Ray Dalio hat Bitcoin auf dem Radar seines 150 Mrd. USD Hedgefonds

  • Dalio hat Bitcoin als eine „verdammt gute Erfindung“ bezeichnet und enthüllt, dass es auf dem Radar seines 150 USD Milliarden schweren Hedgefonds ist.
  • Eric Peters von One River Asset Management hat Bitcoin ebenfalls als stark unterbewertet beschrieben, nur wenige Wochen nachdem er möglicherweise „einen der größten Bitcoin Trades“ getätigt hat.

Einer der weltweit am meisten verehrten Investoren und Hedge-Fonds-Manager hat seine Anti-Bitcoin-Haltung geändert. Ray Dalio, der Gründer des Hedgefonds Bridgewater Associates, glaubt nun, dass Bitcoin das Potenzial hat, eine der besten Investitionen unserer Zeit zu werden. In einem kürzlich erschienenen Blogbeitrag verriet er auch, dass Bitcoin nun auf dem Radar seines Hedgefonds ist.

Dalio’s aktuelle Ansichten unterscheiden sich deutlich von denen vor einem Jahr, als er Bitcoin als alternatives Asset abtat. Damals behauptete er, dass die Regierungen bald eingreifen und die Flaggschiff-Kryptowährung verbieten würden. Er behauptete auch, dass CBDCs den BTC-Markt auslöschen würden, da mehr Regierungen eine Alternative zur Kryptowährung suchten.

„Eine verdammt gute Erfindung

In dem Beitrag mit dem Titel „Was ich von Bitcoin halte„, lobte der milliardenschwere Investor die Kryptowährung und erklärte: „Ich glaube, Bitcoin ist eine verdammt gute Erfindung.“ Dalio verglich Bitcoin mit der Schaffung des Kredit-basierten Geldsystems ab 1350. Genau wie die Veränderung des Geldsystems, macht Bitcoin „seine Erfinder und diejenigen, die früh eingestiegen sind, sehr reich und hat das Potenzial, viele weitere Menschen sehr reich zu machen und das bestehende Geldsystem zu stören.“

Bitcoin etabliert sich als eine der besten goldähnlichen Alternativen seiner Zeit, in der ihr Bedarf steigt. Da Schulden und Geldschöpfung weiter zunehmen, brauchen Investoren einen Vermögenswert, dessen Angebot begrenzt ist und der privat gehalten werden kann.

Es scheint mir, dass Bitcoin es geschafft hat, die Grenze von einer hochspekulativen Idee, die es vielleicht schon bald nicht mehr geben wird, zu einer Idee, die es wahrscheinlich gibt und die wahrscheinlich einen gewissen Wert in der Zukunft haben wird, zu überschreiten.

Bitcoin hat den Test der Zeit seit über einem Jahrzehnt bestanden, eine Leistung, die Dalio „beeindruckend“ findet. Er skizzierte jedoch das Risiko von Cyberangriffen als eines, das Bitcoin in erhöhter Weise betrifft. Dies ist eine Eigenschaft, die Gold zu einer besseren Anlagealternative zu Bitcoin macht, so Dalio.

Die Einmischung der Regierung in die Branche ist ein weiteres Risiko für Bitcoin-Besitzer. „Es scheint mir, dass, wenn die Regierung die Verwendung von Bitcoin verbieten wollte, die meisten von denen, die es benutzen, nicht in der Lage wären, es zu benutzen, sodass die Nachfrage nach Bitcoin einbrechen würde“, behauptete Dalio.

„Bitcoin ist dramatisch unterbewertet“ – Eric Peters

In einer weiteren Befürwortung für Bitcoin von einem Wall Street-Veteranen, hat der Gründer von One River Asset Management Eric Peters behauptet, dass die Kryptowährung viel mehr wert sein sollte, als sie es jetzt ist.

Im Gespräch mit Bloomberg führte Peters aus:

Schauen Sie sich (digitale Vermögenswerte) an, diese sind dramatisch unterbewertet im Vergleich zu einigen dieser anderen Wertspeicher. Das ist etwas, was uns aufgeregt macht  – es ist ein unterbewerteter Vermögenswert vor dem Makro-Hintergrund.

Peters zitierte die große Auswahl an aufkommenden Second-Layer-Anwendungen, die für die Bitcoin-Blockchain-Technologie entwickelt sind. Er glaubt, dass diese Anwendungen Bitcoin einen noch breiteren Anwendungsfall geben und sein zukünftiges Wachstum antreiben werden.

„Ich habe genug gesehen, um zu wissen, dass das Morgen im Wesentlichen besser aussehen wird als das Heute. Und ich denke, wenn man investiert, ist das unglaublich wichtig“, fügte er hinzu. Wie viele andere Wall Street-Investoren nannte Peters das anhaltende Gelddrucken durch die Federal Reserve und die enorme Verschuldung als Schlüsselfaktoren für die Anziehungskraft von Bitcoin.

Peters‘ Firma gründete letztes Jahr eine neue Tochtergesellschaft, um in Kryptowährungen zu investieren. Bekannt als One River Digital, investierte sie letztes Jahr 600 Millionen Dollar in Bitcoin und Ethereum. Wie Crypto News Flash berichtete, offenbarte das Unternehmen, dass es seine Position bis 2021 auf 1 Milliarde Dollar erhöhen würde. Einigen Analysten zufolge könnte das Ziel bereits durch einige große Käufe auf Coinbase Anfang dieses Monats erreicht worden sein.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.