Panne bei Ethereum-Fusions-Upgrade führt zu ETH-Liquidationen von 157 Millionen Dollar in 24 Stunden

  • ETH verlor mehr als 7% in weniger als 24 Stunden nach der Ankündigung der Reorganisation der Beacon-Chain-Blöcke
  • Ethereum Beacon Chain erfährt eine Sieben-Block-Reorganisation.

Wie andere Krypto- und traditionelle Finanzmärkte ist auch Ethereum einem starken Verkaufsdruck ausgesetzt. Unsere Daten zeigen, dass Ethereum in den letzten 24 Stunden 3,4% verloren hat und bei 1.770 Dollar gehandelt wird. Die schlechte Woche der zweitgrößten Kryptowährung hat sich mit dem neuen Abwärtstrend noch verschlimmert.

Der ETH-Kurs ist in der letzten Woche um über 16%  gesunken. Sein Preis von 1.731 Dollar bei Redaktionsschluss stellt einen starken Rückgang gegenüber seinem Preis von 2.077 Dollar am 22. Mai dar.

Nach Angaben von Coinglass führte der Wertverlust von ETH zu Liquidationen von mehr als 157 Millionen Dollar.

Gründe für den jüngsten Kursrückgang

Es gibt mehrere Gründe für den Wertverlust von Ether. Der bemerkenswerteste war die kürzliche Aussetzung des Countdowns für den „Merge “ des Netzwerks, eigentlich für August geplant.Der „Merge“ ist die Umstellung von Ethereum von einem PoW- zu einem PoS-Netzwerk.

Die parallele Version des Wechsels, technisch als Beacon-Chain bekannt, läuft seit Dezember 2020. Der Abschluss dieses Wechsels wird das Ende der PoW-Version bedeuten.

Am 25. Mai kam es jedoch zu einer Blockreorganisation der Beacon-Chain. Solche Ereignisse deuten darauf hin, dass es in der Beacon-Chain eine zeitliche Fork gab. Solche Forks bedeuten, dass mehrere Blöcke von Transaktionen auf einer anderen, ähnlichen Version dieser Beacon-Chain verarbeitet werden.

BeaconScan, ein Top-Block-Explorer, behauptet, dass die Blockchain seither ohne Unterbrechung Blöcke generiert hat. Preston Van Loon, ein führender Ethereum-Kernentwickler, erklärt jedoch, dass das Ethereum-Team bald eine detaillierte Analyse des Ereignisses veröffentlichen wird.

Mögliches hochgradiges Sicherheitsrisiko

Das Ereignis der Blockchain-Reorganisation der Ethereum-Beacon-Chain weist auf ein mögliches Sicherheitsrisiko auf hohem Niveau hin. Ein böswilliger Angriff oder ein Netzwerkausfall sind die beiden häufigsten Ursachen für einen solchen Reorg. Aber in beiden Fällen wird die Blockchain dupliziert.

Die Auswirkungen einer Reorganisation sind umso schwerwiegender, wenn es nicht schnell genug eine Lösung dafür gibt. Der CEO von Gnosis und ein Insider in dieser Angelegenheit, Martin Koppelmann, sagen, dass der Reorg der Beacon-Chain sieben Blöcke betraf.

Diese Reorganisation ist die längste in der jüngeren Vergangenheit. Die Beacon-Chain wird das native Staking im Ethereum-Netzwerk ermöglichen. Durch Staking können Validierer damit beginnen, Blöcke zur Ethereum-Chain hinzuzufügen.

Staking ermöglicht es den Inhabern, ihr Vermögen für eine Blockchain zu verpfänden. Dies ist auch einer der häufigsten Vorteile des PoS-Mechanismus. Wenn es also Probleme mit der Beacon-Chain gibt, verzögert sich der Wechsel des Ethereum-Netzwerks vom PoW- zum PoS-Konsens-Mechanismus.

Laut Koppelmann ist die Reorganisation ein Beweis dafür, dass der Merge noch nicht stattfinden kann. Er fügte hinzu, dass „die Entwickler den aktuellen Attestierungsmechanismus der Nodes überdenken müssen. Dann können wir hoffen, dass die Chain stabiler wird.“

Ein Reorg findet statt, wenn zwei Miner einem Netzwerk gleichzeitig Transaktionsblöcke mit gleichem Schwierigkeitsgrad hinzufügen. Wenn ein Reorg passiert, gibt es eine doppelte Version der Blockchain. Der Fachausdruck dafür ist Fork. Der Miner, der den nächsten Block hinzufügen will, muss eine der beiden Weiterführungen nach der Fork als die Richtige.

Der andere Teil wird dann automatisch verworfen. Ein Sieben-Block-Reorg bedeutet, dass dem Netzwerk sieben Blöcke mit Transaktionen hinzugefügt wurden, bevor die Entwickler diesen Abschnitt der Abspaltung löschten. Etherscan.io-Daten schätzen, dass jeder Block der Ethereum-Kette durchschnittlich 250 Transaktionen enthält.

Diese Transaktionen sind ungefähr zwei ETH wert. Wenn es ähnliche Versionen auf einer Blockchain gibt, kann jemand denselben Vermögenswert zweimal ausgeben. Dieses Ereignis kann selbst dann eintreten, wenn ähnliche Versionen nur für einen kurzen Zeitraum existieren.

Wenn das auf eine schädliche Art und Weise geschieht, wird es als Double-Spend-Angriff bezeichnet. Eine solche Double-Spend-Attacke wurde vor zwei Jahren auf ZenGo Wallet durchgeführt. Bei einem Double-Spend-Angriff senden die Hacker eine Transaktion mit der niedrigsten Gebühr. Dann erhöhen sie die Gebühr sofort, um die Miner zu motivieren, die Transaktion schnell zu verifizieren.

Allerdings würden sie die Gelder auf eine neue Wallet-Adresse umleiten. Der Grund für diese Reorganisation und die Möglichkeit eines Double-Spend-Angriffs ist jedoch nicht bösartig. Die Miner verwenden eine bestimmte Software, um zu bestimmen, welchen Abschnitt der Abspaltung sie wählen werden.

Das ist die Bescheinigungsstrategie, auf die Koppelmann in seinem obigen Twitter-Thread hinwies. Einige der Kernentwickler des Netzwerks und Vitalik Buterin gaben Einblicke in Koppelmanns Twitter-Thread.

Was Sie über Reorgs wissen sollten

Buterin machte auch einige Angaben dazu, ob die Miner eine veraltete Mining-Software verwendeten, die die Ursache für die Reorgs gewesen sein könnte. Letztes Jahr hatten der CEO von Ethereum und der CTO von Paradigm, Georgios Konstantopoulos, eine lange Diskussion über Reorgs.

Ein Teil der Zusammenfassung ihrer Diskussion war, dass eine Reorg mit mehr als fünf Blöcken auf einen bösartigen Angriff hindeuten könnte. Sie waren sich einig, dass die Netzwerklatenz zu Reorgs mit bis zu zwei Blöcken führen kann, und dass das in Ordnung sei.

Sie sagten weiter, dass ein Reorg von fünf Blöcken aufgrund einer Kombination aus Netzwerklatenz und schlicht Pech gelegentlich vorkommen kann. Darüber hinausgehende Reorgs sind jedoch wahrscheinlich ein Hinweis auf einen böswilligen Angriff, einen Netzwerkfehler oder einen Client-Bug.

Fazit: Was nun genau los ist, weiß man schlicht nicht, doch ein so hoch angesiedeltes mögliches Sicherheitsrisiko dürfte noch für einige Nachtschichten der Entwickler sorgen …

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.