ADVERTISEMENT

SEC-Klage gegen Ripple wird von hohen Beamten angetrieben – Krypto-Anwalt

  • Die SEC-Klage gegen Ripple wird laut Jake Chervinsky unabhängig von Jay Clayton vorangetrieben, wobei die treibenden Kräfte hochrangige Beamten sein könnten. 
  • Mit Coinbase und OKCoin haben weitere namhafte Börsen angekündigt den Handel mit XRP auszusetzen. 

Der prominente Krypto-Anwalt Jake Chervinsky äußerte sich vor wenigen Tagen zu dem Führungswechsel bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) und dessen Einfluss auf die Klage gegen Ripple Labs. Laut dem Chefsyndikus bei Compound sind die Chancen eher gering, dass der Rücktritt von Jay Clayton einen Einfluss zugunsten von Ripple nehmen wird.

Obwohl sein Nachfolger Elad Roisman als Krypto-freundlicher eingestuft wird, sagt Chervinsky, dass der Optimismus über den Wechsel wahrscheinlich fehlgeleitet ist.

Es ist extrem unwahrscheinlich, dass Änderungen in der SEC-Führung irgendeinen Einfluss auf den Ripple-Fall haben werden.

SEC-Klage gegen Ripple wird unabhängig von Jay Clayton vorangetrieben

Des Weiteren sprach Chervinsky die Vermutung aus, dass die Abstimmung für die Einreichung der Klage gegen Ripple durch die vier Kommissare der SEC einstimmig war. Insbesondere wies er darauf hin, dass sich die sonst eher lautstarke Kommissarin Hester Peirce, die auch als „Crypto Mom“ bekannt ist, seit der Klage in Schweigen gehüllt hat.

Angesichts des auffälligen Schweigens von Comm’r Peirce würde ich vermuten, dass die Abstimmung einstimmig für die Einreichung war.

Um den Punkt bezüglich Kommissarin Peirce klarzustellen, sie ist oft lautstark, wenn sie mit ihren Kollegen bei der Durchsetzung nicht übereinstimmt (z.B. Kik, Unikrn). Dass sie sich nicht geäußert hat, könnte darauf hindeuten, dass sie zustimmt. Andererseits könnte es unangebracht sein, sich zu äußern, während eine Anklage anhängig ist, also könnte es nichts bedeuten.

„Unabhängig davon wird der Fall von Strafverfolgungsanwälten verfolgt, die hier sind, um zu bleiben“, wie der Chefsyndikus von Compound weiter erklärte. Trotzdem sei Hester Peirce die einzige, die in anderen Krypto-bezogenen Fällen Interesse daran gezeigt hat, nicht für Krypto-Durchsetzungsmaßnahmen zu stimmen. „Sie werden Mühe haben, andere „Nein“-Stimmen als ihre zu finden“, konstatierte Chervinsky.

Selbst ohne Jay Clayton habe die Mehrheit der Kommissare immer noch für jede Aktion gestimmt, welche die Enforcement Division vorgeschlagen hat. Es gibt daher keinen Grund zu glauben, dass er eine ausschlaggebende Stimme in dieser Sache war. Von der Personalie Clayton unabhängig sei es zudem unwahrscheinlich, dass ein Fall einfach aufgegeben wird:

Wie auch immer, es wäre ein echter Schock für die SEC, einen Fall zu bringen und ihn dann Wochen später aufzugeben. Darüber hinaus ist es ein Fehler, sich nur auf die Führung zu konzentrieren und die Anwälte, die den Fall bearbeiten, zu minimieren.

Jay Claytons Name steht nicht in der Beschwerde. Das kommt von anderen hochrangigen Beamten (Richard Best, Jorge Tenreiro, etc.) & deren Team, die sich sicherlich dafür einsetzen.

Coinbase und OKCoin setzen den Handel mit XRP aus

Infolge der SEC-Klage reißen die schlechten Nachrichten für Ripple derzeit nicht ab. Nachdem es sich in der letzten Woche bereits angedeutet hat, vermeldete Coinbase gestern die vorläufige Aussetzung des XRP-Handels. Die größte amerikanische Börse stellte den XRP Handel bereits gestern, ab dem 28. Dezember 2020 um 2:30 PM PST, auf „limit only“ um. Am Dienstag, dem 19. Januar 2021 um 10 Uhr PST, wird der Handel vollständig ausgesetzt.

Wie Coinbase auch ankündigte, wird die Handelsunterbrechung keine Auswirkungen auf den Zugang der Kunden zu XRP Wallets haben, die auch nach der Handelsunterbrechung für Ein- und Auszahlungen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden Kunden weiterhin für den zuvor angekündigten Spark-Airdrop berechtigt sein. Zudem wird XRP weiterhin auf Coinbase Custody unterstützt.

Eine weitere namhafte Börse, die Coinbase, Bitstamp, Coinmama und zahlreichen weiteren Börsen weltweit mit dem Handelsstopp für XRP folgt, ist OKCoin. Die Börse gab ebenfalls gestern bekannt, dass sie den Handel und die Einzahlungen für XRP aussetzen wird. OKCoin wird den Spot-Handel, Margen-Handel und Einzahlungen ab dem 04. Januar (7pm PST) bis auf Weiteres aussetzen.

Der XRP Kurs leidet derzeit massiv unter den schlechten Nachrichten und schreibt erneut einen Verlust von 18% innerhalb der letzten 24 Stunden. Über die letzten 7 Tage steht ein Minus von 51% zu Buche, womit XRP zum Redaktionszeitpunkt bei 0,227 USD handelte.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers