Ripple bietet On-Demand Liquidity Kunden jetzt XRP Kredite an

  • Ripple hat mit „Line of Credit“ ein neues Kreditprodukt vorgestellt, das es On-Demand Liquidity Kunden ermöglicht Kredite in Form von XRP aufzunehmen.
  • Der Service wurde in einer Beta-Version veröffentlicht und richtet sich an Fintechs und KMUs.

Das in San Francisco ansässige gab gestern den Start des neuen Produktes namens „Line of Credit“ bekannt. Der Dienst ist zunächst in einer Beta-Version verfügbar und wird es Kunden von Ripple, die On-Demand Liquidity (ODL) nutzen, ermöglichen, XRP zu leihen.

Wie Asheesh Birla, der kürzlich ernannte General Manager (GM) des RippleNets erklärte, ist der begrenzte Zugang zu Betriebskapital ist für viele Unternehmen eines der größten Wachstumshindernisse. Daher zielt das Produkt insbesondere auf Fintechs und kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) ab. Diese werden in die Lage versetzt Kapital auf Abruf zu beschaffen, um grenzüberschreitende Zahlungen in großem Umfang mit dem digitalen Vermögenswert XRP einzuleiten.

Dies wird einen „langsamen, beschwerlichen und letztlich ineffizienten Prozess“ lösen, indem „Line of Credit“ den ODL Kunden ein einfaches Kreditarrangement für jeden Markt, unabhängig vom Versandziel oder der Fiat-Währung, bietet:

Jetzt können Kunden, die On-Demand Liquidity nutzen, Line of Credit nutzen, die einen Vorabzugang zu Kapital über ein einziges Kreditarrangement bietet – dies vereinfacht den Zugang zu Lösungen, mit denen Sie skalieren, neue Märkte erschließen und neue Kunden erreichen können. Line of Credit ermöglicht es Ihnen, Ihre Geschäftsleistung zu skalieren und zu beschleunigen.

Diejenigen, die ODL über das RippleNet nutzen, können XRP von Ripple auf Kredit kaufen – „Kunden werden mit einer Gebühr auf den geliehenen Betrag belastet, ohne versteckte Gebühren, und können Genehmigungen schneller als auf herkömmlichem Wege erhalten“, so die Ankündigung. Zudem kostet der Kredit „viel weniger als die meisten anderen verfügbaren Kreditoptionen“, wobei Ripple keine Zahlen nannte.

Die Kreditlinie wurde bereits von RippleNet Kunden, die sich auf grenzüberschreitende Geldüberweisungen spezialisiert haben, in einem Pilotprojekt getestet. Line of Credit ist der jüngste Schritt in der Vision von Ripple, das Internet of Value zu ermöglichen und „die Barrieren im Finanzbereich zu überwinden“. In diesem Sinne äußerte sich Asheesh Birla via Twitter wie folgend:

Die Pilotkunden sehen bereits die Ergebnisse. RippleNet entwickelt sich weiter: von bidirektionaler Nachrichtenübermittlung, Abwicklung, Liquiditätsmanagement bis hin zur Kreditvergabe. XRP ist der Schlüssel hinter dem, was nur das RippleNet bieten kann. Wir bieten unseren Kunden Finanzlösungen an, die früher nur über Altsysteme verfügbar waren – jetzt ohne die Kosten und Gemeinkosten. Dies ist die erste von vielen weiteren, die noch kommen werden.

Gegenüber Coindesk enthüllte Birla zudem, dass dies das erste Mal sei, dass das Unternehmen ein Produktangebot im Kreditbereich testet, wobei er eine Weiterentwicklung nicht ausschloss:

Wir werden vielleicht beschließen, in Zukunft ein robusteres Angebot zu entwickeln.

Auch wenn sich Ripple nicht zur Finanzierung der Kredite äußerte, scheint es wahrscheinlich, dass das Unternehmen seine 6,2 Milliarden XRP, die es außerhalb des Treuhandkontos („Escrow“) hält, nutzt. Das Treuhandkonto selbst, auf dem 48,6 Milliarden XRP lagern und von welchem monatlich XRP auf den Markt verkauft werden, dürfte wohl nicht belastet werden.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.