Laut Visa hat das Volumen des Gebrauchs von mit Kryptowährung verbundenen Kreditkarten 2021 eine Mrd $ überschritten

  • Die mit Kryptowährungen verknüpfte Karte wurde als eine wichtige Entwicklung bezeichnet, da die Verbraucher laut Visa in der ersten Jahreshälfte mehr als eine Milliarde Dollar für Waren und Dienstleistungen ausgaben.
  • Mastercard schätzt außerdem, dass 75 Prozent der Millennials bereit sind, Kryptos zu nutzen, wenn sie sie besser verstehen und daher ihre eigenen entwickeln. 

Visa setzt in einer Partnerschaft mit Crypto.com auf Krypto-basierte Rewards-Kreditkarten. Im März dieses Jahres kündigten die Partner an, dass sie Zahlungen direkt in der Kryptowährung USDC akzeptieren würden. Einem aktuellen Bericht zufolge haben die Verbraucher die kryptobasierten Karten durch Nutzung im Wert von über einer Milliarde US-Dollar für Waren und Dienstleistungen in der ersten Jahreshälfte angenommen. Im gleichen Zeitraum im Jahr 2019 haben die Verbraucher nur einen Bruchteil davon ausgegeben.

Laut Visa-Finanzvorstand Vasant Prabhu arbeitet man daran, Kryptowährungen besser nutzbar zu machen, als jede andere Währung.

„Die Menschen erforschen Möglichkeiten, wie sie Kryptowährungen für Dinge verwenden können, für die sie bisher „normale“ Währungen verwenden. Es gibt viele Probleme, insbesondere die Volatilität, doch es ist Sache der Besitzer von Kryptowährungen, diese zu verwalten und zu verfolgen.“

Visa hat derzeit mehrere Partner, darunter Coinbase, BlockFi und Circle, die es Karteninhabern ermöglichen, direkt aus ihren Krypto-Wallets bei über 70 Millionen Händlern auf der ganzen Welt zu bezahlen.

Visa will Krypto in naher Zukunft nicht in seine Bilanz aufnehmen

Laut Visa wird die FTX-Kryptowährungsplattform in ihr Fintech Fast Track-Programm aufgenommen, das Krypto für Verbraucher- und Geschäftsausgaben praktikabler machen will. Schätzungen zufolge werden weltweit jährlich 18 Billionen Dollar mit Bargeld und Schecks ausgegeben. In naher Zukunft könnten kryptogebundene Karten und andere Zahlungsarten, einschließlich QR-Codes und Biometrie, die Oberhand gewinnen. Prabhu verriet aber auch, dass Visa im Gegensatz zu anderen Unternehmen nicht plant, Kryptowährungen in seine Bilanz aufzunehmen.

„Wir halten heute keine Kryptowährungen in unserer Bilanz. Wir halten Währungen in unserer Bilanz, die wir brauchen, um unser Geschäft zu betreiben. Wir halten Währungen, in denen wir bezahlt werden oder in denen wir Leute bezahlen. Das sind in der Regel der Dollar, der Euro und das Pfund. Wir haben also keine Pläne, Kryptowährungen zu halten, weil das nicht die typische Art ist, wie wir bezahlt werden oder wie wir Leute bezahlen.“

Prabhu bestätigte auch, dass es einen Anstieg der Benutzerzahlen in Visa-Netzwerk gab.

„Wir sehen eine Menge Volumen auf unserem [Netzwerk] von Leuten, die Kryptowährungen an diesen verschiedenen regulierten Börsen kaufen und soweit wir sehen können, setzt sich dieser Trend fort.“

Kürzlich veröffentlichte der Visa-Rivale Mastercard Forschungsergebnisse, die besagen, dass 93% der Nordamerikaner planen, im nächsten Jahr Kryptowährungen und andere Zahlungsarten wie Biometrie und QR-Codes zu nutzen. Außerdem seien 75% der Millennials bereit, Kryptowährungen zu nutzen, falls sie sie besser verstünden.

Mehr zum Thema: Tap partner Mastercard launches digital CBDCs test kit, why Tap Global is already a step ahead

Mastercard hat sich für eine Partnerschaft mit der Krypto-Börse Gemini entschieden, um Verbrauchern zu ermöglichen, Krypto als Belohnung zu erhalten. Karteninhabern werden jedoch nicht auf Krypto-Wallets auf der Seite zugreifen können.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.