einer Pressemitteilung auf Deaton’s Website CryptoLaw heißt, hat die SEC-Klage gegen Ripple und seine Führungskräfte Verluste in Höhe von über 15 Milliarden Dollar für XRP Inhaber verursacht. Deaton reichte deshalb am 1. Januar 2021 eine Petition für einen „Writ of Mandamus“ beim Bundesbezirksgericht in Rhode Island ein und forderte die SEC auf, ihre Klage zu ändern, um die Auswirkungen auf XRP Inhaber zu begrenzen.

Am 5. März antwortete die SEC mit einem Antrag auf Abweisung der Petition und begründete dies damit, dass „das US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York das einzige Forum ist“, um den Status von XRP als Wertpapier oder Nicht-Wertpapier festzustellen. Deshalb beantragt Deaton nun die Intervention:

Wenn der Southern District of New York der ausschließliche Gerichtsstand für Entscheidungen ist, die bereits jetzt massive Auswirkungen auf XRP Inhaber haben und wahrscheinlich die Weichen für die Zukunft aller Kryptowährungen in den USA stellen werden, dann müssen wir dorthin gehen.

Ripple, Larsen und Garlinghouse konzentrieren sich darauf, ihre Interessen gegen den Angriff der SEC zu verteidigen […] Wir haben XRP nicht von ihnen gekauft, noch haben wir den Erfolg von Ripple als Unternehmen berücksichtigt, als wir es gekauft haben. Es liegt an uns, uns gegen die SEC zu verteidigen.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.