Russland: Energieministerium will Krypto-Mining so schnell wie möglich legalisieren

  • Der stellvertretende Energieminister hat die Regierung aufgefordert, die rechtlichen Unklarheiten rund um das Krypto-Mining zu beseitigen und es so bald wie möglich zu legalisieren.
  • Offenbar erhofft man sich davon, eine bessere Grundlage zur Umgehung der Sanktionen zu schaffen, die von den wetslichen Industrienationen  wegen des Vernichtungskriegs in der Ukraine verhängt worden sind.

Das russische Energieministerium ist der Ansicht, dass die bestehende Rechtsunsicherheit dem Sektor nicht gut tut und dass das Land von einer offiziellen Legalisierung der Branche stark profitieren würde.

Russland rangiert als Bitcoin-Mining-Drehscheibe weltweit an dritter Stelle hinter den USA und Kasachstan und hat nach den neuesten Daten einen Anteil von etwa 11 Prozent an der weltweiten Bitcoin-Hash-Rate. Das Mining geschieht jedoch ohne jegliche formale Regulierung, und in den letzten sechs Monaten wurden sogar Forderungen laut, die Branche komplett zu verbieten, so wie es China getan hat.

Der stellvertretende Energieminister Jewgeni Grabchak glaubt aber, dass Legalisierung und Regulierung des Sektors im besten Interesse Russlands wären. Der staatlichen Nachrichtenagentur TASS sagte er, dass das rechtliche Vakuum, das in Russland in Bezug auf das Krypto-Mining besteht, nachteilig sei, insbesondere, da die Russen ungeachtet der Rechtsunsicherheit weiter schürfen würden.

„Dieser rechtsfreie Raum macht es schwierig, den Bereich zu regulieren und klare Spielregeln festzulegen. Er muss so schnell wie möglich beseitigt werden. Wenn wir mit dieser Tätigkeit irgendwie zurechtkommen wollen und in der gegenwärtigen Realität keine anderen Möglichkeiten haben, müssen wir eine gesetzliche Regelung einführen und den Begriff „Krypto-Mining“ in den Rechtsrahmen aufnehmen.“

Doch der Beamte ist der Ansicht, dass die Regulierung des Sektors auf regionaler und nicht auf föderaler Ebene erfolgen sollte. Das würde den lokalen Behörden die Verantwortung für die Festlegung und Lizenzierung von Mining-Standorten und die Verteilung von Energie an diese Miner überlassen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein russisches Ministerium für die Regulierung des Krypto-Minings einsetzt. Im Februar schlug das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung vor, das Mining in bestimmten Gebieten mit einem nachhaltigen Überschuss an Energieproduktion zu erlauben. Außerdem empfahl es, die Kosten für die Einrichtung von Mining-Farmen zu senken und den Preis für den in diesen Zentren verbrauchten Strom zu reduzieren.

Für das Energieministerium signalisiert der jüngste Schritt eine radikale Änderung der Haltung gegenüber dem Krypto-Mining. Im Oktober letzten Jahres hatte Minister Nikolay Shulginov noch vorgeschlagen, dass Krypto-Miner mehr für ihren Strom bezahlen sollten.

„Diese Miner verbrauchen in der Tat Strom für Haushalte zu einem Preis, der von der regionalen Regierung subventioniert wird, für geschäftliche Zwecke“, sagte er.

Russland wendet sich jetzt den Kryptowährungen zu, um den Sanktionen zu entgehen, die seine Wirtschaft langsam zum Absturz bringen. Die USA, die Europäische Union, das Vereinigte Königreich, Kanada und andere westliche Industrienationen haben nach dem Angriffskrieg Putins gegen die Ukraine schwere Sanktionen gegen Russland verhängt, die das Land unter anderem mithilfe von Kryptowährung zu umgehen versucht.

Mehr zum Thema: Russland will Bitcoin-Zahlungen für Öl und Gas entgegennehmen

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.