ADVERTISEMENT

Ripple weist Klage auf Aktienrückkauf durch Großinvestor zurück

  • Die Tetragon Financial Group verklagt Ripple auf Rücknahme von Vorzugsaktien der Serie C.
  • Ripple hat die Klage in einer kurzen Stellungnahme als unbegründet zurückgewiesen. 

Nach der SEC-Klage gegen Ripple Labs wegen des Verkaufs eines nicht registrierten Wertpapiers reißen die schlechten Nachrichten für das Unternehmen nicht ab. Mit der Tetragon Financial Group hat einer der Hauptinvestoren eine Klage eingereicht, um unter anderem „ihr vertragliches Recht durchzusetzen, von Ripple die Rücknahme von Vorzugsaktien der Serie C zu verlangen“. Rechtliche Grundlage für die Rückforderung soll die Klage der US-Börsenaufsicht sein.

Die Investmentgesellschaft mit Sitz in Großbritannien führte die 200 Millionen-Serie-C-Finanzierungsrunde von Ripple im Dezember 2019 an. Die damals eingesammelten Mittel wurden offiziell verwendet, um das XRP Ledger zu verbessern und den Nutzen des XRP Tokens zu erweitern.

Wie Bloomberg berichtete, hat Tetragon die Klage gegen Ripple Labs am Montag vor dem Delaware Chancery Court eingereicht. Neben der Rückforderung der Mittel fordert Tetragon auch, dass Ripple die Verwendung von Bargeld oder anderen liquiden Mitteln zu untersagen, bis die Zahlung erfolgt ist.

Zudem bat die Investmentgesellschaft das Gericht um eine einstweilige Verfügung sowie ein beschleunigtes Verfahren. Die Schriftsätze zur Begründung der Klage sind versiegelt.

Ripple schmettert die Klage als unbegründet ab

In einer kurzen und knappen Reaktion auf die Klage von Tetragon wies Ripple jegliche rechtliche Grundlage für die Forderung zurück. Wie das Unternehmen für Zahlungslösungen konstatiert, gibt es in der Serie-C-Investitionsvereinbarung eine Klausel, die besagt, dass Tetragon die Möglichkeit hat, ihre Aktien von Ripple zurückkaufen zu lassen, wenn XRP auf einer „Go-Forward-Basis“ als Wertpapier eingestuft wird.

„Da es keine solche Bestimmung gegeben hat, hat diese Klage keinen Wert“, so die offizielle Stellungnahme. Darüber hinaus äußert Ripple auch seine Enttäuschung über dieses Vorgehen:

Wir sind enttäuscht, dass Tetragon versucht, den Mangel an regulatorischer Klarheit hier in den USA auf unfaire Weise auszunutzen. Die Gerichte werden diese Klarheit schaffen und wir sind sehr zuversichtlich in unserer Position.

Wie CNF berichtete, wird der erste Vorverhandlungstermin für den Fall SEC vs. Ripple für den 22. Februar angesetzt. Laut Abra CEO Bill Barhydt ist es wahrscheinlich, dass der Gerichtsstreit mit der US-Börsenaufsicht in einem Vergleich endet, da beide Seiten Fehler begangen haben. Insbesondere das lange Zögern und Nichthandeln der SEC sprechen gegen einen Sieg der SEC vor Gericht. „Sie hätten das schon vor sechs Jahren klären müssen“, so Barhydt.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Die Kommentare sind geschlossen.