Präsident Nayib Bukele: El Salvador hat keine Pläne für Altcoins

  • Präsident Nayib Bukele sagte, dass El Salvador keine Altcoins als gesetzliches Zahlungsmittel einführen wird.
  • Die Aussage des Präsidenten widerspricht der von Charles Hoskinson, dass El Salvador über die Bitcoin-Einführung hinaus noch weiteres plane.

Nayib Bukele, Präsident von El Salvador, hat sich zu den angeblichen Plänen des Landes geäußert, Altcoins einzuführen, nachdem Charles Hoskinson, der Gründer der Blockchain-Plattform Cardano, verlauten ließ, das Projekt sei Thema in Gesprächen mit Beamten aus El Salvador gewesen. Hoskinson fügte hinzu, dass Cardano auch ein Treffen mit dem Präsidenten hatte. Laut dem Cardano-Gründer ist El Salvador daran interessiert, das Land zu digitalisieren, einschließlich der Legalisierung von mehr als nur Bitcoin. Er sagte, dass die Angelegenheit in den nächsten zwei bis vier Wochen verständlicher sein werde.

Hoskinsons Aussage kam, nachdem die Republik El Salvador Anfang des Monats Bitcoin zusammen mit dem US-Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel zugelassen hat. Das Land schrieb Geschichte, indem es als erstes Land der Welt offiziell bekannt gab, dass Bitcoin in allen Staaten für Waren und Dienstleistungen akzeptiert wird. Hoskinsons  Kommentar weist darauf hin, dass das Land möglicherweise erwägt, Cardanos ADA ebenfalls zu unterstützen.

Als Reaktion auf die Nachrichtm stieg ADA um mehr als 80 Prozent und erreichte ein Allzeithoch. Redaktionsschluss war die Münze um fast 10% auf 1,36 Dollar gestiegen.

El Salvador wird Altcoins nicht als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren

Allerdings hat der Präsident von El Salvador erklärt, dass das Land nicht plane, weitere Altcoins zu übernehmen. Er sagte, die Regierung werde keine andere Kryptowährung außer Bitcoin einführen, denn das Land setze all seine Bemühungen auf Bitcoin. Bukele erklärte die Haltung El Salvadors zur Zulassung von mehr Altcoins in einem Interview mit dem Peter McCormack vom 23. Juni.

Während des Gesprächs bekräftigte Bukele, dass El Salvador zwei offizielle Währungen habe: Bitcoin und den Dollar. Er sagte auch, dass El Salvador keine Kryptowährung verbieten würde, aber das Land habe nur ein Gesetz für Bitcoin. Er sprach über die Herausforderungen, die damit einhergehen, mehrere gesetzliche Angebote zu haben.

Darüber hinaus sagte der Präsident, das Land sei offen für jeden oder jedes Unternehmen, das Geschäfte machen möchte.

3 BTC = ständiger Wohnsitz in El Salvador

Als El Salvador Anfang des Monats Bitcoin als legales Zahlungsmittel ankündigte, versprach das Land jedem, der 3 Bitcoins in die Wirtschaft des Landes investiert, einen dauerhaften Wohnsitz.  Der Präsident erklärte, dass das Gesetz die Investition in Bitcoin betont, indem man einen Betrag im Wert von 3 Bitcoins investiere. Er fügte hinzu, dass die Investition in Form des Kaufs eines Gebäudes oder eines Teslas oder der Einrichtung eines Büros erfolgen könne.

Er verdeutlichte:

„Es ist nicht so, dass Sie für den Wohnsitz bezahlen müssen. Es ist nur so, dass Sie den Betrag von 3 Bitcoins in das Land investieren müssen, damit Sie einen dauerhaften Wohnsitz bekommen.“

Darüber hinaus sagte Bukele, dass El Salvador eines der Länder ist, die keine Grundsteuer haben. Daher können die Menschen davon profitieren, indem sie mit Bitcoin Häuser in schönen Umgebungen kaufen. Bukele sagte, dass diese regelung für jeden Investor und natürlich für das Land von Vorteil sei. Die neue Entwicklung würde dazu führen, dass Talente und Unternehmen ins Land kämen. Er fuhr fort:

„Das ist gut für die Menschen, es ist gut für das Land, es ist gut für die Entwicklung, es ist gut für Arbeitsplätze, es ist gut für Bitcoin, es ist gut für die Welt.“

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.