ADVERTISEMENT

Ripple CTO: Der Schöpfer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, war eine Gruppe von Entwicklern

  • Ripple’s CTO, David Schwartz, war Teil einer Debatte über die Identität des Schöpfers von Bitcoin, Satoshi Nakamoto.
  • Aufgrund der zahlreichen Fähigkeiten von Satoshi Nakamoto hält es Schwartz für wahrscheinlich, dass Satoshi eine Gruppe von hochbegabten Entwicklern war.
  • Schwartz führt weiter aus, dass er einige Bitcoins besitzt, jedoch aufgrund des großen Risikos regelmäßig Bitcoins verkauft.

Trotz zahlreicher Geschichten die sich um die Identität des Schöpfers von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, ranken, löst das Rätsel weiterhin eine Debatte in der Krypto-Gemeinschaft aus. An der jüngsten Diskussion nahmen wichtige Persönlichkeiten aus dem Krypto-Raum teil, darunter war auch der CEO von Blockstreams Adam Back zu finden. Der CTO von Ripple, David Schwartz, sorgte mit einer neuen Theorie für Aufsehen.

Schwartz äußerte sich zu einer Liste möglicher Kandidaten für Satoshis Identität, die ihn zusammen mit dem verstorbenen Hal Finney, Nick Szabo und Adam Back aufführten. In Bezug auf Spekulationen verschiedener Benutzer sagte Back, dass Satoshis Identität niemals bekannt werden wird, da einige Cyberpunks in der Lage sind, das Internet zu nutzen, ohne Spuren zu hinterlassen. Unabhängig von der eigentlichen Identität von Satoshi Nakamoto ist Bitcoin ein dezentralisierter digitaler Vermögenswert, der auch bestens ohne einen Gründer funktioniert. Der Ripple Entwickler Nik Bougalis führt aus (frei übersetzt):

Ich stimme nicht mit Adam Back überein. Dies ist eine von mehreren Aussagen. Er hat völlig Recht: „Bitcoin ist besser als eine dezentralisierte digitale Ware ohne einen Gründer“. Die Tatsache, dass Satoshi dies nicht nur erkannt hat, sondern auch danach gehandelt hat, zeigt sowohl seine Brillanz als auch seine Prinzipien.

Ripples CTO schloss die Möglichkeit aus, dass er Satoshi Nakamoto ist. Schwartz sagte, es sei plausibler, dass Satoshi eine kleine Gruppe von Menschen sei, statt nur ein einsamer Entwickler. Ripple’s CTO beschreibt weiter, dass Satoshi’s unterschiedliche Fähigkeiten und der Umfang seiner Arbeit die obige Theorie plausibler machen.  Ripples CTO kommt zu dem Schluss (frei übersetzt):

Es ist viel plausibler zu sagen, dass ich einer der Beteiligten war, als zu sagen, dass ich Satoshi war. Ich hätte mit Sicherheit einer der Beteiligten sein können. Aber leider habe ich erst 2011 von Bitcoin erfahren.

Schwartz verkauft regelmäßig Bitcoin (BTC) aufgrund hohen Risikos

Der CTO von Ripple erklärte, dass er es sehr schade findet, dass er erst im Jahr 2011 auf Bitcoin gestoßen ist, da er sonst Millionen von Bitcoins hätte kaufen können. Mit Blick auf den weiterhin nicht abgeschlossenen Fall Craig Wright scherzt Schwartz, dass er nach wie vor Zugriff auf seine privaten Schlüssel hat. Auf die Frage ob Schwartz seine XRP in Bitcoin tauschen wird, führt er aus (frei übersetzt):

Nein. Ich habe in den letzten Jahren langsam Bitcoin verkauft. Ich bin bei Bitcoin immer noch optimistisch, es ist nur das Risikoniveau, das mich zum Verkauf veranlasst.

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers