SEC vs. Ripple: Anwalt Deaton beantragt erneut Intervention durch 10.000 XRP Inhaber

  • Anwalt John E. Deaton hat das Vorantragsschreiben eingereicht und leitet damit einen zweiten Anlauf in Bezug auf die Intervention im Fall zwischen Ripple und der SEC ein. 
  • Zum jetzigen Zeitpunkt unterstützen über 10.000 XRP Investoren den Antrag. 

Wie CNF berichtete, lehnte Richterin Analisa Torres vom Southern District of New York am 15. März den Antrag auf Intervention von John E. Deaton im Namen von Tausenden von XRP Inhabern im Rechtsstreit der US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) gegen Ripple ab. Torres begründete dies damit, dass nach den lokalen Vorschriften des Gericht ein Vorantragsschreiben eingereicht werden muss, indem um Genehmigung des Antrags gebeten wird.

Deaton hatte sich auf eine Ausnahmeregelung beziehen wollen, welche Torres aber nicht anerkannte. Wenige Tage danach startet Deaton nun einen neuen Versuch. Wie Deaton in einem Blogbeitrag auf CryptoLaw schreibt, hat er gestern, am 19. März, das Vorantragsschreiben eingereicht, um die Intervention durch XRP Inhaber zu beantragen, während mittlerweile über 10.000 XRP Investoren den Antrag unterstützen.

In dem Brief legt Deaton dar, warum es XRP Inhabern erlaubt sein sollte, in den Fall einzugreifen und ihre Interessen zu vertreten. Deaton erklärt:

Es ist angemessen, uns das Eingreifen zu gestatten, da keine der Parteien in diesem Fall derzeit die Inhaber und Nutzer von XRP vertritt. Ein wichtiger Aspekt der Verteidigung von Ripple wird sein, zu zeigen, dass sie keine Pflicht oder Verpflichtung gegenüber XRP Inhabern haben, und angesichts der bisherigen Handlungen der SEC können wir nicht erwarten, dass sie die Interessen der XRP Inhaber auch nur in Betracht ziehen.

In dem Vorantragsschreiben begründet Deaton weiter, dass es „auffallend ist, dass die SEC die Ansprüche nicht auf bestimmte Ausschüttungen von XRP, die direkt von den Beklagten während eines bestimmten Zeitraums verkauft wurden, beschränkt hat. Stattdessen implizierte die SEC, dass alle XRP Wertpapiere sind.“ Somit impliziert die SEC, dass alle XRP unregistrierte Wertpapiere darstellen, einschließlich der XRP auf den Konten der XRP Inhaber.

Mit der Intervention möchte Deaton zeigen, dass „XRP eine staatlich anerkannte Währung ist, die völlig unabhängig von Ripple ist. „Wir werden zeigen, wie XRP in den USA und auf der ganzen Welt als Währung verwendet wird.“

Deaton erörtert, dass XRP zuerst von der FinCEN als Währung anerkannt wurde und in den Folgejahren von Japan, der Schweiz, Großbritannien und den VAE.

Zum Beispiel hat das Financial Crimes Enforcement Network („FinCEN“) vor sechs Jahren eine Vereinbarung mit Ripple getroffen, dass XRP als virtuelle Währung angesehen wird und seine Verwendung ausschließlich bei FinCEN und nicht bei der SEC registriert wird. Danach begannen ausländische Nationen, der Währungseinstufung von XRP durch die US-Regierung aus dem Jahr 2015 zuzustimmen, und Japan, die Schweiz, Großbritannien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben alle erklärt, dass XRP kein Wertpapier ist. Seit dieser Einstufung 2015 als virtuelle Währung sind die Anwendungsfälle von XRP explodiert.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.