Nur 20 Mio. Dollar der Milliarden-Spende des Ethereum-Gründers für Opfer von Covid-19 ausgezahlt

  • Nur 20 Millionen Dollar des indischen Krypto-Hilfsfonds Covid-19 wurden bisher ausgezahlt.
  • Nailwal teilte mit, dass das indische Gesetz zur Regulierung ausländischer Beiträge sie gezwungen hat, die Kryptowährungen langsam in Dollar und Rupien umzutauschen. 

Am 24. April kündigte Sandeep Nailwal, Mitbegründer von Polygon, einer Plattform zur Verbindung von Ethereum-kompatiblen Blockchain-Netzwerken, seinen Plan an, einen Krypto-Hilfsfonds für Covid-19 einzurichten. Der Fonds soll denjenigen, die gegen Covid-19 kämpfen, medizinische Versorgung und lebensnotwendige Güter bieten. Der Schritt erhielt weltweit große Unterstützung, etwa durch Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin, der rund 50 Billionen SHIB-Token im Wert von über 1 Milliarde US-Dollar spendete. Zuvor hatte Buterin 600.000 US-Dollar in Ether und Maker (MKR) an den Fonds als Teil seiner Unterstützung für die Menschen in Indien gespendet.

Mehr zum Thema: Vitalik Buterin gehören 50% des Shiba Inu (SHIB) Bestands – Investoren sind beunruhigt

Nailwal versprach Buterin und der SHIB-Gemeinschaft, dass die Spenden sinnvoll verwendet werden würden.

„Wir werden nichts tun, was irgendeiner Community schadet, insbesondere nicht denen, die mit SHIB zusammenarbeiten.“

Doch bislang wurden nur 20 Millionen Dollar des Fonds ausgezahlt. Nailwal erklärte, dass der ausgezahlte Betrag vergleichsweise gering sein mag, es aber äußerst schwierig sei, illiquide Vermögenswerte auszuzahlen und dabei die staatlichen Vorschriften einzuhalten und die Mittel an die richtigen Stellen zu leiten.

Weitere 20 Millionen Dollar sollen bald ausgezahlt werden

Er räumte ein, dass die lokalen Regulierungsbehörden einen großen Bremsklotz für ihre Pläne zur Verteilung der Mittel darstellten, dass er andereseits bei der Auszahlung aber auch sehr vorsichtig gewesen sei. Derzeit ist eine weitere Auszahlung in Höhe von 20 Millionen Dollar in Vorbereitung. Nailwal wies insbesondere darauf hin, dass das indische Gesetz zur Regulierung ausländischer Beiträge sie dazu gezwungen habe, die Kryptowährungen langsam in Dollar und Rupien umzutauschen.

Bislang sind 80 Prozent des Umtauschs abgeschlossen. Nailwal möchte sicherstellen, dass vollständige Transparenz herrscht, und plant daher, eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu beauftragen, um das Geld endlich fließen zu lassen.

„Der wohl beste indische Krypto-CA @Vacpad hat sich bereit erklärt, den regulatorischen und Audit-Teil dieser Kampagne zu leiten. Von überall her strömt Unterstützung herbei. Indische Krypto-Gründer haben sich persönlich gemeldet, um zu helfen. Der nächste Schritt ist die Bereitstellung der Mittel für die Gruppe. Die Leute brauchen JETZT Hilfe.“

Er teilte weiter mit, dass er an Organisationen gespendet hat, die sich auf die Verteilung von Nahrungsmitteln im ganzen Land konzentrieren, sowie an eine 10-Betten-Intensivstation, mit der Mini-Intensivstationen eingerichtet werden sollen, um das Leben von Patienten im ländlichen Indien zu retten, die an schweren COVID-19-Verläufen leiden.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.