Regulierungen, Skalierungen, Zahlungen – auch FTX-Chef Bankman-Fried hat Prognosen für 2022

  • 2022 werden die Regulierungsbehörden die Kryptobranche weiter durchdringen und hoffentlich ein Umfeld schaffen helfen, in dem Entwickler und Anwender freier und sicherer agieren können.
  • 2022 werden auch Kryptowährungsprojekte an ihrer Skalierbarkeit arbeiten und versuchen, mehr Kunden zu gewinnen, glaubt Sam Bankman-Fried..

2021 war ein großartiges Jahr für digitale Währungen: Die Akzeptanz ist so hoch wie nie zuvor, und die Kurse der meisten Kryptowährungen haben in diesem Jahr ein Rekordniveau erreicht. Laut einem der reichsten und einflussreichsten Männer der Kryptobranche wird 2022 ein Jahr des Durchbruchs der Branche in den Mainstream sein. Regulierungen, Skalierung und eine noch höhere Akzeptanz werden 2022 bestimmen, glaubt Sam Bankman-Fried.

Bankman-Fried ist Gründer und CEO von FTX, einer Kryptobörse und Derivateplattform. FTX ist in den letzten Jahren schnell gewachsen und hat sich zu einer der größten Börsen der Welt entwickelt. Dank einer Reihe von Partnerschaften und Ereignissen, etwa dem Kauf der Namensrechte am Heimstadion der Miami Heat für 135 Millionen Dollar, gehört FTX zu den bekanntesten Marken der Branche.

Bankman-Fried, der auch die Market-Making-Firma Alameda Research betreibt, wies darauf hin, dass die Kryptobranche 2022 ihre eigenen bisherigen Fortschritte angemessen würdigen sollte.

Die Kryptotechnologie  hat schon etliche Anwendungen gefunden, darunter Überweisungen, Zahlungen, Wertaufbewahrung, NFTs, Social-Media, DeFi und mehr. 2021 hat die Branche auch ein großes Wachstum bei Skalierungslösungen von Layer-Two-Netzwerken wie Polygon erlebt. Und dann ist da noch die Aufmerksamkeit, die der Branche in großem Umfang zuteil wird.

„Die Marktkapitalisierung von Kryptowährungen beträgt 2,5 Milliarden Dollar, weniger als die von als Apple oder Microsoft. Wer oder was aber bekommt mehr Aufmerksamkeit?“

Was bedeutet 2022 für die Kryptobranche?

Trotz des Erfolgs im Jahr 2021 hat die Branche nach Ansicht von Bankman-Fried 2022 noch viel Raum für Wachstum.

Der größte Bereich wird die Regulierung sein. „Es gab viele Spannungen zwischen der Branche und den Regulierungsbehörden, und beide Seiten waren in vielen Fällen frustriert“, sagte er.

Der Mangel an Klarheit bei den Vorschriften hat es der Branche seit Jahren schwer gemacht, ihr Potenzial auszuschöpfen. Das hat insbesondere ihre Fähigkeit beeinträchtigt, institutionelle Anleger zu gewinnen, auch wenn sich dies im Jahr 2021 verbessert hat.

„Das Wichtigste dabei ist, gemeinsam nach Wegen zu suchen, um die derzeitigen Regulierungslücken zu schließen und gleichzeitig die Verlagerung von Liquidität ins Ausland zu ermöglichen „ in die USA, nach Europa und in andere Länder.“

Einer der Bereiche, der seiner Meinung nach wirklich reguliert werden muss, sind Stablecoins. Die Regulierungsbehörden sollten einen Berichts- und Prüfungsrahmen schaffen, der sicherstellt, dass die Stablecoins tatsächlich so abgesichert sind, wie deren Herausgeber behaupten.

„Das würde 80% der Probleme lösen und es den Stablecoins ermöglichen, substanziell zu gedeihen,“ glaubt Bankman-Fried, der Berichten zufolge ein Vermögen von 26 Milliarden Dollar hat.

Und während er Transparenz bei der Besicherung Unterlegung von Stablecoins fordert, ist er in hohem Maße mit Tether verbunden, einem Stablecoin, deren Herausgeber sogar vor angeklagt und der Verletzung von Finanzgesetzen für schuldig befunden wurden. Bis heute ist nicht geklärt, inwieweit Tether gedeckt ist. Sam Bankman-Frieds eigene Firma Alameda Research ist nach jüngsten Untersuchungen einer der größten Empfänger von neu geprägtem Tether. Honi soit qui mal y pense …

Der 29-Jährige Bankman Fried glaubt, dass wir im Jahr 2022 auch Projekte sehen werden, die sich der Nachfrage anpassen können. Eins der Projekte, das diesen Weg zur flexiblen Skalierbarkeit anführt, ist Solana, an dem Bankman Fried ebenfalls beteiligt ist.

Mehr zum Thema: Solana gewinnt 33% – doch Unregelmäßigkeiten bei 11 Millionen SOL trüben das Bild

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.