Ripple wird weiter in XRP investieren – XRP Ledger Foundation dementiert Gerücht

  • Nach Gründung der XRP Ledger Foundation wird Ripple weiter in die Zukunft des XRP Ledgers investieren, so Bharath Chari.
  • Die neu gegründete Stiftung wird nicht die nicht zirkulierende Menge an XRP von Ripple übernehmen. 

Bharath Chari, der Sprecher der am 24. September neu gegründeten XRP Ledger Foundation (XRPLF), hat in einem Interview mit Forbes das Gerücht dementiert, dass Ripple künftig nicht mehr in die Entwicklung des XRP Ledgers investieren wird. Das Gerücht kam innerhalb der XRP Community direkt nach der Gründung auf, da die neu gegründete Stiftung das Wachstum, die Innovation sowie die Entwicklung des XRP Ledgers und der Gemeinschaft vorantreiben soll.

Diese Hauptaufgaben sorgten innerhalb der Community für Verwirrung, da sie sich teilweise mit denen von Ripple überschneiden. Die Spekulationen, dass die XRP Ledger Foundation die zukünftige Entwicklung des XRPL anführen, während Ripple nicht mehr so stark in die Zukunft des XRPL investieren wird, wies Chari jedoch zurück. Laut dem XRPLF Sprecher wird Ripple weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung spielen:

Wir sehen das überhaupt nicht so, auch wenn diese Frage von Ripple besser beantwortet wäre. Wie bei vielen Open-Source-Projekten investieren die beteiligten Unternehmen Zeit und Ressourcen in die Entwicklung. Die XRPLF sieht Ripple weiterhin in einer Schlüsselrolle als Entwickler, sowohl was die technischen als auch die geschäftlichen Aspekte des XRPL betrifft. Darüber hinaus ist die XRPLF nur eine Einrichtung, die verspricht, im besten Interesse des XRPL zu handeln. Es geht nicht darum, ein offenes, dezentralisiertes Ökosystem wie das XRPL zu kontrollieren.

Hinsichtlich der nicht zirkulierenden Versorgung von XRP unter der Kontrolle von Ripple fragte der Korrespondent von Forbes, ob Ripple einen großen Teil der nicht zirkulierenden Versorgung an die XRPLF abgeben wird, um das XRP Ledger dezentraler zu gestalten. Chari antwortete darauf:

Das nicht zirkulierende Angebot ist für die XRPLF nicht von Belang. Wir konzentrieren uns lediglich auf die Gesundheit und die Vorwärtsrichtung der XRPL. Wie bereits früher beantwortet und auch in einigen anderen Erklärungen von Ripple angedeutet wurde, engagieren sie sich für das größere Wohl des XRPL, einschließlich der Bereitstellung von Ressourcen für seine Entwicklung.

Chari fügte auch hinzu, dass die XRPLF keinerlei Vereinbarung mit Ripple über die Zuteilung eines Anteils der nicht zirkulierenden XRP Lieferung gibt, und erklärte, dass sich die Stiftung nur auf den ursprünglichen Fahrplan konzentriert. Zudem gebe es auch keine Vereinbarung mit Ripple zur Übernahme des Software-Repositorys des XRP Ledgers. Während die Foundation das XRP Ledger aufbaut, wird sie sich aber „durch den Merge-Zugriff und dann schließlich zum Repository und zur Paketierung vorarbeiten“, wie Chari konstatierte.

Zudem wird die XRPLF in Bezug auf das Thema Dezentralisierung einen weiteren Schritt nach vorn machen, indem sie Unique Node List (UNL) von Ripple übernehmen wird. Während das in San Francisco ansässige Unternehmen sich um die Dezentralisierung des XRP Ledgers bemüht hat, indem es „Nicht Ripple-Validierer“ in die empfohlene UNL aufgenommen hat, haben Kritiker immer wieder geäußert, dass sie, solange die Liste noch von Ripple veröffentlicht wird, letztlich immer noch die vollständige Leitung des Netzwerks haben.

Diesbezüglich versprach Chari, dass die neue Unique Node List über transparente Auswahl- und Leistungskriterien verfügen wird. Auch wies er mit dem Wechsel verbundene Risiken, etwa das Netzwerk zu spalten, zurück:

Da es einer unserer Kernwerte ist, im besten Interesse der XRPL zu handeln, werden wir natürlich eng mit anderen Listenverlegern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass kein Fork-Risiko entsteht. Da wir offen sind, kann jeder Node auf dem XRPL die Validatoren, denen er vertraut, frei wählen, auch manuell.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.