ADVERTISEMENT

Ripple versuchte sich vor der Klage mit der SEC zu einigen – ohne Erfolg

  • Laut CEO Brad Garlinghouse hat Ripple versucht sich vor der Wertpapier-Klage mit der SEC zu einigen, jedoch ohne Erfolg. 
  • Eine Antwort des Rechtsteams von Ripple auf die Klage soll „innerhalb weniger Wochen“ an die SEC gesendet werden. 

Nach dem Bekanntwerden der Wertpapier-Klage seitens der US-Börsenaufsicht (SEC) und der ursprünglichen Stellungnahme seitens Ripple war es zunächst still in beiden Lagern geworden. Ripple CEO Brad Garlinghouse und Justiziar Stuart Alderoty haben nun allerdings das Schweigen gebrochen, und ein paar Fragen zur SEC Klage via Twitter beantwortet.

Garlinghouse schrieb, dass er „die unbewiesenen Anschuldigungen der SEC nicht auf Twitter prozessieren“ werde, da, „wie Sie sich vorstellen können, es neue Überlegungen zu dem gibt, was öffentlich gesagt werden kann/sollte, nachdem der Rechtsstreit begonnen hat“. Allerdings wolle er „5 Schlüsselfragen“ ansprechen.

Unter ihnen war auch die Frage, warum sich Ripple im Vorfeld nicht mit der SEC geeinigt hat. In einem Tweet verwies Garlinghouse auf den Versuch von Ripple, den Rechtsstreit beizulegen, und erklärte:

Ich kann nicht ins Detail gehen, aber ich weiß, dass wir versucht haben – und weiterhin versuchen werden, dies mit der neuen Regierung zu regeln – damit die XRP-Community weiterhin innovativ sein kann, die Verbraucher geschützt sind und geordnete Märkte erhalten bleiben.

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens verriet Garlinghouse, dass „hinter den Kulissen eine Menge passiert“ und eine Antwort auf die Klage „in den nächsten Wochen“ eingereicht werde. Alderoty ergänzte:

An alle, die nach Updates zur SEC-Klage fragen: keine Überraschung, der juristische Prozess braucht Zeit! Wir mögen ruhig sein, aber wir sind nicht untätig. Unser komplettes juristisches Team wird sich in Kürze melden und wir werden unsere erste Antwort auf die unbewiesenen Anschuldigungen der SEC innerhalb weniger Wochen einreichen.

Ebenso äußerte sich Garlinghouse zu der Frage, ob Investoren durch die SEC-Klage das Vertrauen in Ripple verloren haben. Der Ripple CEO sprach damit vermutlich die Sorge einiger Community-Mitglieder an, die in der Klage von Tetragon gegen Ripple auf Aktienrückkauf einen ersten Dominobaustein befürchten. BG entgegnete dem aber und sagte auf die Vertrauensfrage: „Ja, wir haben echte Aktionäre“.

Bezahlte Ripple Börsen und Partner?

Abgesehen davon sprach BG auch die Frage an, ob Ripple Börsen bezahlt habe, um XRP zu listen bzw. wann Börsen damit anfangen werden, XRP wieder zum Handel für US-Kunden anzubieten. Erstere Frage negierte der Garlinghouse und sagte, dass sein Unternehmen „keine Kontrolle darüber“ hat, wo XRP gelistet wurde.

Dem zweiten Teil der Frage beantwortet Garlinghouse indirekt, indem er sagte, dass „die meisten“ Börsen den Handel lediglich ausgesetzt haben. Dementsprechend kann davon ausgegangen werden, dass eine Wiederaufnahme des Handels durch die betroffenen Börsen erst mit einer rechtskräftigen Entscheidung der SEC erfolgt.

Ferner verriet Garlinghouse auch kein Geheimnis, als er schrieb, dass Ripple einigen Partnern, wie MoneyGram, Anreize in Form von Zahlungen bot, um On-Demand Liquidity (ODL) und XRP zu adaptieren. Ripple’s CEO schrieb in einem Tweet:

Wir haben einige Kunden, vor allem First Mover, Anreize zur Verwendung von ODL zur Verfügung gestellt – das ist beim Aufbau eines Zahlungsnetzwerks das 101 (und völlig rechtmäßig). Jedes Zahlungsnetzwerk (PayPal, Visa, MC, etc.) hat oder verwendet immer noch Anreize. Wir haben ein Produkt gebaut, das das ERSTE seiner Art ist – die Integration von neuer Infrastruktur ist mit Kosten verbunden. ODL mit XRP löst echte Probleme hinsichtlich Kosten, Geschwindigkeit und Abrechnung, und das hat sich mit Milliarden von Dollar bewährt.

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers