SEC-Chef Gensler: Regulierung der Kryptoindustrie ist unerlässlich

  • SEC-Chef Gary Gensler hält nach wie vor daran fest, dass die Regulierung der „hochspekulativen“ Kryptobranche von größter Bedeutung sei.
  • Ethereum-Mitbegründer und Polkadot-CEO Gavin Wood stimmt dem zu und sagt, Regulierung sei „eine gute Sache“.

SEC-Chef Gary Gensler äußerte sich am 21. September zu Regulierungsmaßnahmen für die Kryptobranche. In einem Webinar der Washington Post erklärte er, die meisten Kryptowährungen seien schlicht Wertpapiere und fielen daher in die Zuständigkeit der SEC. Gensler sagte im einzelnen:

„Kryptowährungsbörsen und Kreditplattformen listen Tausende von Token auf. Bei den meisten davon handelt es sich wahrscheinlich um Wertpapiere, Investitionsverträge oder Schuldscheine oder andere, die der Definition von Wertpapieren entsprechen. Diese Plattformen sollten sich melden, sie sollten herausfinden, wie sie sich registrieren können, aber das haben nicht viele getan.“

Gensler prognostiziert, dass die bei der  SEC anhängigen Fäll zunehmen und „eine Menge Leute zu Schaden kommen werden“.

Gensler verglich die Ausbreitung von Krypto-Token mit der Ära des wilden Bankwesens in den USA zwischen 1836 und 1865. Damals hatte das Land keine nationale Währung, und die Banken durften ihre eigene Währung ausgeben. Die Bundesstaaten erteilten bereitwillig Bankkonzessionen und übten, wenn überhaupt, nur wenig Aufsicht aus, was als „Zeitalter des freien Bankwesens“ bekannt wurde. Betrügereien und Bankschließungen häuften sich, und die Menschen blieben mit wertlosem Geld zurück.

„Öffentliches Geld hat einen bestimmten Platz auf der ganzen Welt, privates Geld hält in der Regel nicht so lange, daher glaube ich nicht, dass fünf- oder sechstausend private Geldformen langfristig lebensfähig sind; die Geschichte lehrt uns etwas anderes.“

Gensler über Krypto-Regulierung

Gensler bekräftigte erneut seine Unterstützung für Technologie und Innovation. Der aufstrebende Krypto-Sektor habe die globale Entwicklung und Anpassung vorangetrieben, um mit den Entwicklungen Schritt zu halten, sagte er.
Dennoch ist der ehemalige Blockchain-Professor der Meinung, dass die Krypto-Industrie auf negative Weise zu groß wird. Kryptowährungen seien „hochspekulativ“ und Stablecoins seien „Pokerchips“ für das Krypto-Casino mit einer Marktkapitalisierung von 1,8 Billionen Dollar.

Bevor sich die Ereignisse aus der Ära des Banken-Wildwests wiederholen, will Gensler, dass die SEC einschreitet. Die Aufsicht der Kommission würde den Anleger- und Verbraucherschutz, die Einhaltung von Steuervorschriften, die Bekämpfung von Geldwäsche und die finanzielle Stabilität der Märkte für digitale Vermögenswerte verbessern.

Ein Lichtblick

Am selben Tag diskutierte Gavin Wood, Mitbegründer und Schöpfer von Polkadot und Kusama, die Vorteile von Regulierungsmaßnahmen. Regulierung sei „eine gute Sache“ für die Krypto-Industrie, sagte Wood in einem CoinDesk-Interview während der Mainnet-Konferenz der Kryptobranche in Missouri.

Die Blockchain-Technologie ermögliche es den Menschen, „die persönliche Souveränität“ zurückzugewinnen, die im Internetzeitalter verloren gegangen sei, sagte er. Wood glaubt jedoch, dass die Regulierung Projekte und Plattformen unmöglich machen wird, die behaupten, dezentralisiert zu sein, es aber gar nicht sind. Die Aufsicht würde diese Projekte auch dazu zwingen, auf zentralisierte Elemente zu verzichten und wirklich dezentralisiert zu arbeiten oder zu schließen.werden.

„Solange die Vorschriften die Technologen schützen, halte ich das im Großen und Ganzen für eine gute Sache,“ sagte der Informatiker.

About Author

A financial analyst who sees positive income in both directions of the market (bulls & bears). Bitcoin is my crypto safe haven, free from government conspiracies. Mythology is my mystery! "You cannot enslave a mind that knows itself. That values itself. That understands itself.”

Comments are closed.