Q4-Bericht: Ripple verdoppelt OTC-Verkäufe, während das XRP Volumen um 12% einbricht

  • Ripple schätzt, dass XRP trotz der Lawine an Handelsstopps und Delistings lediglich 12,49% an Handelsvolumen verloren hat. 
  • Die außerbörslichen (OTC) Verkäufe haben sich im Vergleich zum Vorquartal verdoppelt. 

Nachdem die Krypto-Community etwas länger als gewöhnlich auf ihn warten musste, ist er nun erschienen: der Quartalsbericht von Ripple. Wie das Unternehmen schreibt, war das 4. Quartal 2020 angesichts der SEC-Klage „ein interessantes Quartal, um es vorsichtig auszudrücken“. Und auch wenn der Schaden für Ripple auf den ersten Blick riesig scheint, zeigen die Zahlen, dass er sich in Grenzen hält.

Trotz der Lawine an Handelsstopps und Delistings von Börsen „blieben fast 90 % des XRP Volumens intakt und viele Marktteilnehmer machten mit Geschäften im Zusammenhang mit XRP außerhalb der USA weiter“, wie Ripple konstatiert. 33 Marktteilnehmer haben in irgendeiner Art und Weise restriktive Maßnahmen gegen XRP angekündigt. Der überwiegende Teil artikulierte jedoch nur eine Pause der Aktivität, kein Delisting.

Die Mehrheit dieser Plattformen waren US-amerikanische oder europäische Handelsplätze, die mit US-Kunden handeln. Zu diesen Handelsplätzen gehörten Coinbase, Kraken, Bitstamp und Crypto.com sowie die Market Maker wie B2C2 und Galaxy Digital. Insgesamt schätzt Ripple, dass etwa 200 Millionen USD von XRP Volumen betroffen waren, oder 12,49% der vorherigen 1,6 Milliarden USD an täglichem XRP Volumen.

Wie Ripple aber auch konstatiert, hat die SEC mit ihrer Klage einen massiven Schaden am offenen Markt erzeugt. „Durch die Klage wurden mindestens 15 Milliarden USD des XRP Wertes auf dem offenen Markt verloren – dies berücksichtigt nicht die 50%ige Rallye im Rest des Kryptomarktes im gleichen Zeitraum“, wie Ripple konstatiert.

Das Wachstum von Ripple in Zahlen

Gleichzeitig konnte Ripple der SEC-Klage trotzen und selbst danach starke Zahlen schreiben. Im Jahr 2020 verarbeitete das Unternehmen rund 3 Millionen Transaktionen über RippleNet, was einem fast 5-fachen Volumenwachstum im Vergleich zu 2019 entspricht. So beendete Ripple das Jahr 2020 „Rekordkundenzahlen und hohen On-Demand Liquidity (ODL) Transaktionsvolumina. ODL erlebte ein 12-faches Wachstum im Vergleich zum Vorjahr, bei einem Nominalwert von 2,4 Milliarden USD.

Nach der SEC-Klage konnte Ripple zudem „bis heute mehr als 15 neue Kunden unter Vertrag“ nehmen, was den „anhaltenden Kundenzuspruch unterstreicht, dass ODL einen echten Nutzen hat und die Herausforderungen im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für Finanzinstitute und ihre Kunden löst“.

Wie Monica Long, General Managerin von RippleX, via Twitter schrieb, blieben die programmatischen Verkäufe von XRP weiter eingestellt. Ripple konzentrierte sich ausschließlich auf seine außerbörslichen (OTC) Verkäufe und Vermietungen im Rahmen der Bereitstellung von erhöhter XRP Liquidität durch Kredite für bestimmte RippleNet ODL-Kunden, wie Long erklärte:

Wie in den vergangenen Quartalen konzentrierte sich Ripple auch im vierten Quartal ausschließlich auf OTC-Verkäufe und kurzfristige Vermietungen im Rahmen der Bereitstellung von XRP Liquidität für bestimmte ODL-Kunden. Seit weit über einem Jahr haben wir XRP nicht programmatisch verkauft.

Wie gewohnt, wurden im 4. Quartal 2020 drei Milliarden XRP aus den Treuhandkonten freigegeben (eine Milliarde pro Monat). Davon wurden insgesamt 2,6 Milliarden XRP zurückgegeben und anschließend in neue Treuhandkonten-Verträge eingebracht.

Die XRP Verkäufe beliefen sich insgesamt, abzüglich der Käufe, auf 76,27 Millionen USD, was einer Verdopplung im Vergleich zum vorherigen Quartal (35,84 Millionen USD) entspricht. Auch interessant in Hinblick auf die SEC-Klage und sicherlich ein Argument für Ripple ist der Fakt, dass der Gesamtumsatz des Unternehmens damit lediglich 0,05% des globalen XRP Volumens betrug.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.