ADVERTISEMENT

PricewaterhouseCoopers wird Strategie für Kommerzialisierung von Cardano entwickeln

  • Für Cardano wird das Produktmarketing im Februar eine wichtige Rolle spielen. PwC wird eine Strategie entwickeln, um die Kommerzialisierung von Cardano weiter voranzutreiben.
  • Hinsichtlich des technischen Fortschritts kündigte Charles Hoskinson an, dass das Haskell basierte Testnetz eine wesentlich verbesserte Benutzererfahrung bieten wird.

In einem neuen Update vom 27. Januar hat Charles Hoskinson, CEO von IOHK, über die aktuellen Fortschritte von Cardano informiert. Hoskinson ging auf einige der Probleme ein, die das Shelley Incentivized Testnetzwerk derzeit noch aufweist und betonte, dass es sich trotz des Erfolgs immer noch um ein sich entwickelndes Produkt handelt. Ab Februar, so Hoskinson, wird ein noch stärkerer Fokus auf dem Marketing von Cardano liegen.

Laut Hoskinson wird Februar der erste Monat sein, in dem die Produktmanager von Cardano damit beginnen werden, Produkt-Updates zu geben. Im Februar wird auch Dynal Patel, ein leitender Produktmanager bei Cardano, einen Plan ausarbeiten, wie die Umstellung auf das Incentivized Haskell Testnetz erfolgen kann. Hoskinson merkte an, dass dies äußerst wichtig sei, da es mehr als 900 Stake-Pools gibt, die aus dem Shelley Testnetz übernommen werden müssen.

Darüber hinaus streben IOHK, die Cardano Foundation und Emurgo an, die Kommerzialisierung von Cardano weiter voranzutreiben. Hoskinson erklärte:

Für mich ist es sehr wichtig, dass wir aus der Welt der Wissenschaft kommen, in der wir eindeutig gewonnen haben, und dafür sorgen, dass die normale Welt, insbesondere die institutionellen Anleger, das, was wir produzieren konnten, voll und ganz schätzen. […] Es wird also den ganzen Februar über große Anstrengungen im Produktmanagement geben.

Zur Entwicklung einer kommerziellen Strategie wurde PricewaterhouseCoopers (PwC) engagiert, um Cardano als kommerzielles Produkt bekannter zu machen. Hierzu wird sich PwC auf die von McCann Dublin erarbeitete Strategie für das Rebranding von Cardano stützen. Sobald das Konzept erstellt ist, wird PwC einen mehrtägigen Workshop abhalten, im Rahmen dessen die zukünftige Geschäftsstrategie für Cardano vorgestellt wird.

Laut Hoskinson wird PwC dafür sorgen, dass alle Aufgaben von IOHK, Cardano Foundation und Emurgo ideal abgestimmt sind, um ein bestmögliches Produktmarketing zu erzielen. Aufgrund zahlreicher Anfragen wird IOHK einen Prozess ausarbeiten, wie Kryptobörsen ADA einfach und schnell listen können:

Wir versuchen auch, die Art und Weise zu konsolidieren, Cardano an der Börse zu notieren. Wir haben viele Geschäftsgespräche mit unseren Börsenpartnern geführt, sowohl mit denen, die uns an der Börse gelistet haben, als auch mit denen, die eine Notierung in Erwägung ziehen.

Cardanos technische Fortschritte

In Bezug auf die technischen Fortschritte erklärte Hoskinson, dass das Incentivized Shelley Testnetzwerk von Anfang nicht als fertiges kommerzielles Produkt geplant war. Stattdessen hatte es den Zweck die technischen Funktionalitäten zu testen und ein Modell für das Staking zu entwickeln, welches eine breite Adaption erreichen kann. Dies, so Hoskinson, habe IOHK erreicht. Während Hoskinson hervorhob, dass er mit der Menge an ADA, die delegiert wurden und der Anzahl der Stake-Pools sehr zufrieden ist, äußerte er Unzufriedenheit was die technischen Probleme des Netzwerks angeht.

Die meisten der kleineren technischen Probleme seien mit den Patches im Januar behoben wurden. Das größte Problem des Netzwerks seien aber die Erwartungen der Community an die Benutzeroberfläche, über welche sich viele Nutzer im Shelley Testnetz beschwerten. Hoskinson erklärte das Shelley allerdings nie als „Verbraucherprodukt gedacht“ war. Er führt weiter aus, das der Haskell-Code vom Design her eine bessere Benutzererfahrung bietet, da es als Verbraucherprodukt für den durchschnittlichen Nutzer gedacht ist.

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

About Author

Jake Simmons

Jake Simmons ist seit 2016 ein Krypto-Enthusiast. Seit er von Bitcoin und der Blockchain-Technologie gehört hat, beschäftigt er sich täglich mit dem Thema. Jenseits von Kryptowährungen studierte Jake Informatik und arbeitete 2 Jahre lang für ein Startup im Blockchain-Bereich. Bei CNF ist er für die Beantwortung technischer Fragen zuständig. Sein Ziel ist es, die Welt auf eine einfache und verständliche Weise auf Kryptowährungen aufmerksam zu machen.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers