ADVERTISEMENT

Ripple trifft sich mit Zentralbank von Brasilien – XRP involviert?

  • Vor wenigen Tagen haben sich Vertreter von Ripple, darunter auch Brad Garlinghouse, mit der Zentralbank von Brasilien getroffen.
  • Im Fokus des Treffens stand die Untersuchung der Bedürfnisse institutioneller Kunden.

Ripple arbeitet weltweit mit Unternehmen, großen Investoren aber auch Geschäfts- und Zentralbanken sowie Zahlungsdienstleistern zusammen. Die Bank of France diskutierte bereits letztes Jahr in einem Forschungspapier die Einsatzmöglichkeiten und das Potenzial des digitalen Assets XRP für den Bankensektor und dessen mögliche Eignung für die Abwicklung von grenzüberschreitenden Zahlungen. Letzte Woche fand ein weiteres Treffen mit der Zentralbank von Brasilien und ranghohen Mitarbeitern von Ripple statt.

Ripple und Brad Garlinghouse sprechen mit Zentralbank von Brasilien

Das virtuelle Treffen fand am 29. Mai 2020 statt und dauerte mehrere Stunden. Auf der Seite von Ripple nahmen folgende Personen teil: Brad Garlinghouse (CEO), Ben Lawsky (Mitglied des Verwaltungsrates), Eric van Miltenburg (Senior VP, Global Operations) und Luiz Antonio Sacco (VP of Global Operations und Generaldirektor für Lateinamerika).

Für die Zentralbank von Brasilien nahmen dessen Präsident Roberto Campos Neto zusammen mit João Manoel Pinho de Mello (Direktor für Finanzsystemorganisation und -lösung) und Otavio Ribeiro Damaso (Direktor für Regulierung) am Treffen teil. Das Treffen hatte das Ziel institutionelle Fragen zu klären und mögliche Kooperationsmöglichkeiten zu diskutieren.

Das Treffen war für die Presse geschlossen, sodass bislang keine weiteren Informationen nach außen gedrungen sind. Vor knapp einem Jahr, um Juni 2019, hat Ripple ein Büro in Brasilien unter der Leitung von Luiz Antonio Sacco eröffnet. Das Hauptziel war zu Beginn einen Kundenstamm in Brasilien und ganz Südamerika (Chile, Argentinien und Peru) aufzubauen.

Bereits Ende letzten Jahres kündigte Ripple an in Gesprächen mit Behörden und Banken des Landes zu stecken, um den Einsatz von Ripple’s Zahlungslösungen, darunter auch On-Demand Liquidity, zu diskutieren. Sacco führte damals in einem Interview aus, dass Brasilien zu den wichtigsten Zielmärkten von Ripple gehört und knapp 30% des Gesamtvolumens über das RippleNet getätigte Transaktionen ausmachte.

Laut Reuters ist das weltweite Transaktionsvolumen von und nach Brasilien letztes Jahr erneut um 10 % gestiegen und beträgt 4,6 Milliarden USD. Ein Großteil wird weiterhin von Ripple’s größtem Konkurrenten SWIFT abgewickelt. Ripple arbeitet in der Region mit Banco Topazio, Banco Bradesco, Rendimento, Itau Unibanco, BeeTech, Remessa Online, BEXS und Frente Corretora de Câmbio zusammen.

Campos Neto, Präsident der Zentralbank von Brasilien, gilt in Branchenkreisen als Blockchain-Enthusiast sowie Visionär und beschrieb bereits kurz nach seinem Amtsantritt im März letzten Jahres, dass die Blockchain die Finanzwelt entscheidend verändern wird (frei übersetzt):

Ich glaube, dass vor allem zwei Technologien in der Finanzwelt innovativ sein werden. Die Blockchain, auf der Netzwerk- und Registrierungsseite, und die Nutzung der Cloud, um Benutzerinformationen zu speichern. Banken werden zu Informationsunternehmen.

Zahlreiche Zahlungskorridore verzeichnen neue Rekorde

Die Liquidität von XRP hat vor wenigen Tagen auf dem Zahlungskorridor nach Mexiko und nach Australien ein neues Allzeithoch erreicht. Zukünftig will Ripple in Kooperation mit Mexikos größter Börse Bitso 20 % des gesamten Transaktionsvolumen zwischen Mexiko und den USA abwickeln. Derzeit liegt der Anteil am Gesamttransaktionsvolumen zwischen 4 und 5 %.

About Author

Collin Brown

Collin ist ein Bitcoin-Investor der frühen Stunde und ein langjähriger Trader im Krypto- und Devisenmarkt. Er ist fasziniert von den komplexen Möglichkeiten der Blockchain-Technologie und versucht, die Materie für Alle zugänglich zu machen. Seine Berichte konzentrieren sich auf die aktuellen Entwicklungen der Technologie einzelner Kryptowährungen.

Die Kommentare sind geschlossen.