Samsung bringt erste NFT-kompatible Smart-TVs auf den Markt

  • Samsung bringt in Kooperation mit Nifty Gateway, der NFT-Plattform der Gemini-Börse, eine Reihe von Smart-TVs auf den Markt, die mit NFTs kompatibel sind.
  • Die Ankündigung der NFT-Integration war schon auf der CES im Januar erfolgt – doch schon damals stellte sich die Frage, ob es überhaupt einen Markt für solche Geräte gibt.

Samsung ist seit Jahrzehnten weltweit führend in Sachen Innovation, sei es mit seinen Smartphones – es ist weltweit führend vor Apple – oder mit seiner anderen Unterhaltungselektronik. Der koreanische Gigant ist nun der erste, der den Verbrauchern die Möglichkeit gibt, ihre NFTs auf ihren Fernsehern zu kaufen und zu speichern.

Mehr zum Thema: Samsung setzt mit neuem TV-basierten NFT-Explorer und Markt-Aggregator voll auf NFTs

In einer Ankündigung vom 30. März enthüllte Samsung, dass seine neue TV-Baureihe mit einer Schnittstelle ausgestattet sein wird, die Nifty Gateway integriert, den OpenSea-Konkurrenten, der den Winklevoss-Zwillingen über ihre Gemini-Börse gehört. Kunden können NFTs mit ihren Kredit- und Debitkarten oder einer der von der Gemini-Börse unterstützten Kryptowährungen kaufen.

Die NFT-Plattform wird in diesem Jahr in Samsungs Premium-TV-Baureihen integriert, darunter die Neo QLED- und QLED-Geräte. Wer bereits ein Micro LED- oder The Frame-Gerät besitzt, kann die Nifty-Anwendung herunterladen, um die Funktion ebenfalls zu nutzen.

Griffin Cock Foster, der Nifty 2018 zusammen mit seinem Bruder Duncan gründete und ein Jahr später an Gemini verkaufte, teilte mit:

„Durch unsere Partnerschaft mit Samsung, einem der weltweit führenden Elektronikhersteller, werden wir gemeinsam Millionen Mainstream-Nutzer mit NFTs vertraut machen. Letztes Jahr erlebten NFTs speziell auf dem Kunstmarkt einen Durchbruch. Kunstschaffende und Sammler konnten sich von der Leistungsfähigkeit dieser Technologie überzeugen.“

Griffin glaubt, dass NFTs in diesem Jahr ein noch besseres Jahr haben werden und ihren Marktwert von 41 Milliarden Dollar im Jahr 2021 übertreffen werden. Er sagte:

„Die Partnerschaft von Nifty mit Samsung wird den Kunden einen geradlinigen Weg zum Kauf und Sammeln von NFTs bieten. Wir sind begeistert, einen Partner wie Samsung zu haben, der sich unserer Mission anschließt.“

Die große Frage ist – wer braucht das?

Einige hatten erwartet, dass Samsung eine Partnerschaft mit OpenSea eingehen würde, dem dominierenden NFT-Marktplatz, auf dem der Kauf und Verkauf von NFTs schon optimiert ist. Der Elektronikriese entschied sich jedoch für die Zusammenarbeit mit Nifty, wahrscheinlich weil die Kunden so ihre NFTs in der Nifty-Wallet speichern können, anstatt sie zu anderen Wallets schicken zu müssen. Das vereinfacht es, NFTs zu kaufen und zu speichern, auch wenn man keine Erfahrung damit hat.

Konkurrent LG Electronics hat seine Smartphone-Sparte ersatzlos gestrichen und konzentriert sich nun auf TV- und andere Elektronikgeräte. Dazu wird ebenfalls eine eigene Baureihe NFT-kompatiblen Smart-TVs gehören.

Aber wer braucht Sie ein TV-Gerät, das NFTs speichert?

Ein koreanischer NFT-Enthusiast vertrat als einer der ersten die inzwischen verbreitete Meinung, dass die Fernsehhersteller nicht auf den NFT-Wahn aufspringen sollten. Chung Seung-mo sagte einem Magazin:

„Ich sehe nicht wirklich einen Sinn darin, dass es eine NFT-Handelsplattform auf meinem Fernseher gibt. Wenn es immer noch unbequem ist, auf einem so genannten Smart-TV im Internet zu surfen, wird es wohl kaum eine angenehme Erfahrung sein, einen NFT per Fernseher zu kaufen.“

Andere haben sich in Social-Media zu Wort gemeldet, um auf die offensichtliche Diskrepanz zwischen  TV und NFT hinzuweisen.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.