Ripple einigt sich im Rechtsstreit mit YouTube und kündigt eine Kooperation an

  • YouTube und Ripple haben eine vertrauliche Vereinbarung getroffen und werden zusammenarbeiten, um Betrug auf der Plattform zu verhindern und aufzudecken.
  • Ripple lobt XRP Forensics, um kriminelle Aktivitäten zu verhindern, die auf dem XRPL begangen werden.

Via Twitter hat Ripple CEO Brad Garlinghouse bestätigt, dass eine Einigung mit YouTube erzielt wurde. Der Geschäftsführer und sein Unternehmen verklagten die Streaming-Plattform im ersten Quartal 2020. Die Klage begründete sich auf der hohen Anzahl von Betrügereien, welche die Marke Ripple und den Namen von Garlinghouse nutzten, um Betrug zu begehen.

Darüber hinaus beschuldigte Ripple YouTube, seine eigenen Regeln und Richtlinien gegen gefälschte Konten nicht durchzusetzen, die im Krypto-Space den Namen großer Persönlichkeiten nutzten, um Menschen zu überzeugen, ihnen Geld zu schicken. Vitalik Buterin, Charles Hoskinson, und andere wurden von den Betrügern verwendet, um diese „Giveaway Scams“ zu bewerben. Garlinghouse sagte:

,Wir sind jetzt zu dem Entschluss gekommen, zusammenzuarbeiten, um diese Betrügereien zu verhindern, aufzudecken und zu Fall zu bringen.

Eine Zusammenarbeit und Bemühungen, um illegale Aktivitäten zu verhindern

Der CEO von Ripple hält es für positiv, dass Plattformen wie YouTube beginnen, „ihre Rolle“ bei der Fortdauer dieser Verbrechen anzuerkennen. Einer der Punkte, die Ripple’s Klage am meisten betonte, war die Tatsache, dass YouTube wenig oder keine Anstrengungen unternahm, die gefälschten Konten, die sie ausführten, zu entfernen, selbst als das Unternehmen Live-Berichte über die Betrügereien lieferte.

Garlinghouse hat die Bedingungen der Einigung nicht bekannt gegeben. Er zeigte sich jedoch dankbar, dass YouTube „Teil der Lösung“ geworden sei. Gleichzeitig würdigte er die Bemühungen des Unternehmens XRP Forensics bei der Verhinderung und Aufdeckung illegalen Aktivitäten auf dem XRP Ledger. Der Geschäftsführer von Ripple fügte hinzu:

Es ist allen klar, dass ohne Rechenschaftspflicht und Maßnahmen das Vertrauen in diese Branche erodiert, und das zu einer entscheidenden Zeit, in der Regierungen auf der ganzen Welt Krypto genau unter die Lupe nehmen.

XRP Forensics antwortete auf Garlinghouse und erklärte, dass ihre Bemühungen zwar wichtig waren, aber „jede Hilfe geschätzt wird.“ Dabei luden sie Social-Media-Plattformen ein, Maßnahmen zu ergreifen, und fügten hinzu, dass, selbst wenn diese aufgrund einer Benutzerbeschwerde ausgeführt werden, „sie einen langen Weg gehen.“

Garlinghouse verriet dem Nachrichtenportal Decrypt, dass er im Rahmen der Zusammenarbeit mit YouTube eine Organisation gründen wird, die Menschen helfen soll, die Opfer von Cyberkriminalität sind. Allerdings lehnte es die Führungskraft ab, weitere Details zu nennen.

Obwohl die Nachricht von der Community begrüßt wurde, forderten viele Nutzer Garlinghouse auf, den Rechtsstreit mit der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) „beizulegen“. Wie von CNF berichtet, sieht sich das Unternehmen mit einer Klage für den angeblich illegalen Verkauf eines nicht registrierten Wertpapier, den XRP Token, konfrontiert.

Versuche, eine Einigung auszuhandeln, waren bisher erfolglos. Die Übernahme des Vorsitzes durch Gary Gensler hat jedoch einen großen Hype ausgelöst und einige glauben, dass dies positiv für den Fall sein wird.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.