Ripple vs. SEC: Die Sammelklage der XRP-Investoren ist von großer Bedeutung

  • Die angestrebte Sammelklage von John E. Deaton gegen die SEC haben bereits 2.7000 XRP HODLer unterzeichnet. 
  • Laut Hogan und Deaton kann der Rechtsstreit zwischen Ripple und der SEC nur bedingt für regulatorische Klarheit sorgen, da der US-Kongress dies tun muss.

Crypto Eri sprach in einem neuen Video mit den derzeit wohl beliebtesten Anwälten der XRP-Community, John E. Deaton und Jeremy Hogan. Letzterer ist dafür bekannt regelmäßig Updates zum aktuellen Stand der SEC-Klage gegen Ripple auf YouTube zu teilen, während Deaton als Anwalt der XRP-Community auftritt und eine Sammelklage gegen die SEC anstrebt.

Wie Deaton gestern berichtete, haben bereits 2.700 XRP HODLer die Absichtserklärung unterzeichnet, um sich an der Klage gegen die US-Börsenaufsicht (SEC) zu beteiligen. Derzeit sucht er noch Personen, die am 22. Dezember 2020 XRP besaßen und derzeit besitzen.

Grundsätzlich können alle XRP Inhaber weltweit an der Klage teilnehmen. In dem Interview mit Crypto Eri verriet Deaton zum aktuellen Fortschritt seiner Bemühungen:

Ich werde Ihnen sagen, dass nächste Woche um diese Zeit alles in den Fokus rücken wird, was wir hier als XRP-Gemeinschaft tun und wie es wirklich zustande gekommen ist. […] Ich weiß, es ist ein bisschen vage, aber seid geduldig. Es wird sich lohnen.

Hogan seinerseits konstatierte, dass die Bemühungen von Deaton von großer Bedeutung sind, auch für den Fall Ripple vs. SEC. Die Richterin Torres muss eine Liste von verwandten Fällen abfragen, und muss die massiven negativen Auswirkungen auf individuelle XRP-Inhaber sehen, was die Argumentation von Ripple bekräftigen wird. In Bezug auf Richterin Torres sagte er:

Sie muss verstehen, welche Auswirkungen all diese Dinge auf einzelne Inhaber von XRP haben. […] Was John also tut, ist, alle Einzelpersonen in seiner Klage zusammenzubringen. Vor dem Federal Court müssen Sie immer eine Mitteilung über verwandte Fälle einreichen. Die Richterin muss wissen, welche Fälle aktuell da draußen im Zusammenhang mit dem Fall stehen. Somit wird der Richter mitbekommen, dass Johns Klage da ist und wird alle Auswirkungen sehen, die die SEC vs. Ripple-Klage auf einzelne Inhaber von XRP hat.

Wird es regulatorische Klarheit für Ripple geben?

Die beiden Anwälte diskutierten auch über die Frage, ob der SEC-Rechtsstreit definitive regulatorische Klarheit bringen wird. Deaton und Hogan waren sich dabei einig, dass der Fall diese Hoffnung der XRP-Community nicht erfüllen wird. Hogan verwies auf das jüngste Beispiel, den Fall von Kik Interactive gegen die SEC und konstatierte, dass das Unternehmen drei Auflagen erhalten hat: das Verbot einer erneuten Verletzung des Gesetzes, eine Geldstrafe und die Bedingung den KIN Token nur noch an akkreditierte Investoren zu verkaufen.

Laut Hogan könnte dies der „Worst Case“ für Ripple sein. Der Fokus des Gerichtsstreits könnte also auf dem Treuhandkonto von Ripple liegen. Über die Einstufung von XRP als Wertpapier und Nicht-Wertpapier in den USA könnte nach dem Urteil aber immer noch Unsicherheit herrschen. Hogan erklärte:

Dieser Fall wird meiner Meinung nach in einem summarischen Urteil enden, was bedeutet, dass der Richter die Entscheidung trifft, und das ist, was im Fall von Kik Interactive passiert ist. […] Ich glaube nicht, dass der Wertpapierstatus von XRP es bis zum Prozess schaffen wird, ich denke, es ist ein summarisches Urteil. […] Ich denke, wir haben einen Richter, der in der Lage ist, diese Entscheidung zu treffen.

Deaton ergänzte, dass die Einstufung von XRP letztlich die Aufgabe des US-Kongress ist. Eine Entscheidung, wie in Großbritannien, wo die Financial Conduct Authority (FCA) drei Arten von Token klassifiziert hat und XRP als ein Hybrid zwischen einem Utility und einem Exchange-Token eingestuft hat, wird es vom Gericht nicht geben:

Was die Leute in der XRP Gemeinschaft wollen, sie werden es nicht vom Gericht bekommen. Dies kann nur der Kongress.

Hogan wiederum stellte fest, dass das Urteil „Klarheit“ geben wird, aber „keine Bezeichnung, dass es ein Nicht-Wertpapier ist“.

Denn wenn Sie ein Urteil oder einen Vergleich zu Ihren Gunsten haben, ist der Fall vorbei. Die SEC kann Sie nicht erneut verklagen und es erneut versuchen. Also werden Sie effektiv einige Klarheit bekommen, soweit Ripple betroffen ist, soweit XRP betroffen ist. Auch wenn Sie kein Stück Papier vom Richter bekommen werden, das besagt, dass XRP von jetzt bis zum Ende der Zeit kein Wertpapier ist.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.