ADVERTISEMENT

Ripple CTO: XRP kann nicht an der SEC-Klage scheitern, da die Marktkapitalisierung zu groß ist

  • Schwartz sagte über den Ausgang der SEC-Klage, dass es die Existenz von XRP nicht beeinflussen wird, weil die Marktkapitalisierung zu groß ist. 
  • Laut dem Ripple CTO hat Stellar eine „sehr ähnliche“ Technologie, aber eine andere Strategie. 

Der Chief Technology Officer (CTO) von Ripple, David Schwartz, sprach mit Coindesk TV über die aktuellen Entwicklungen im Rechtsstreit mit der SEC, die vermeintlichen Gründe für den XRP Kurs-Pump und die Unterschiede zwischen seinem Unternehmen und Stellar. In Bezug auf den jüngsten Sieg von Ripple vor Gericht, im Rahmen dessen das Unternehmen Zugang zu externen und teilweise internen Dokumenten der SEC über die Einstufung von Bitcoin und Ethereum als Nicht-Wertpapier erhält, konstatierte Schwartz, dass die SEC-Klage aus dem Nichts kam:

Ich denke, das Hauptargument, das wir hier vorbringen wollen, ist, dass der Markt sie für ähnlich hält, wir halten sie für ähnlich, alle Beweise deuten darauf hin, dass sie ähnlich sind. Und dann kommt die SEC aus dem Nichts und sagt „Nein“, sie sind völlig unterschiedlich.

Schwartz stellte sich auch der Frage, ob der Ausgang des Gerichtsverfahrens die Existenz von XRP beeinflussen könnte. Diese Suggestion wies der Ripple CTO aber zurück, und sagte effektiv, dass XRP zu groß ist, um zu Scheitern. Der einzige Grund, um „besorgt zu sein, ist, dass es einfach schwer zu wissen, was passiert ist“, so Schwartz.

„Ein gutes Beispiel“ ist laut Schwartz Bitcoin’s Drama um die Erweiterung der Blockgröße. „Es hat alles gut geklappt, aber es gab sicherlich keinen Mangel an Drama. […] Und der Grund, sich keine Sorgen zu machen, würde ich sagen, war, weil die Marktkapitalisierung dieser Systeme in den Milliarden von Dollar liegt. Menschen, die in ihrem eigenen Interesse handeln, werden nicht zulassen, dass das Ökosystem stirbt, wenn es eine Möglichkeit gibt, es zu retten“, wie Schwartz erklärte.

„Das ist alles, was diese Systeme zusammenhält. Die Rechtsorgane haben keine rechtliche Autorität, diese Systeme zu kontrollieren. Die Leute wollen einfach nur, dass sie funktionieren“, so Schwartz weiter.

Schwartz über den XRP-Pump und Stellar als Konkurrent

Schwartz zögerte indes, feste Gründe für den kürzlichen Kursanstieg von XRP zu nennen, schlug aber vor, dass Gerüchte über ein Re-Listung von XRP durch Coinbase „eine gewisse Aufwärtsbewegung ausgelöst haben könnten.“ Zudem äußerte er, dass die Anhörung im Rechtsstreit mit der SEC und damit verbundene Hoffnungen „den Preis beeinflusst haben könnten“, „aber das sind nur Vermutungen“.

Überdies konfrontierten die Moderatoren Schwartz auch mit dem Fortschritt des vermeintlichen Erzfeindes, Stellar und dessen Gründer Jed McCaleb. Wie CNF berichtete, wird Stellar momentan für die Entwicklung von zwei digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs), dem Bermuda-Dollar und der e-Hryvnia in der Ukraine, verwendet.

Der Ripple CTO stellte zunächst die Unterschiede zwischen beiden Projekten heraus, und erklärte, dass Ripple als Unternehmen „in 2014/2015 eine große Wette auf Unternehmenszahlungen und XRP als Zahlungslösung“ machte.

Wir haben direkt sehr hart daran gearbeitet, dass Banken und Finanzinstitute in der Lage sind, XRP als eine Möglichkeit zu nutzen, ihre Zahlungen in wenigen Sekunden abzuwickeln, und als Alternative zum Korrespondenzbanken-System. Es ist eine Menge Arbeit damit verbunden, das zu tun. […] Ich denke, wir haben da viel mehr Fortschritte gemacht. Wir haben Millionen von Transaktionen, die […] im RippleNet durch Finanzinstitute stattfinden.

Gleichzeitig eruierte Schwartz, dass die Technologien „sehr ähnlich“ sind, da Stellar „im Grunde damit begann das XRP Ledger zu kopieren“. Dennoch habe sich über die Zeit die Ausrichtung der Projekte wesentlich verändert:

Es gibt also Ähnlichkeiten in Bezug auf die Technologie, aber es gibt eine Menge Unterschiede in der Art und Weise, wie wir auf dem Markt wahrgenommen werden. […] Wenn Sie sich die Projekte, die auf dem XRP Ledger gebaut werden anschauen, und die Projekte, die auf Stellar gebaut werden, dann sind es verschiedene Projekte, obwohl die Technologien ähnlich sind.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.