Shark Tank-Investor Kevin O´Leary will Krypto-Beteiligungen im nächsten Quartal verdoppeln

  • Kevin O’Leary ist nach wie vor sehr optimistisch und möchte, dass die Regulierungsbehörden Kryptowährungen als institutionelle Anlageklasse anerkennen.
  • Wenn dass geschieht, sieht der prominente Investor Billionen Dollar in den Kryptomarkt fließen.

Shark Tank-Investor Kevin O’Leary hat mitgeteilt, dass er seine Krypto-Bestände bis zum Ende dieses Jahres verdoppeln wird. Derzeit hat O’Learys Portfolio einen Anteil von 3 Prozent an Kryptowährungen. Der prominente Investor plant, diesen Anteil bis zum Jahresende auf 7 Prozent zu erhöhen.

„Ich möchte mein Engagement in Kryptowährungen, das derzeit bei 3% liegt, bis Ende des Jahres auf 7% erhöhen,“ sagte er in einem Interview mit CNBCs Capital Connection am Montag. Allerdings wartet O’Leary gespannt auf eine Entscheidung der US-Behörden zu Kryptowährungen.

Der Investor glaubt, wenn Kryptowährungen zu einer legitimen Anlageklasse würden, „Billionen Dollar“ in den Kryptomarkt fließen können. O’Leary sagte, dass er sicherlich optimistischer gegenüber digitalen Vermögenswerten sei und mehr Kapital aus seinem persönlichen Portfolio zuweisen wolle. Allerdings sei er nicht bereit, sich gegen die Regulierungsbehörden zu stellen.

„Ich möchte mich nicht an Kryptowährungen beteiligen, wenn die Regulierungsbehörde sagt, dass das nicht in Ordnung ist. Ich kann es mir nicht leisten, im Abseits zu stehen; ich kann es mir nicht leisten, nicht konform zu sein.“

O’Leary glaubt, dass die US-Regulierungsbehörden Kryptowährungen als institutionelle Anlageklasse anerkennen werden, ist sich aber nicht sicher, wann das geschehen wird. Außerdem stellte er fest, dass im Gegensatz zu traditionellen Anlageklassen die Infrastruktur für Kryptowährungen fehlt.

Eine Billionen-Dollar-Chance

O’Leary sagte, sobald die Aufsichtsbehörden digitale Vermögenswerte endlich als institutionelle Anlageklasse anerkennen, „Billionen von Dollar darauf warten, an Bord zu kommen“.

Der Shark-Tank-Investor ist etwas optimistisch, dass Bitcoin börsengehandelte Fonds (ETFs) auf den Markt kommen werden. Wenn die Aufsichtsbehörden Bitcoin als Anlageklasse behandelt, erwartet O’Leary außerdem eine Flut von weiteren Billionen Dollar in Bitcoin. „Das wird nicht mehr verschwinden, das ist die neue Anlageklasse,“ sagte er.

Während O’Leary heute geradezu euphorisch wirkt, was Bitcoin betrifft, war er nicht immer so positiv. Noch 2019 bezeichnete O’Leary Kryptowährungen als Müll. Bitcoin sei im Wesentlichen ein digitaler Name und wertlos.

Heute hat er seine Meinung geändert, nachdem er die massive Krypto-Rallye im letzten Jahr gesehen hat. Außerdem haben institutionelle Akteure inmitten der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheit die Einführung von Bitcoin beschleunigt.

Wir haben im letzten Jahr große institutionelle Zuflüsse in Bitcoin und den gesamten Kryptobereich gesehen. Mehrere traditionelle Institutionen haben in letzter Zeit ebenfalls versucht, sich in Kryptoanlagen zu engagieren. Dazu gehören Hedgefonds, Pensionsfonds usw.

Singapurs DBS-Bank bestätigt Krypto-Nachfrage

In der jüngsten Entwicklung bestätigten leitende Angestellte der DBS-Bank in Singapur das anhaltende Interesse der Investoren am Kryptohandel. Der Bankenriese kündigte letztes Jahr im Dezember 2020 seine eigene DBS Digital Exchange an. Die Börse unterstützt derzeit den Handel mit Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Bitcoin Cash (BCH).

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.