Primority und EVRYTHNG revolutionieren mit dem IOTA Tangle die Supply Chain

  • In einer neuen Ausgabe des IOTA Podcast „Untangled“ haben die beiden CTOs von Primority und EVRYTHNHG Details über die Zusammenarbeit mit IOTA bekanntgegeben.
  • Beide Projekte beabsichtigen durch die Nutzung des IOTA Tangles die Supply Chain zu revolutionieren.

Derzeit mangelt es vielen Lieferketten an Transparenz. Die Erhöhung eben jener ist eine komplexe Aufgabe. Noch schwieriger ist es, diese Transparenz den Verbrauchern zu vermitteln. Insbesondere in der Lebensmittel- und Modeindustrie wollen Konsumenten informierte Entscheidung treffen, um einerseits nachhaltige Produkte zu kaufen und andererseits faire Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern zu fördern.

Öffentliche Ledger, wie IOTA, können Herstellern helfen, indem sie die Speicherung der Produktionsdaten vornehmen und es jedem Kunden ermöglichen auf diese Daten entweder über eine spezielle App oder über eine einfache Web-Schnittstelle zuzugreifen. Um diese Mission umzusetzen, ist IOTA im April 2019 eine Partnerschaft mit EVRYTHNG eingegangen, die darauf ausgerichtet ist, die Lieferkette von Produkten transparent zu machen.

EVRYTHNG gibt einer Reihe von Konsumgütern eine einzigartige digitale Identität. Mit Hilfe dieser Identität kann ein Objekt entlang seiner Produktionskette verfolgt werden, während Daten über seinen Herstellungsprozess gesammelt werden. Des Weiteren ist IOTA auch eine Partnerschaft mit Primority im Juni 2019 eingegangen, um Allergene in Lebensmitteln transparenter darzustellen.

In der neuesten Ausgabe des IOTA Podcast „Untangled“ haben James Flynn und Dominique Guinard, beide CTO’s und Mitbegründer von Primority und EVRYTHNHG, die Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten geteilt und mehr über die Zusammenarbeit mit IOTA berichtet.

Primority trackt Lebensmittelallergene über das IOTA Tangle

James Flynn von Primority erklärte, dass 60% aller Waren falsch beschriftet werden, wenn es um Allergene geht. Zudem werden ein Großteil der Dokumentation in der Supply-Chain noch immer auf Papier vorgenommen, um beispielsweise die Kühltemperatur für Produkte festzuhalten. Flynn erklärte weiter, dass das IoT ein idealer Anwendungsfall für die Supply-Chain ist, da zahlreiche Prozesse automatisiert werden können.

Flynn führt den kürzlich stattgefundenen Fleischskandal in Großbritannien an, bei dem eine Kontaminierung erfolgte, weil die Geschwindigkeit des Fließbands zu schnell war, um die die Geräte gründlich zu reinigen. Mittels IoT Geräten könnte die Geschwindigkeit gemessen, angepasst und überprüft und somit Fleischskandale verhindert werden.

Er stelle auch fest, dass die Lebensmittelindustrie in den letzten 5 bis 10 Jahren „zu Tode auditiert“ wurde. Dies kostet viel Zeit. IoT kann den Prozess vollständig automatisieren. Flynn führt weiter aus, dass die Blockchain Technologie in der Supply-Chain Branche derzeit stark fokussiert, momentan aber noch stark auf die Nachverfolgbarkeit von Produkten beschränkt, wird.

Als kleines Unternehmen möchte Primority einen anderen Ansatz verfolgen und sucht neben der Nachverfolgbarkeit nach anderen Use Cases. Auf der Suche ist Primority auf IOTA aufmerksam geworden (frei übersetzt):

Heute haben wir 4 Entwickler in Großbritannien und 2 Entwickler in Indien. Und die Jungs in Großbritannien arbeiten an einem Projekt, das sich mit der Frage beschäftigt, wie wir die auf künstlicher Intelligenz basierende Supply-Chain nutzen können und wie wir diese in das IOTA Tangle einbringen und für die Industrie und die Regulierungsbehörden gleichermaßen den besten Nutzen daraus ziehen können. Was wir aufgebaut haben, ist bisher ein Proof-of-Concept.

Flynn erklärte weiter wie das Unternehmen das IOTA Tangle nutzen wird:

Man muss regelmäßig auf diese Allergene testen, um sicherzustellen, dass es das ist, was es aussagt. Unsere Software digitalisiert den gesamten Prozess, indem es sicherstellt, dass die korrekten Angaben konsistent abgefragt werden und konsistent verifiziert werden können […] Diese Daten können wir nehmen und dem IOTA Tangle veröffentlichen. Und dann entwickeln wir eine mobile App, die es der Kamera im Frontbereich ermöglicht, einen Barcode zu scannen und in Echtzeit nachzusehen, welche Allergene dort angeblich enthalten sind.

EVRYTHNHG möchte Use Cases mit IOTA weiter ausbauen

Dominique Guinard von EVRYTHNHG beschreibt, dass sein Unternehmen Produkten eine digitale Identität gibt, um die Produktlebenszyklus von alltäglichen Produkten zu verfolgen. Das IOTA Tangle dient dabei dafür die Informationen fälschungssicher abzulegen und für jedermann einsehbar zu machen. Die ersten Anwendungsfälle waren sehr erfolgreich, sodass er sich einen Ausbau der Anwendungsfälle vorstellen kann:

Ich kann mir vorstellen, dass IOTA für eine Reihe von Anwendungsfällen eingesetzt wird. Aber derjenige, der bereits live eingesetzt wird, ist die Rückverfolgbarkeit. Zum Beispiel die Marke Alyx, die IOTA für einige ihrer Supply-Chain-Daten verwendet, um im Grunde genommen einen Proof auf dem DLT anzubringen. Dies gibt dem Verbraucher zusätzliches Vertrauen.

Die gesamte Episode von Untangled findest du unter diesem Link.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.