Experte warnt: Quantencomputer bedrohen die Sicherheit von Kryptowährungen

  • Quantencomputer bedrohen die Sicherheit von Bitcoin.
  • Die meisten Bitcoin-Depots sollen vor Quantencomputer-Angriffen sicher sein – bis 79 v. Chr. ging es auch in Pompeji allen gut …

Während die Aufsichtsbehörden in einigen Regionen weltweit hart gegen Bitcoin vorgehen, Hacker auf Handels- und Speicherplattformen eindringen und Altcoins immer mehr Marktanteile abnehmen, könnte Bitcoin ein noch größeres Problem haben. Einem Experten zufolge bedroht das Quantencomputing Bitcoin mehr als alles andere, und die Branche sollte sich dringend damit befassen.

Quantencomputer werden seit drei Dekaden entwickelt, wobei Regierungen und Unternehmen wie Google und Microsoft Milliarden Dollar in die Technologie investieren. Und Quantencomputing ist erwachsen geworden. In dieser neuen Ära der Datenverarbeitung werden herkömmliche Computerbits durch „Qubits“ ersetzt, die Informationen mit einer weitaus höheren Geschwindigkeit verarbeiten können. Quantencomputer könnten innerhalb eines Jahrzehnts serienreif werden und in der Lage sein, alles bisher Bekannte zu knacken – von der Verschlüsselung eines Mobiltelefons bis hin zu E-Mail-Adressen – und eben auch Bitcoin-Adressen.

David Williams, Gründer des Quantenverschlüsselungsunternehmens Arqit, fordert die Kryptobranche auf, sich dringend mit diesem Problem zu befassen, andernfalls riskiere man eine Katastrophe. Davids Unternehmen soll im kommenden Monat über eine SPAC-Akquisition an der New Yorker Börse notiert werden.

Er sagte Forbes:

„Quantencomputer, die voraussichtlich bis 2026 einsatzbereit sein werden, werden aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit alle Blockchain-Sicherheitssysteme leicht untergraben. Es wird ernst.“

Mehr zum Thema: Ripple CTO: Quantencomputer sind ein Risiko für Bitcoin und XRP

Ist das Quantencomputing so schlecht, wie man sagt?

Diese Büchse der Pandora kann nicht ignoriert werden, insbesondere angesichts der Fortschritte auf diesem Gebiet. So gab Google vor kurzem bekannt, dass seine Wissenschaftler „seit Jahren Zeitkristalle im Mikro-Maßstab zur Energieversorgung ultrastarker Computer“ geschaffen haben, wie die Washington Post berichtet. Laut Narman Yao von der University of California in Berkley ist das „ein Zwischenstopp auf dem Weg zum Bau eines Quantencomputers“.

Charles Hoskinson, Miterfinder von Ethereum und Cardano, hatte schon Anfang des Jahres gewarnt. Er behauptete, dass Entwickler zwar auf Post-Quantum-Algorithmen aufrüsten können, dies aber Blockchains dramatisch verlangsamen würde. Und Bitcoin ist selbst in seinem aktuellen Zustand nicht gerade schnell.

Er mahnte:

„Blockchains haben einen grundlegenden Fehler, wenn sie sich nicht mit dem bevorstehenden Quantenzeitalter befassen. Die Erwachsenen im Raum wissen, was auf sie zukommt.“

Auch andere Experten warnen. Duncan Jones, Leiter der Abteilung für Quanten-Cybersicherheit bei Cambridge Quantum Computing, erklärte:

„Wenn dieses Problem nicht angegangen wird, bevor Quantencomputer eine Bedrohung darstellen, werden die Auswirkungen massiv. Angreifer könnten betrügerische Transaktionen durchführen, Geld stehlen und möglicherweise den Blockchain-Betrieb stören.“

Für den Fall, dass sie all das  für Panikmache halten, kann Ihnen Thorsten Groetker, ein weltweit führender Experte auf diesem Gebiet und  ehemaliger CTO von Utimaco, einem der größten Unternehmen in diesem Bereich, das intensiv mit Google und Microsoft zusammenarbeitet, folgendes versichern:

„Wenn ich mit Angstmacherei zu tun hätte, … würde ich Ihnen sagen, dass eine der ersten Arten von digitalen Signaturen, die von Quantencomputern gebrochen werden, elliptische Kurven sind, wie wir sie heute für Bitcoin-Wallets verwenden. Aber das würde passieren, wenn wir nichts tun,“ sagte er gegenüber CNBC

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.