Ripple: CEOs von Uphold und Abra unterstellen der SEC Fehler – Vergleich wahrscheinlich?

  • Uphold wird trotz der laufenden SEC-Klage gegen Ripple Labs den Handel mit XRP nicht einstellen.
  • Abra’s CEO hält einen Vergleich zwischen der SEC und Ripple am Wahrscheinlichsten, da beide Seiten Fehler begangen haben. 

Während die große Mehrzahl der führenden Kryptowährungsbörsen weltweit den Handel mit XRP für amerikanische Kunden gestoppt oder pausiert haben, stemmt sich Uphold gegen diesen Trend. Trotz der kurz vor Weihnachten eingereichten Wertpapier-Klage gegen Ripple Labs und dessen Gründer möchte die Börse XRP weiter listen und bis zu einem endgültigen Urteil zum Handel anbieten. Der CEO von Uphold, JP Thieriot, schrieb via Twitter:

Uphold wird XRP weiterhin auflisten, bis die Klage gegen Ripple entschieden ist – mit dem ausdrücklichen Hinweis darauf, dass XRP heute ein Wertpapier ist, oder das Handelsvolumen auf einen Punkt sinkt, an dem wir es nicht mehr unterstützen können.

Gründe gegen ein Delisting von XRP

Wie Thieriot erörterte, vertraut Uphold darauf, dass „andere Exchanges eine ähnliche Haltung einnehmen werden, anstatt vor der Entscheidung des Gerichts ein Urteil zu fällen“. Damit nahm Thieriot auch direkt andere Börsen, wie Binance, Bittrex und Coinbase ins Visier, die präventiv Maßnahmen ergriffen haben, um nicht selbst in die Schusslinie der SEC zu geraten.

Ferner wies der CEO von Uphold auf die Bedeutung der Klage für den gesamten Kryptomarkt hin. Thieriot hofft, dass „eine ordnungsgemäße Lösung des Streits zwischen der SEC und Ripple sowohl die Eckpfeiler für zukünftige Token-Angebotes setzen kann, als auch die Nebelwand der Ungewissheit lichten kann, die sich jetzt vermutlich über die Stellar’s und Filecoin’s der Welt legt, wenn nicht sogar über ETH selbst“.

Uphold’s CEO kritisierte zudem das Vorgehen der SEC und schrieb über die massiven finanziellen Schäden, die Kryptoinvestoren infolge der SEC-Klage gegen Ripple erlitten haben. Wie Thieriot feststellt, hat die SEC die Aufgabe den Verbraucherschutz zu gewährleisten und „schlechte Akteure“ zu stoppen. Die Klage gegen Ripple Labs zeige jedoch „verschiedene Rätsel“:

Was ist, wenn die Bestrafung der Handlungen einiger weniger Parteien nicht nur XRP Inhabern direkt schadet? (von denen die meisten wahrscheinlich von einer stillschweigenden Zustimmung nach sieben Jahren der Untätigkeit ausgingen), sondern auch den Teilnehmern ähnlicher Projekte zu schaden droht. […]

Wie ist das „Heraufbeschwören von Milliardenverlusten für unschuldige Dritte“, wie es ein Ex-Kommissar der SEC kürzlich formulierte, im Interesse des Verbraucherschutzes?

Neben Uphold gibt es momentan eine Handvoll anderer Börsen, die ebenfalls einen „wait and see“-Ansatz zu XRP einnehmen. Dazu gehören Indodax, BTC Markets, Bitrue, Revolt und Biteeu.

Abra CEO hält Vergleich zwischen SEC und Ripple am Wahrscheinlichsten

Auch wenn die Krypto-App Abra zu den Plattformen gehört, die sich für ein Delisting von XRP entschieden haben, äußerte sich CEO Bill Barhydt für Ripple. Er glaubt, dass sowohl die SEC als auch Ripple Fehler gemacht haben, weshalb das wahrscheinlichste Ergebnis des Rechtsstreits ist, dass der Bezirksrichter beide Parteien zu einem Vergleich zwingt.

Konkret sieht Barhydt, so wie auch Thieriot, das lange Zögern der SEC als einen Faktor, der sich zugunsten von Ripple auswirken könnte:

Das Problem, das ich mit der SEC-Seite habe, ist, dass sie acht Jahre gewartet haben. Das ist für mich einfach verrückt. […] Zwar kann man etwas haben, das als Wertpapierverkauf beginnt und schließlich zu einer Ware wird. Aber das ist nicht das, was Ripple sagte, was sie tun. Sie sagten, dies sei ein reiner Warenverkauf, also haben beide Seiten das meiner Meinung nach völlig falsch verstanden. Sie hätten das schon vor sechs Jahren klären müssen.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.