ADVERTISEMENT

Ripple: Garlinghouse äußert sich erneut zu Plan die USA zu verlassen

  • Der CEO von Ripple klärt die Position seines Unternehmens gegenüber einem Bericht des Justizministeriums über XRP, Bitcoin und Kryptowährungen auf.
  • Laut Ripples CEO benachteiligen die US-Gesetzgrundlagen Kryptofirmen im eigenen Land.

Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, hat Spekulationen über eine mögliche Abwanderung des Unternehmens aus den Vereinigten Staaten aufgeklärt. Über Twitter verwies Garlinghouse auf einen Bericht des Justizministeriums (DOJ) mit dem Titel „Cryptocurrency Enforcement Framework“. Sein Bericht hat sich in der Community und in den Medien als möglicher Leitfaden für Aufsichtsbehörden verbreitet, um Bitcoin, Ethereum und digitale Vermögenswerte wie XRP rechtlich einzuordnen. Garlinghouse führt dazu aus:

Viel Spekulation in der letzten Woche, als Team Ripple einige sehr wichtige Entscheidungen über unsere Zukunft erwägt. Ich möchte einige Dinge im Zusammenhang mit dem, was ich gelesen habe, klarstellen. Ripple ist ein stolzes Unternehmen mit Sitz in den USA. Ripple befolgt und unterstützt kritische Gesetze – wie starke BSA/AML-Kontrollen – die Betrüger fern halten und die Verbraucher schützen. Wir sind NICHT darauf aus, uns der US-Regulierung zu entziehen.

Ripple ernsthaft besorgt über US-Maßnahmen

Garlinghouse beschreibt weiter, dass sich der DOJ-Bericht auf acht verschiedene Entitäten bezieht, die in den Vereinigten Staaten tätig sind. Um den mangelnden Konsens zwischen den Behörden aufzuzeigen, sagte Garlinghouse, dass jede ihre eigene Vorstellung davon hat, was eine Kryptowährung ist. Einige Regulierungsbehörden halten Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum für eine Ware, so zum Beispiel die CFTC.

Insgesamt ist jedoch weiterhin nicht eindeutig geklärt, welchen Kryptowährungen als Ware gelten und welche als Wertpapier einzustufen und damit rechtlich anders behandelt werden müssen. Garlinghouse ruft die Behörden des Landes dazu auf, endlich klare Rahmenbedingungen zu schaffen, die US-Unternehmen begünstigen:

Regulierung sollte kein Ratespiel sein. Zu allem Überfluss haben einige US-Regulierer bereits Entscheidungen getroffen, die aktiv chinesische Technologien gegenüber US-Unternehmen begünstigen. Eine Gesetzgebung wie die #DCEA kann US-Unternehmen auf die gleiche Stufe stellen.

Garlinghouse konstatiert weiter, dass die Vereinigten Staaten im Bereich der Innovationen stark im Rückstand sind. Darüber hinaus befinden sich nach Ansicht des CEO Unternehmen, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen oder digitalen Vermögenswerten anbieten, „im Nachteil“. Diese Besorgnis wurde von Ripple in der Vergangenheit bereits mehrfach geäußert. Jedoch ist dies das erste Mal, dass Ripple ernsthaft öffentlich darüber diskutiert, einen neuen Standort zu suchen, sofern sich die Gesetze nicht ändern. Der CEO von Ripple fasst treffend zusammen:

Es ist das erste Mal, dass das Unternehmen die feste Absicht hat, aus dem Land abzuwandern. Das Fehlen eines einheitlichen nationalen Rechtsrahmens benachteiligt die US-Innovation und US-Unternehmen erheblich. Alles, was wir fordern, sind gleiche Wettbewerbsbedingungen – wenn wir dafür in ein anderes Land umziehen müssen, dann ist das der Weg, den wir beschreiten müssen.

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers